Anzeige
4. August 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: Mittelstand zeigt sich unbeeindruckt

Der deutsche Mittelstand reagiert besonnen auf das Brexit-Votum und die Entwicklung in der Türkei. Das geht aus dem aktuellen KfW-ifo-Mittelstandsbarometer hervor. Demnach ist das Geschäftsklima im Mittelstand im Juli moderat gestiegen.

Brexit: Mittelstand zeigt sich unbeeindruckt

Dr. Jörg Zeuner: “Wir setzen auf solide Zuwächse bei Beschäftigung, Konsum und Wohnbauten, denen unter den neuen Vorzeichen des Brexit aber voraussichtlich eine im Vergleich zur Vorprognose geringere Dynamik bei Exporten und Unternehmensinvestitionen gegenüber stehen wird.”

Laut KfW ist das mittelständische Geschäftsklima, das den zentralen Indikator des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers darstellt, im Juli um 0,3 Zähler auf 16,7 Saldenpunkte gestiegen, nachdem es sich im ersten Halbjahr 2016 bereits kontinuierlich nach oben bewegt hatte. Maßgeblich hierfür seien die Urteile der Mittelständler zur aktuellen Geschäftslage.

Mit 27,6 Saldenpunkten – 0,6 Zähler mehr als im Juni – bewerten die Unternehmen ihre laufenden Geschäfte im Juli so gut wie zuletzt im April 2014. Zugleich seien die Geschäftserwartungen der Mittelständler “knapp stabil” ( 0,1 Zähler auf 5,7 Saldenpunkte).

Exportsensitive Branchen spüren Brexit

Dennoch ist das Brexit-Votum laut KfW nicht spurlos am Mittelstand vorbei gegangen. In Wirtschaftsbereichen, die vom Export abhängen seien erste Folgen auszumachen. Im industriellen Mittelstand stagniert demnach die Stimmung, während sie im Großhandel “auf hohem Niveau etwas abbröckelt”.

Die beste Stimmung sei im mittelständischen Bau zu beobachten. Hier stieg der Klimaindikator im Juli demnach um 1,3 Zähler und erreichte mit 27,9 Saldenpunkten ein neues Allzeithoch. Laut KfW dürfte der für die kleinen und mittleren Bauunternehmen essentielle Wohnbau aufgrund des steigenden Bedarfs an neuen Wohnungen noch länger ein verlässlicher Treiber der deutschen Konjunktur bleiben.

Investitionsbereitschaft könnte abnehmen

Unter dem Brexit-Votum zu leiden haben demnach indes die Unternehmensinvestitionen. Nach Einschätzung des KfW könnten verschlechterte Konjunkturaussichten in Europa und die Unsicherheit ob des künftigen Verhältnisses zu Großbritannien die Investitionsbereitschaft schmälern.

“Wir setzen auf solide Zuwächse bei Beschäftigung, Konsum und Wohnbauten, denen unter den neuen Vorzeichen des Brexit aber voraussichtlich eine im Vergleich zur Vorprognose geringere Dynamik bei Exporten und Unternehmensinvestitionen gegenüber stehen wird”, kommentiert Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW.

Die deutsche Wirtschaft werde 2016 voraussichtlich um 1,5 Prozent und 2017 noch um 1,2 Prozent wachsen, wobei die Verlangsamung aber ausschließlich auf die geringere Anzahl an Arbeitstagen im kommenden Jahr zurückzuführen sei. “Der konjunkturelle Ausblick ist damit zwar ziemlich unspektakulär, unter den gegebenen Rahmenbedingungen aber noch recht ordentlich – der Binnennachfrage sei Dank”, so Zeuner. (jb)

Foto: KfW

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...