11. November 2015, 13:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparer rechnen mit konstant niedrigem Zinsniveau

Die Mehrheit der Bundesbürger erwartet in den kommenden Monaten keine Zinswende. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie im Auftrag der Postbank. Die Befragten lassen sich durch die anhaltend niedrigen Zinsen demnach jedoch nicht vom Sparen abhalten.

Sparer erwarten niedrige Zinsen

44 Prozent der Bundesbürger erwarten, dass die Zinsen auch in den kommenden Monaten auf dem aktuellen Niveau verharren.

Lediglich jeder fünfte Deutsche rechnet mit steigenden Zinsen im nächsten halben Jahr. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag der Postbank durchgeführt hat. Demnach legen – der anhaltenden Niedrigzinsphase zum Trotz – drei Viertel aller Bundesbürger  weiterhin Geld auf die hohe Kante.

Aufschwung begünstigt Sparbemühungen

Laut der Umfrage sparen heute mit rund zwölf Prozent der Bundesbürger sogar mehr als noch vor einem halben Jahr. Zudem haben deutlich weniger Befragte als noch 2014 das Sparen aufgegeben. Das Sparaufkommen sei im ersten Halbjahr 2015 – verglichen mit dem gleichen Zeitraum 2014 – um 4,5 Prozent gestiegen.

Heinrich Bayer, Volkswirt bei der Postbank, führt die ungebrochene Sparlust auf den anhaltenden Aufschwung der deutschen Wirtschaft zurück, der zu wachsenden Bruttolöhnen und -gehältern geführt hat. “Verstärkt wurde dieser Effekt durch den positiven Trend auf dem Arbeitsmarkt”, erläutert Heinrich Bayer. “Und obwohl Steuern und Sozialabgaben gleichzeitig noch stärker stiegen, verblieb ein ansehnliches Plus bei den real verfügbaren Einkommen – auch dank der sehr niedrigen Inflation.”

Zinsniveau bleibt konstant

Auch der Konsum ist gestiegen. So geben der Umfrage zufolge 22 Prozent der Deutschen mehr Geld aus als noch vor einem halben Jahr. Nur 20 Prozent der Befragten  erwarten, dass die Anlagezinsen 2016 steigen werden. 44 Prozent gehen davon aus, dass sie auf dem aktuellen Niveau verharren und 25 Prozent glauben an eine weitere Zinssenkung.

Sparer erwarten niedrige Zinsen

Quelle: Postbank

“Ich gehe für dieses und für das kommende Jahr fest davon aus, dass die Leitzinsen auf dem aktuellen Niveau bleiben werden. Daher zeichnet sich auch bei den Anlagezinsen keine entscheidende Trendwende ab”, so Postbank-Volkswirt Bayer.

Der Experte rechnet damit, dass die Zinsen für kurzfristig verfügbare Anlagen auf dem aktuellen Niveau bleiben und allenfalls bei sehr langfristigen Anlagen moderat steigen. “Die grundlegende Situation wird sich damit kaum verändern. Wer eine spürbar höhere Verzinsung erzielen möchte, wird die Bereitschaft mitbringen müssen, Risiken bei der Kapitalanlage einzugehen”, so Bayer. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...