Anzeige
Anzeige
11. November 2015, 13:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparer rechnen mit konstant niedrigem Zinsniveau

Die Mehrheit der Bundesbürger erwartet in den kommenden Monaten keine Zinswende. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie im Auftrag der Postbank. Die Befragten lassen sich durch die anhaltend niedrigen Zinsen demnach jedoch nicht vom Sparen abhalten.

Sparer erwarten niedrige Zinsen

44 Prozent der Bundesbürger erwarten, dass die Zinsen auch in den kommenden Monaten auf dem aktuellen Niveau verharren.

Lediglich jeder fünfte Deutsche rechnet mit steigenden Zinsen im nächsten halben Jahr. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag der Postbank durchgeführt hat. Demnach legen – der anhaltenden Niedrigzinsphase zum Trotz – drei Viertel aller Bundesbürger  weiterhin Geld auf die hohe Kante.

Aufschwung begünstigt Sparbemühungen

Laut der Umfrage sparen heute mit rund zwölf Prozent der Bundesbürger sogar mehr als noch vor einem halben Jahr. Zudem haben deutlich weniger Befragte als noch 2014 das Sparen aufgegeben. Das Sparaufkommen sei im ersten Halbjahr 2015 – verglichen mit dem gleichen Zeitraum 2014 – um 4,5 Prozent gestiegen.

Heinrich Bayer, Volkswirt bei der Postbank, führt die ungebrochene Sparlust auf den anhaltenden Aufschwung der deutschen Wirtschaft zurück, der zu wachsenden Bruttolöhnen und -gehältern geführt hat. “Verstärkt wurde dieser Effekt durch den positiven Trend auf dem Arbeitsmarkt”, erläutert Heinrich Bayer. “Und obwohl Steuern und Sozialabgaben gleichzeitig noch stärker stiegen, verblieb ein ansehnliches Plus bei den real verfügbaren Einkommen – auch dank der sehr niedrigen Inflation.”

Zinsniveau bleibt konstant

Auch der Konsum ist gestiegen. So geben der Umfrage zufolge 22 Prozent der Deutschen mehr Geld aus als noch vor einem halben Jahr. Nur 20 Prozent der Befragten  erwarten, dass die Anlagezinsen 2016 steigen werden. 44 Prozent gehen davon aus, dass sie auf dem aktuellen Niveau verharren und 25 Prozent glauben an eine weitere Zinssenkung.

Sparer erwarten niedrige Zinsen

Quelle: Postbank

“Ich gehe für dieses und für das kommende Jahr fest davon aus, dass die Leitzinsen auf dem aktuellen Niveau bleiben werden. Daher zeichnet sich auch bei den Anlagezinsen keine entscheidende Trendwende ab”, so Postbank-Volkswirt Bayer.

Der Experte rechnet damit, dass die Zinsen für kurzfristig verfügbare Anlagen auf dem aktuellen Niveau bleiben und allenfalls bei sehr langfristigen Anlagen moderat steigen. “Die grundlegende Situation wird sich damit kaum verändern. Wer eine spürbar höhere Verzinsung erzielen möchte, wird die Bereitschaft mitbringen müssen, Risiken bei der Kapitalanlage einzugehen”, so Bayer. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Assekuranz und Alexa: Chancen und Risiken des Smart Home

Die Assekuranz entdeckt das Trendthema Smart Home für sich und versucht, es in ihr Angebot zu integrieren. Ob Amazon, Microsoft oder Google mit ihren jeweiligen Assistenten künftig auch den Berater beim Versicherungsabschluss ersetzen können, wird die Zukunft zeigen.

mehr ...

Immobilien

Klein- und Mittelstädte: Drei Empfehlungen für eine bessere Wohnungsversorgung

Viele Klein- und Mittelstädte verlieren fortwährend Einwohner. Der GdW Bundesverband und die Bundesstiftung Baukultur haben ein Positionspapier mit Maßnahmen präsentiert, die Abwanderungsregionen stärken und den Trend umkehren sollen.

mehr ...

Investmentfonds

“Anleger sollten sich vom Tech-Bubble-Trauma lösen”

Degroof Petercam Asset Management (DPAM) sieht keine generelle Blasengefahr bei den Aktien von Technologieunternehmen. Allerdings gelte es auch heute, einen verstärkten Blick auf die Bewertungen zu legen. Während der Kursanstieg bei Facebook, Amazon, Apple, Microsoft und Google fundamental begründet erscheint, weisen Börsenneulinge wie Snap teilweise irrationale Bewertungen auf, so DPAM.

mehr ...

Berater

Digitaler Versicherungsservice: N26 und Clark kooperieren

Das Berliner Fintech N26 arbeitet künftig mit dem Insurtech Clark zusammen. Durch die Kooperation sollen Kunden der mobilen Bank einen voll digitalisierten Versicherungsservice nutzen können, um so ihre Versicherungen in der N26 App zu verwalten. Bis Ende Juli können N26-Kunden eine Beta-Version mit ersten Funktionalitäten nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Neubestellungen unter oder ganz nah an Verschrottungen”

Rolf Habben Jansen, Chef der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd, rechnet angesichts einer Verschrottungswelle bei Container-Schiffen mit einem Ende des ungebremsten Flottenwachstums.

mehr ...

Recht

BFH zur Tonnagesteuer: Neue Belastung für Schiffsfonds

Zinserträge eines Schiffsfonds aus der Anlage überschüssiger Liquidität fallen nicht unter die günstige “Tonnagesteuer”. Das gilt jedenfalls in der Investitionsphase, wenn spätere Baupreisraten zunächst angelegt werden, entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...