Anzeige
6. Juni 2016, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bremer Landesbank: Ringen um Finanzspritzen

Schweres Fahrwasser für die Bremer Landesbank (BLB): Faule Schiffskredite in bedrohlicher Höhe haben laut Informationen der Deutschen Presse-Agentur ein Ringen um Finanzspritzen und die Zukunft des Geldhauses ausgelöst.

Shutterstock 131261669 in Bremer Landesbank: Ringen um Finanzspritzen

Die BLB hängt erheblich am kriselnden Schiffsmarkt.

Dabei ruft die Hansestadt, die die BLB zu 41 Prozent besitzt, nach Angaben aus Bremer Koalitionskreisen um Hilfen der Landesbank NordLB aus Hannover. Die ist mit 55 Prozent Mehrheitseigner der BLB und wird ihrerseits mehrheitlich vom Land Niedersachsen getragen.

“Für Bremen wäre es alleine gar nicht leistbar, die BLB zu retten”, hieß es am Montag aus Koalitionskreisen in Bremen. Wie die dpa erfuhr, benötigt die BLB Finanzstützen im mittleren dreistelligen Millionenbereich. Demnach sei ein Betrag um die 500 Millionen Euro sehr realistisch.

Ende vergangener Woche hatte die BLB mitgeteilt, für das laufende Jahr unerwartet einen “hohen dreistelligen Millionenbetrag” auf das Schiffskreditportfolio abschreiben zu müssen.

Diese Wertberichtigung dürfte zum Jahresende einen “mittleren dreistelligen Millionenbetrag” Verlust bringen. Das würde die nötigen Risikopolster der Bank stark schwächen. Zu den Gegenbemühungen teilte die BLB bisher nur mit: “Maßnahmen zur Stärkung des Eigenkapitals der Bremer Landesbank sind eingeleitet.” Nähere Angaben dazu gab es am Montag zunächst nicht – weder zur Höhe der nötigen Summe noch zu deren möglichen Quellen.

Situation mit vielen Fragezeichen

Zum Finanzloch nannte die BLB am Montag zunächst keine Details, eine Sprecherin sprach von einer “unangenehmen, aber beherrschbaren” Situation. Es liefen interne Gespräche zur Risikoabsicherung. Die NordLB verwies auf die Zuständigkeit der BLB. Am Wochenende hatten verschiedene Medien über den Kapitalbedarf der Landesbank berichtet.

Die jüngste BLB-Jahresbilanz für 2015 spricht von einer Situation mit vielen Fragezeichen: “Die Geschäftsentwicklung der Bremer Landesbank ist weiter deutlich durch die Krise im Schifffahrtssegment belastet.” Das Segment sei durch sinkende Wachstumsraten in den Schwellenländern und einem Überangebot “weiterhin erheblichen Belastungen ausgesetzt”.

Nur noch knapp in den schwarzen Zahlen

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft – also der Puffer für faule Darlehen – legte gegenüber 2014 um gut ein Viertel zu auf minus 341 Millionen Euro. Unterm Strich schaffte es das Geldhaus nur knapp in die schwarzen Zahlen: Fünf Millionen Euro Gewinn (2014: 31 Millionen Euro).

Die BLB hängt erheblich am kriselnden Schiffsmarkt – und ist gefangen in dieser Aufstellung, da sich Kreditschwerpunkte nicht über Nacht ändern lassen. Die BLB nennt das selbst “hohe Konzentrationsrisiken”. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Na, da schau her, wieder ist eine Bank völlig unschuldig in die Krise geraten. Nein, nicht die eigene Zockerei ist Schuld, Schuld sind die bösen Märkte ! Zu machen die Bude, alle Verantwortlichen kündigen, jetzt und fristlos !

    Kommentar von Nils Fischer — 8. Juni 2016 @ 08:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Investmentmarkt für Pflegeimmobilien boomt

Im Jahr 2018 hat der deutsche Investmentmarkt für Pflegeheime und Seniorenzentren das Transaktionsvolumen des Vorjahres um 149 Prozent übertroffen. Gleichzeitig verändert sich der Markt gewaltig hinsichtlich Objektauswahl und Struktur der Nachfrager und auch die Renditen bereiten zum Teil Probleme.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Bleiben die Zinsen auch 2019 niedrig?

Die EZB muss sich erneut mit schwächeren Konjunkturdaten im Euroraum beschäftigen, die Fed will 2019 weniger Zinserhöhungen durchführen und flexibel handeln. Währenddessen sind die Zinsen für Baufinanzierungen – insbesondere die 15-jährigen Zinsbindungen − seit Anfang Dezember noch einmal leicht gesunken. Wie es weitergeht.

mehr ...

Investmentfonds

Mit Tools gegen Anlagefehler

Wer emotional ist, trifft schlechte Entscheidungen, das ist bekannt. Dennoch investieren Frauen besser. Welche häufigen Anlagefehler Investoren machen und ob und wie sich vermeiden lassen, darüber haben Vertreter aus Wissenschaft und Praxis gestern in Frankfurt diskutiert. Cash. war dabei.

mehr ...

Berater

Formaxx erweitert Vorstand

Die Formaxx AG, Eschborn, verstärkt seinen Vorstand. Mit Wirkung zum 1.. März 2019 ist Lars Breustedt neu in den Vorstand der Eschborner Finanzberatungsgesellschaft berufen worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...