20. November 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Finanzinstitute müssen an Job-Qualität arbeiten

Neben verschärfter Regulierung und Wettbewerb fordert der Kampf um Spitzenkräfte die Finanzbranche heraus. Aktuell sehen sieben Prozent der deutschen Wirtschaftsstudenten Geldinstitute unter den Top 5 der attraktivsten Arbeitgeber, so die “Student Banking Survey 2015” von Deloitte.

Studie: Banken sollten verstärkt in die Nachwuchsförderung investieren

Banken müssen verstärkt in die Nachwuchsförderung investieren.

Insgesamt konnte die Industrie damit den dritten Platz hinter Arbeitgebern aus dem Automotive- und Consumer-Goods-Bereich zurückerobern. Jedoch interessieren sich Absolventen mit Gründer- und Unternehmergeist, die kreativ arbeiten wollen, weniger für Finanzhäuser als ihre Kommilitonen.

Im Wettbewerb mit der in Deutschland sehr starken Automobilindustrie, den national und international aufsteigenden Googles und Apples sowie aufstrebenden FinTechs sind gerade diese Fähigkeiten gefragt.

Gute Work-Life-Balance gefragt

Wollen sich Banken auch bei ihnen als interessante Arbeitgeber positionieren, müssen sie auf veränderte Bedürfnisse der Studenten eingehen. Gesucht werden eine gute Work-Life-Balance, intellektuell herausfordernde Aufgaben und ein innovatives, unternehmerisches Umfeld.

“Investitionen und Maßnahmen zur Erhöhung der Jobattraktivität zeigen langsam Wirkung. In einer ausdifferenzierten Arbeitgeberlandschaft ist ein dritter Platz sicher nicht schlecht. Dennoch müssen sich Banken weiter um den Nachwuchs bemühen. Gerade in der aktuellen Situation brauchen sie die besten Köpfe. Sie stehen vor anspruchsvollen Aufgaben wie Digitalisierung, zunehmenden regulatorischen Anforderungen sowie aufsichtsrechtlichen Veränderungen.”, so Hans-Jürgen Walter, Partner und Leiter Financial Services Industry bei Deloitte.

 

Seite zwei: Aufstiegschancen in Führungsaufgaben gefragt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Munich Re will Gewinn 2019 und 2020 weiter steigern

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach der Rückkehr zu einem Milliardengewinn im laufenden Jahr noch etwas höher hinaus. Das kündigte der Dax-Konzern am Dienstag überraschend kurz nach Börsenschluss in München an.

mehr ...

Immobilien

MLP baut Immobiliengeschäft aus

Die MLP Gruppe erwirbt 75,1 Prozent an der Deutschland Immobilien Gruppe. Der Kaufpreis liegt nach Angaben von MLP im unteren zweistelligen Millionenbereich und setzt sich zusammen aus einem Initialkaufpreis und einer erfolgsabhängigen Kaufpreiskomponente, die an die Geschäftsentwicklung von 2019 bis 2021 gekoppelt ist. 

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...