Anzeige
4. August 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: Mittelstand zeigt sich unbeeindruckt

Der deutsche Mittelstand reagiert besonnen auf das Brexit-Votum und die Entwicklung in der Türkei. Das geht aus dem aktuellen KfW-ifo-Mittelstandsbarometer hervor. Demnach ist das Geschäftsklima im Mittelstand im Juli moderat gestiegen.

Brexit: Mittelstand zeigt sich unbeeindruckt

Dr. Jörg Zeuner: “Wir setzen auf solide Zuwächse bei Beschäftigung, Konsum und Wohnbauten, denen unter den neuen Vorzeichen des Brexit aber voraussichtlich eine im Vergleich zur Vorprognose geringere Dynamik bei Exporten und Unternehmensinvestitionen gegenüber stehen wird.”

Laut KfW ist das mittelständische Geschäftsklima, das den zentralen Indikator des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers darstellt, im Juli um 0,3 Zähler auf 16,7 Saldenpunkte gestiegen, nachdem es sich im ersten Halbjahr 2016 bereits kontinuierlich nach oben bewegt hatte. Maßgeblich hierfür seien die Urteile der Mittelständler zur aktuellen Geschäftslage.

Mit 27,6 Saldenpunkten – 0,6 Zähler mehr als im Juni – bewerten die Unternehmen ihre laufenden Geschäfte im Juli so gut wie zuletzt im April 2014. Zugleich seien die Geschäftserwartungen der Mittelständler “knapp stabil” ( 0,1 Zähler auf 5,7 Saldenpunkte).

Exportsensitive Branchen spüren Brexit

Dennoch ist das Brexit-Votum laut KfW nicht spurlos am Mittelstand vorbei gegangen. In Wirtschaftsbereichen, die vom Export abhängen seien erste Folgen auszumachen. Im industriellen Mittelstand stagniert demnach die Stimmung, während sie im Großhandel “auf hohem Niveau etwas abbröckelt”.

Die beste Stimmung sei im mittelständischen Bau zu beobachten. Hier stieg der Klimaindikator im Juli demnach um 1,3 Zähler und erreichte mit 27,9 Saldenpunkten ein neues Allzeithoch. Laut KfW dürfte der für die kleinen und mittleren Bauunternehmen essentielle Wohnbau aufgrund des steigenden Bedarfs an neuen Wohnungen noch länger ein verlässlicher Treiber der deutschen Konjunktur bleiben.

Investitionsbereitschaft könnte abnehmen

Unter dem Brexit-Votum zu leiden haben demnach indes die Unternehmensinvestitionen. Nach Einschätzung des KfW könnten verschlechterte Konjunkturaussichten in Europa und die Unsicherheit ob des künftigen Verhältnisses zu Großbritannien die Investitionsbereitschaft schmälern.

“Wir setzen auf solide Zuwächse bei Beschäftigung, Konsum und Wohnbauten, denen unter den neuen Vorzeichen des Brexit aber voraussichtlich eine im Vergleich zur Vorprognose geringere Dynamik bei Exporten und Unternehmensinvestitionen gegenüber stehen wird”, kommentiert Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW.

Die deutsche Wirtschaft werde 2016 voraussichtlich um 1,5 Prozent und 2017 noch um 1,2 Prozent wachsen, wobei die Verlangsamung aber ausschließlich auf die geringere Anzahl an Arbeitstagen im kommenden Jahr zurückzuführen sei. “Der konjunkturelle Ausblick ist damit zwar ziemlich unspektakulär, unter den gegebenen Rahmenbedingungen aber noch recht ordentlich – der Binnennachfrage sei Dank”, so Zeuner. (jb)

Foto: KfW

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zinsland bringt erste öffentliche Anleihe

Mit einem Portfolio bestehend aus drei Projekten im Großraum Düsseldorf, hat die Crowdinvesting-Plattform Zinsland ihre erste öffentliche Anleihe gestartet. Anleger öffnet sich so die Tür zum weißen Kapitalmarkt. Emittentin der Anleihe ist die Tecklenburg GmbH, die damit schon ihr elftes Projekt in Zusammenarbeit mit Zinsland realisiert.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...