Anzeige
4. August 2016, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Türkei-Krise bereitet deutscher Wirtschaft Sorgen

Anschläge, Absturz der Landeswährung Lira, scharfe Töne nach Deutschland: Die Krise in der Türkei und der harte Kurs von Staatspräsident Erdogan alarmieren die deutsche Wirtschaft. Bisher laufen die Geschäfte gut – doch die Sorgen wachsen.

Türkei-Krise bereitet deutscher Wirtschaft Sorgen

Container im Hafen von Izmir: Die Türkei ist ein wichtiger Wachstumsmarkt für viele Branchen in Deutschland.

Die politischen Turbulenzen in der Türkei bereiten der deutschen Wirtschaft Sorgen. “Wir erwarten negative Auswirkungen auf das Türkei-Geschäft der deutschen Chemieindustrie”, sagte Henrik Meincke, Chefvolkswirt des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI), der Deutschen Presse-Agentur. Die Folgen ließen sich aber noch nicht genauer beziffern. Da die Ausfuhren in das Land nur 1,7 Prozent am Gesamtumsatz der deutschen Chemiebranche ausmachten, seien indes keine gravierenden Auswirkungen zu erwarten.

Vor Folgen der Türkei-Krise warnte auch der Außenhandelsverband BGA. “Wir müssen mit deutlichen Einbrüchen bei den Exporten rechnen, auch wegen der Abwertung der Lira”, sagte Präsident Anton Börner dem “Handelsblatt”. Der jüngste Absturz der türkischen Landeswährung macht Waren aus Deutschland in dem Land teurer. Laut BGA sind demnach noch keine Auswirkungen auf die Exporte zu spüren.

Deutsche Automobilindustrie ist besorgt

Unter den Abnehmern für deutsche Waren liegt die Türkei laut dem Statistischen Bundesamt auf Platz 14 – vor Japan, Russland oder Südkorea. Hiesige Unternehmen lieferten 2015 Güter im Wert von 22,4 Milliarden Euro in das Land. Stark engagiert sind vor allem die Automobil, Chemie- und Maschinenbaubranche.

Besorgt über die Krise zeigte sich deshalb auch die deutsche Automobilindustrie. “Es kommt nun entscheidend darauf an, dass dieses Land wieder zur politischen Stabilität zurückfindet und damit Planbarkeit für die Unternehmen gegeben ist”, teilte der Branchenverband VDA mit. “Dies gilt auch für die Rechtsstaatlichkeit.”

Türkei als “Hochrisikoland”

Die Türkei ist ein wichtiger Wachstumsmarkt für die Branche. Seit 2009 haben sich die deutschen Pkw-Exporte in das Land laut VDA mehr als vervierfacht. In den ersten fünf Monaten seien die Ausfuhren von Neuwagen um sechs Prozent gewachsen. Nach dem gescheiterten Putschversuch gegen den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan spitzt sich die politische Krise in der Türkei zu; auch die Spannungen mit Deutschland wachsen. Das verunsichert Unternehmen. Am Montag hatte die Rating-Agentur S&P die Türkei zudem als “Hochrisikoland” eingestuft.

Sorgen über die Türkei-Krise hatten zuvor bereits der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sowie der VDMA geäußert. Der Maschinenbauverband warnte, politisch unruhige Zeiten seien «kein gutes Umfeld für Investitionen». Zuletzt lief das Türkei-Geschäft auf Hochtouren: In den ersten fünf Monaten gingen 7,5 Prozent mehr Maschinen «Made in Germany» an den Bosporus als im Vorjahr. Die Folgen der Krise seien derzeit nicht absehbar, so der VDMA. (dpa-AFX)

Foto: MikeDotta / Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Mehr Respekt, weniger Rage: Wie Sie Knöllchen vermeiden

Wer morgens gerne trödelt und abends in Feierabend-Euphorie verfällt, drückt gern mal etwas fester aufs Gaspedal. Und hängt dem Vormann fast im Kofferraum. Szenen aus dem deutschen Verkehrsalltag. Leider tappen Drängler viel zu selten in Blitzerfallen. Weitere Verkehrssünden wie Handynutzung, Falschparken, Rotlichtverstöße und zu geringer Sicherheitsabstand gehören ebenfalls zum Alltag auf deutschen Straßen.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...