Anzeige
9. August 2016, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sinkende Nachfrage außerhalb der EU dämpft Exportwachstum

Der Handel mit EU-Ländern hält Deutschlands Exportwirtschaft am Laufen. In anderen Teilen der Welt läuft es dagegen weniger rund. Das hinterlässt Spuren bei der Halbjahresbilanz.

Sinkende Nachfrage außerhalb der EU dämpft Exportwachstum

Das deutsche Export-Geschäft wurde in diesem Jahr bisher vor allem von Ausfuhren in Mitgliedsländer der EU angetrieben.

Der deutsche Export hat im ersten Halbjahr an Schwung verloren. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gingen Waren im Wert von 603,2 Milliarden Euro ins Ausland.

Das waren 1,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. In den ersten sechs Monaten 2015 hatte der damals schwache Euro den deutschen Exportunternehmen noch ein kräftiges Plus von 7,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum beschert. Der Außenhandelsverband BGA sprach von einem “kraftlosen” ersten Halbjahr.

Mehr Exporte in EU-Mitgliedsländer

“Angesichts eines unsicheren und risikoreichen weltwirtschaftlichen Umfelds sind wir mit diesem Ergebnis nicht unzufrieden”, sagte BGA-Präsident Anton Börner laut Mitteilung. Weltbank und Internationaler Währungsfonds hatten zuletzt ihre Prognosen für das globale Wachstum gesenkt.

Angetrieben wurde das deutsche Export-Geschäft in diesem Jahr bisher vor allem von Ausfuhren in Mitgliedsländer der EU, die von Januar bis Juni um 3,3 Prozent zulegten. Positive Impulse kamen Börner zufolge unter anderem aus Großbritannien. “Mit dem Brexit-Votum ist hier jedoch mit einer Abkühlung zu rechnen.”

Chinesischer Markt schwächelt

Die Nachfrage aus Ländern außerhalb der Union sank gegenüber dem ersten Halbjahr 2015 dagegen um 1,2 Prozent. Der riesige chinesische Markt schwächelt, einstige Hoffnungsträger wie Brasilien stecken in der Rezession. Positiv entwickelte sich dem BGA zufolge dagegen die Nachfrage in den USA.

Mit Sorge betrachtet die Branche die Entwicklung in der Türkei nach dem gescheiterten Putsch Ende Juli. Zwar gestalte sich der Handel mit dem Land am Bosporus derzeit problemlos, “die politischen Unsicherheiten haben jedoch zu einem Stopp bei Investitionen geführt”, sagte Börner. Zugleich wartet die Branche weiter auf eine Wiederbelebung des iranischen Marktes nach dem Ende des Atomkonflikts. Der Handel habe wegen der Zurückhaltung der Kreditinstitute bei Iran-Geschäften noch nicht in gewünschtem Maße an Fahrt aufgenommen.

Im Juni wuchsen die deutschen Exporte binnen Jahresfrist um 1,2 Prozent, die Importe legten um 0,3 Prozent zu. Gegenüber Mai legten die Exporte um 0,3 Prozent und die Importe um 1,0 Prozent zu. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zinsland bringt erste öffentliche Anleihe

Mit einem Portfolio bestehend aus drei Projekten im Großraum Düsseldorf, hat die Crowdinvesting-Plattform Zinsland ihre erste öffentliche Anleihe gestartet. Anleger öffnet sich so die Tür zum weißen Kapitalmarkt. Emittentin der Anleihe ist die Tecklenburg GmbH, die damit schon ihr elftes Projekt in Zusammenarbeit mit Zinsland realisiert.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...