Anzeige
6. Juni 2016, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bremer Landesbank: Ringen um Finanzspritzen

Schweres Fahrwasser für die Bremer Landesbank (BLB): Faule Schiffskredite in bedrohlicher Höhe haben laut Informationen der Deutschen Presse-Agentur ein Ringen um Finanzspritzen und die Zukunft des Geldhauses ausgelöst.

Shutterstock 131261669 in Bremer Landesbank: Ringen um Finanzspritzen

Die BLB hängt erheblich am kriselnden Schiffsmarkt.

Dabei ruft die Hansestadt, die die BLB zu 41 Prozent besitzt, nach Angaben aus Bremer Koalitionskreisen um Hilfen der Landesbank NordLB aus Hannover. Die ist mit 55 Prozent Mehrheitseigner der BLB und wird ihrerseits mehrheitlich vom Land Niedersachsen getragen.

“Für Bremen wäre es alleine gar nicht leistbar, die BLB zu retten”, hieß es am Montag aus Koalitionskreisen in Bremen. Wie die dpa erfuhr, benötigt die BLB Finanzstützen im mittleren dreistelligen Millionenbereich. Demnach sei ein Betrag um die 500 Millionen Euro sehr realistisch.

Ende vergangener Woche hatte die BLB mitgeteilt, für das laufende Jahr unerwartet einen “hohen dreistelligen Millionenbetrag” auf das Schiffskreditportfolio abschreiben zu müssen.

Diese Wertberichtigung dürfte zum Jahresende einen “mittleren dreistelligen Millionenbetrag” Verlust bringen. Das würde die nötigen Risikopolster der Bank stark schwächen. Zu den Gegenbemühungen teilte die BLB bisher nur mit: “Maßnahmen zur Stärkung des Eigenkapitals der Bremer Landesbank sind eingeleitet.” Nähere Angaben dazu gab es am Montag zunächst nicht – weder zur Höhe der nötigen Summe noch zu deren möglichen Quellen.

Situation mit vielen Fragezeichen

Zum Finanzloch nannte die BLB am Montag zunächst keine Details, eine Sprecherin sprach von einer “unangenehmen, aber beherrschbaren” Situation. Es liefen interne Gespräche zur Risikoabsicherung. Die NordLB verwies auf die Zuständigkeit der BLB. Am Wochenende hatten verschiedene Medien über den Kapitalbedarf der Landesbank berichtet.

Die jüngste BLB-Jahresbilanz für 2015 spricht von einer Situation mit vielen Fragezeichen: “Die Geschäftsentwicklung der Bremer Landesbank ist weiter deutlich durch die Krise im Schifffahrtssegment belastet.” Das Segment sei durch sinkende Wachstumsraten in den Schwellenländern und einem Überangebot “weiterhin erheblichen Belastungen ausgesetzt”.

Nur noch knapp in den schwarzen Zahlen

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft – also der Puffer für faule Darlehen – legte gegenüber 2014 um gut ein Viertel zu auf minus 341 Millionen Euro. Unterm Strich schaffte es das Geldhaus nur knapp in die schwarzen Zahlen: Fünf Millionen Euro Gewinn (2014: 31 Millionen Euro).

Die BLB hängt erheblich am kriselnden Schiffsmarkt – und ist gefangen in dieser Aufstellung, da sich Kreditschwerpunkte nicht über Nacht ändern lassen. Die BLB nennt das selbst “hohe Konzentrationsrisiken”. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Na, da schau her, wieder ist eine Bank völlig unschuldig in die Krise geraten. Nein, nicht die eigene Zockerei ist Schuld, Schuld sind die bösen Märkte ! Zu machen die Bude, alle Verantwortlichen kündigen, jetzt und fristlos !

    Kommentar von Nils Fischer — 8. Juni 2016 @ 08:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...