Anzeige
8. August 2016, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Deutsche blicken optimistisch in die Zukunft

Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt sorgt für viel Zuversicht. Sparen scheint den Bundesbürgern deshalb zurzeit weniger wichtig als den meisten anderen Europäern. Stattdessen geben sie ihr Geld lieber für Kleidung und Reisen aus. Nur der Terror macht Angst.

Umfrage: Deutsche blicken optimistisch in die Zukunft

Die Mehrheit der Bundesbürger blickt optimistisch in die Zukunft.

Die Deutschen blicken optimistischer in die Zukunft als die meisten anderen Europäer. Das geht aus einer Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen hervor. In keinem anderen Land wird demnach von den Verbrauchern die Lage auf dem Arbeitsmarkt so gut bewertet wie in der Bundesrepublik.

Auch die Einschätzung zur Entwicklung der persönlichen finanziellen Situation in den nächsten zwölf Monaten und das Konsumklima seien überdurchschnittlich. “Seit 2011 ist das Verbrauchervertrauen deutlich gestiegen – auch dank der Stabilität der deutschen Wirtschaft in Krisenzeiten”, betonte Nielsen-Deutschland-Chef Ingo Schier.

Positive Einschätzung der Arbeitsmarktsituation

Die Mehrheit (59 Prozent) der Befragten schätzt demnach die Arbeitsmarktsituation in der Bundesrepublik in den nächsten zwölf Monaten als gut oder sehr gut ein, das sind neun Prozentpunkte mehr als 2011. Eine so positive Einschätzung herrsche in keinem anderen europäischen Land. Immerhin 51 Prozent der Befragten rechnen damit, dass sich ihre persönliche finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten gut oder sogar sehr gut entwickelt.

Die gute Stimmung spiegelt sich im Konsumverhalten. Während in anderen europäischen Ländern Geld, das nicht zum Lebensunterhalt benötigt wird, überwiegend in den Sparstrumpf wandert, geben die Bundesbürger ihr Geld angesichts niedriger Sparzinsen lieber aus – vor allem für neue Kleidung und Urlaub. Allerdings sei die Kauflaune seit Jahresbeginn auch in Deutschland etwas gesunken, berichtet Nielsen.

Wird das Geld doch einmal knapp, sparen viele in Deutschland (63 Prozent der Befragten) der Umfrage zufolge zunächst einmal, indem sie beim Lebensmitteleinkauf zu günstigeren Marken wechseln. Weitere beliebte Sparmethoden sind “häufiger selbst kochen anstatt Essen zu bestellen» und «weniger für Kleidung ausgeben”.

Seite zwei: Terrorismus bereitet Sorgen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...