23. August 2016, 13:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bremer Landesbank soll komplett an die NordLB gehen

Die Bremer Landesbank (BLB) soll komplett in der niedersächsischen NordLB aufgehen. Offenbar geht es in den Verhandlungen nur noch um die Option eines Komplettverkaufs des 41-prozentigen BLB-Anteils, den das Land Bremen an dem Geldinstitut hält.

Shutterstock 380574628 in Bremer Landesbank soll komplett an die NordLB gehen

Im Falle eines Komplettverkaufs verlöre das Bundesland Bremen jeglichen Einfluss auf die Bank.

Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Kreisen des Bremer Haushalts- und Finanzausschusses. Zuvor hatte der “Weser-Kurier” darüber berichtet.

Es stehe nur noch eine Option im Raum, hieß es nun. “Und es geht jetzt um den Preis.” Finanzsenatorin Karoline Linnert (Grüne) hatte den Ausschuss am vergangenen Freitag informiert. Sie will sich aber grundsätzlich nicht öffentlich zu den laufenden Verhandlungen äußern.

Nächsten Donnerstag tagen bei der BLB die Gremien, zu denen der Aufsichtsrat, die Trägerversammlung und der Vorstand gehört. Ungeklärt ist derzeit noch, wie mit den Beteiligungen der BLB umgegangen wird. Dem Zeitungsbericht zufolge ist inzwischen sicher, dass der jetzige Mehrheitseigner NordLB die Bremer Anteile an der BLB übernimmt. Damit verlöre das Bundesland Bremen jeglichen Einfluss auf die Bank.

Ein Vertreter der BLB betonte: “Wir äußern uns zu den Verhandlungen nicht.” Das niedersächsische Finanzministerium als einer der Träger der NordLB wollte sich zum Stand der Gespräche ebenfalls nicht äußern. Ein Sprecher der NordLB sagte, er könne den Bericht zum gegenwärtigen Zeitpunkt weder dementieren noch bestätigen.

Einbringungsvariante ist vom Tisch

Die Bremer Landesbank hatte Anfang Juni mitgeteilt, dass sie wegen fauler Schiffskredite Ende des Jahres mindestens 400 Millionen Euro als Verlust ausweisen werden muss. Die Eigner – die NordLB in Hannover (54,8 Prozent), das Land Bremen (41,2 Prozent) und der Sparkassenverband Niedersachsen (vier Prozent) – diskutierten seitdem, wie die BLB aus der Schieflage geholt werden kann.

Neben einer Komplettübernahme durch den Mehrheitseigner NordLB wurde in den vergangenen Wochen auch über eine “Einbringungsvariante” gesprochen, bei der Bremen seinen Anteil einbringt und im Gegenzug eine geringfügige Beteiligung an der NordLB erhält. Dieses Modell ist nach den jüngsten Verhandlungen offenbar genauso vom Tisch wie eine zusätzliche Eigenkapitalbeteiligung des Haushaltsnotlagelandes Bremen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...