4. August 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: Mittelstand zeigt sich unbeeindruckt

Der deutsche Mittelstand reagiert besonnen auf das Brexit-Votum und die Entwicklung in der Türkei. Das geht aus dem aktuellen KfW-ifo-Mittelstandsbarometer hervor. Demnach ist das Geschäftsklima im Mittelstand im Juli moderat gestiegen.

Brexit: Mittelstand zeigt sich unbeeindruckt

Dr. Jörg Zeuner: “Wir setzen auf solide Zuwächse bei Beschäftigung, Konsum und Wohnbauten, denen unter den neuen Vorzeichen des Brexit aber voraussichtlich eine im Vergleich zur Vorprognose geringere Dynamik bei Exporten und Unternehmensinvestitionen gegenüber stehen wird.”

Laut KfW ist das mittelständische Geschäftsklima, das den zentralen Indikator des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers darstellt, im Juli um 0,3 Zähler auf 16,7 Saldenpunkte gestiegen, nachdem es sich im ersten Halbjahr 2016 bereits kontinuierlich nach oben bewegt hatte. Maßgeblich hierfür seien die Urteile der Mittelständler zur aktuellen Geschäftslage.

Mit 27,6 Saldenpunkten – 0,6 Zähler mehr als im Juni – bewerten die Unternehmen ihre laufenden Geschäfte im Juli so gut wie zuletzt im April 2014. Zugleich seien die Geschäftserwartungen der Mittelständler “knapp stabil” ( 0,1 Zähler auf 5,7 Saldenpunkte).

Exportsensitive Branchen spüren Brexit

Dennoch ist das Brexit-Votum laut KfW nicht spurlos am Mittelstand vorbei gegangen. In Wirtschaftsbereichen, die vom Export abhängen seien erste Folgen auszumachen. Im industriellen Mittelstand stagniert demnach die Stimmung, während sie im Großhandel “auf hohem Niveau etwas abbröckelt”.

Die beste Stimmung sei im mittelständischen Bau zu beobachten. Hier stieg der Klimaindikator im Juli demnach um 1,3 Zähler und erreichte mit 27,9 Saldenpunkten ein neues Allzeithoch. Laut KfW dürfte der für die kleinen und mittleren Bauunternehmen essentielle Wohnbau aufgrund des steigenden Bedarfs an neuen Wohnungen noch länger ein verlässlicher Treiber der deutschen Konjunktur bleiben.

Investitionsbereitschaft könnte abnehmen

Unter dem Brexit-Votum zu leiden haben demnach indes die Unternehmensinvestitionen. Nach Einschätzung des KfW könnten verschlechterte Konjunkturaussichten in Europa und die Unsicherheit ob des künftigen Verhältnisses zu Großbritannien die Investitionsbereitschaft schmälern.

“Wir setzen auf solide Zuwächse bei Beschäftigung, Konsum und Wohnbauten, denen unter den neuen Vorzeichen des Brexit aber voraussichtlich eine im Vergleich zur Vorprognose geringere Dynamik bei Exporten und Unternehmensinvestitionen gegenüber stehen wird”, kommentiert Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW.

Die deutsche Wirtschaft werde 2016 voraussichtlich um 1,5 Prozent und 2017 noch um 1,2 Prozent wachsen, wobei die Verlangsamung aber ausschließlich auf die geringere Anzahl an Arbeitstagen im kommenden Jahr zurückzuführen sei. “Der konjunkturelle Ausblick ist damit zwar ziemlich unspektakulär, unter den gegebenen Rahmenbedingungen aber noch recht ordentlich – der Binnennachfrage sei Dank”, so Zeuner. (jb)

Foto: KfW

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...