Anzeige
12. Januar 2016, 10:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche sind in Geldfragen geduldig

Beim Thema Geld sind die Deutschen nach einer Studie im internationalen Vergleich am geduldigsten. Sie bevorzugen nicht das schnelle Geld, sondern warten lieber ab, wenn damit eine höhere Auszahlung verbunden ist, sagte der Professor für Finanzwirtschaft an der Universität Trier, Marc Oliver Rieger, der Deutschen Presse-Agentur.

Deutsche sind in Geldfragen geduldig

Beim Thema Geld sind die Deutschen nach einer Studie im internationalen Vergleich am geduldigsten.

Das habe eine groß angelegte Untersuchung ergeben, bei der rund 7000 Menschen in 52 Ländern befragt wurden. Die Befragten mussten entscheiden, ob sie einen bestimmten Betrag lieber sofort oder einen etwas höheren in einem Monat bevorzugten.

Der Anteil der Menschen, die warten wollten, sei in Deutschland am höchsten gewesen, sagte Rieger. Auf Platz zwei und drei folgten die Schweiz und Belgien. Als “ungeduldigste Länder” schnitten Georgien, Tansania und Nigeria ab.

Politische Stabilität spielt große Roll

“Überraschend ist für mich gewesen, wie klar herausgekommen ist, dass kulturelle Faktoren in Wirtschaftsfragen eine Rolle spielen”, sagte der Professor zur Studie, die gerade online im “Journal of Economic Psychology” erschienen ist. Rieger hat sie seit 2007 mit Kollegen an der wissenschaftlichen Hochschule für Unternehmensführung in Vallendar (Professorin Mei Wang) und an der Uni Zürich (Professor Thorsten Hens) erstellt.

Natürlich spiele bei der Beantwortung der Frage die wirtschaftliche und politische Stabilität eines Landes eine große Rolle: Bei großer Unsicherheit liege es nahe, das Geld sofort zu wollen. Allein dadurch ließen sich aber die Unterschiede nicht erklären.

Die USA etwa habe in der Studie nur Platz 24 erreicht, das deutlich weniger wohlhabende Tschechien dagegen Platz 9. “Geduldige Länder” wiesen ein besseres Credit-Rating auf als “ungeduldige”, sagte Rieger.

Interessant sei auch, dass die Geduldsfrage auch die Eurozone spalte. Südeuropäische Länder wie Griechenland (43), Spanien (44) und Italien (46) landeten nämlich am Ende der Tabelle. Hinter den Problemen der Eurozone in den letzten Jahren stecke also wohl mehr: “Ein tiefer, augenscheinlich kulturell verankerter Unterschied in den Zeitpräferenzen, der quer durch die Euroländer verläuft”, sagte er.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...