4. August 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: Mittelstand zeigt sich unbeeindruckt

Der deutsche Mittelstand reagiert besonnen auf das Brexit-Votum und die Entwicklung in der Türkei. Das geht aus dem aktuellen KfW-ifo-Mittelstandsbarometer hervor. Demnach ist das Geschäftsklima im Mittelstand im Juli moderat gestiegen.

Brexit: Mittelstand zeigt sich unbeeindruckt

Dr. Jörg Zeuner: “Wir setzen auf solide Zuwächse bei Beschäftigung, Konsum und Wohnbauten, denen unter den neuen Vorzeichen des Brexit aber voraussichtlich eine im Vergleich zur Vorprognose geringere Dynamik bei Exporten und Unternehmensinvestitionen gegenüber stehen wird.”

Laut KfW ist das mittelständische Geschäftsklima, das den zentralen Indikator des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers darstellt, im Juli um 0,3 Zähler auf 16,7 Saldenpunkte gestiegen, nachdem es sich im ersten Halbjahr 2016 bereits kontinuierlich nach oben bewegt hatte. Maßgeblich hierfür seien die Urteile der Mittelständler zur aktuellen Geschäftslage.

Mit 27,6 Saldenpunkten – 0,6 Zähler mehr als im Juni – bewerten die Unternehmen ihre laufenden Geschäfte im Juli so gut wie zuletzt im April 2014. Zugleich seien die Geschäftserwartungen der Mittelständler “knapp stabil” ( 0,1 Zähler auf 5,7 Saldenpunkte).

Exportsensitive Branchen spüren Brexit

Dennoch ist das Brexit-Votum laut KfW nicht spurlos am Mittelstand vorbei gegangen. In Wirtschaftsbereichen, die vom Export abhängen seien erste Folgen auszumachen. Im industriellen Mittelstand stagniert demnach die Stimmung, während sie im Großhandel “auf hohem Niveau etwas abbröckelt”.

Die beste Stimmung sei im mittelständischen Bau zu beobachten. Hier stieg der Klimaindikator im Juli demnach um 1,3 Zähler und erreichte mit 27,9 Saldenpunkten ein neues Allzeithoch. Laut KfW dürfte der für die kleinen und mittleren Bauunternehmen essentielle Wohnbau aufgrund des steigenden Bedarfs an neuen Wohnungen noch länger ein verlässlicher Treiber der deutschen Konjunktur bleiben.

Investitionsbereitschaft könnte abnehmen

Unter dem Brexit-Votum zu leiden haben demnach indes die Unternehmensinvestitionen. Nach Einschätzung des KfW könnten verschlechterte Konjunkturaussichten in Europa und die Unsicherheit ob des künftigen Verhältnisses zu Großbritannien die Investitionsbereitschaft schmälern.

“Wir setzen auf solide Zuwächse bei Beschäftigung, Konsum und Wohnbauten, denen unter den neuen Vorzeichen des Brexit aber voraussichtlich eine im Vergleich zur Vorprognose geringere Dynamik bei Exporten und Unternehmensinvestitionen gegenüber stehen wird”, kommentiert Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW.

Die deutsche Wirtschaft werde 2016 voraussichtlich um 1,5 Prozent und 2017 noch um 1,2 Prozent wachsen, wobei die Verlangsamung aber ausschließlich auf die geringere Anzahl an Arbeitstagen im kommenden Jahr zurückzuführen sei. “Der konjunkturelle Ausblick ist damit zwar ziemlich unspektakulär, unter den gegebenen Rahmenbedingungen aber noch recht ordentlich – der Binnennachfrage sei Dank”, so Zeuner. (jb)

Foto: KfW

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...