Anzeige
4. August 2016, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Türkei-Krise bereitet deutscher Wirtschaft Sorgen

Anschläge, Absturz der Landeswährung Lira, scharfe Töne nach Deutschland: Die Krise in der Türkei und der harte Kurs von Staatspräsident Erdogan alarmieren die deutsche Wirtschaft. Bisher laufen die Geschäfte gut – doch die Sorgen wachsen.

Türkei-Krise bereitet deutscher Wirtschaft Sorgen

Container im Hafen von Izmir: Die Türkei ist ein wichtiger Wachstumsmarkt für viele Branchen in Deutschland.

Die politischen Turbulenzen in der Türkei bereiten der deutschen Wirtschaft Sorgen. “Wir erwarten negative Auswirkungen auf das Türkei-Geschäft der deutschen Chemieindustrie”, sagte Henrik Meincke, Chefvolkswirt des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI), der Deutschen Presse-Agentur. Die Folgen ließen sich aber noch nicht genauer beziffern. Da die Ausfuhren in das Land nur 1,7 Prozent am Gesamtumsatz der deutschen Chemiebranche ausmachten, seien indes keine gravierenden Auswirkungen zu erwarten.

Vor Folgen der Türkei-Krise warnte auch der Außenhandelsverband BGA. “Wir müssen mit deutlichen Einbrüchen bei den Exporten rechnen, auch wegen der Abwertung der Lira”, sagte Präsident Anton Börner dem “Handelsblatt”. Der jüngste Absturz der türkischen Landeswährung macht Waren aus Deutschland in dem Land teurer. Laut BGA sind demnach noch keine Auswirkungen auf die Exporte zu spüren.

Deutsche Automobilindustrie ist besorgt

Unter den Abnehmern für deutsche Waren liegt die Türkei laut dem Statistischen Bundesamt auf Platz 14 – vor Japan, Russland oder Südkorea. Hiesige Unternehmen lieferten 2015 Güter im Wert von 22,4 Milliarden Euro in das Land. Stark engagiert sind vor allem die Automobil, Chemie- und Maschinenbaubranche.

Besorgt über die Krise zeigte sich deshalb auch die deutsche Automobilindustrie. “Es kommt nun entscheidend darauf an, dass dieses Land wieder zur politischen Stabilität zurückfindet und damit Planbarkeit für die Unternehmen gegeben ist”, teilte der Branchenverband VDA mit. “Dies gilt auch für die Rechtsstaatlichkeit.”

Türkei als “Hochrisikoland”

Die Türkei ist ein wichtiger Wachstumsmarkt für die Branche. Seit 2009 haben sich die deutschen Pkw-Exporte in das Land laut VDA mehr als vervierfacht. In den ersten fünf Monaten seien die Ausfuhren von Neuwagen um sechs Prozent gewachsen. Nach dem gescheiterten Putschversuch gegen den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan spitzt sich die politische Krise in der Türkei zu; auch die Spannungen mit Deutschland wachsen. Das verunsichert Unternehmen. Am Montag hatte die Rating-Agentur S&P die Türkei zudem als “Hochrisikoland” eingestuft.

Sorgen über die Türkei-Krise hatten zuvor bereits der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sowie der VDMA geäußert. Der Maschinenbauverband warnte, politisch unruhige Zeiten seien «kein gutes Umfeld für Investitionen». Zuletzt lief das Türkei-Geschäft auf Hochtouren: In den ersten fünf Monaten gingen 7,5 Prozent mehr Maschinen «Made in Germany» an den Bosporus als im Vorjahr. Die Folgen der Krise seien derzeit nicht absehbar, so der VDMA. (dpa-AFX)

Foto: MikeDotta / Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...