Anzeige
4. August 2016, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Türkei-Krise bereitet deutscher Wirtschaft Sorgen

Anschläge, Absturz der Landeswährung Lira, scharfe Töne nach Deutschland: Die Krise in der Türkei und der harte Kurs von Staatspräsident Erdogan alarmieren die deutsche Wirtschaft. Bisher laufen die Geschäfte gut – doch die Sorgen wachsen.

Türkei-Krise bereitet deutscher Wirtschaft Sorgen

Container im Hafen von Izmir: Die Türkei ist ein wichtiger Wachstumsmarkt für viele Branchen in Deutschland.

Die politischen Turbulenzen in der Türkei bereiten der deutschen Wirtschaft Sorgen. “Wir erwarten negative Auswirkungen auf das Türkei-Geschäft der deutschen Chemieindustrie”, sagte Henrik Meincke, Chefvolkswirt des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI), der Deutschen Presse-Agentur. Die Folgen ließen sich aber noch nicht genauer beziffern. Da die Ausfuhren in das Land nur 1,7 Prozent am Gesamtumsatz der deutschen Chemiebranche ausmachten, seien indes keine gravierenden Auswirkungen zu erwarten.

Vor Folgen der Türkei-Krise warnte auch der Außenhandelsverband BGA. “Wir müssen mit deutlichen Einbrüchen bei den Exporten rechnen, auch wegen der Abwertung der Lira”, sagte Präsident Anton Börner dem “Handelsblatt”. Der jüngste Absturz der türkischen Landeswährung macht Waren aus Deutschland in dem Land teurer. Laut BGA sind demnach noch keine Auswirkungen auf die Exporte zu spüren.

Deutsche Automobilindustrie ist besorgt

Unter den Abnehmern für deutsche Waren liegt die Türkei laut dem Statistischen Bundesamt auf Platz 14 – vor Japan, Russland oder Südkorea. Hiesige Unternehmen lieferten 2015 Güter im Wert von 22,4 Milliarden Euro in das Land. Stark engagiert sind vor allem die Automobil, Chemie- und Maschinenbaubranche.

Besorgt über die Krise zeigte sich deshalb auch die deutsche Automobilindustrie. “Es kommt nun entscheidend darauf an, dass dieses Land wieder zur politischen Stabilität zurückfindet und damit Planbarkeit für die Unternehmen gegeben ist”, teilte der Branchenverband VDA mit. “Dies gilt auch für die Rechtsstaatlichkeit.”

Türkei als “Hochrisikoland”

Die Türkei ist ein wichtiger Wachstumsmarkt für die Branche. Seit 2009 haben sich die deutschen Pkw-Exporte in das Land laut VDA mehr als vervierfacht. In den ersten fünf Monaten seien die Ausfuhren von Neuwagen um sechs Prozent gewachsen. Nach dem gescheiterten Putschversuch gegen den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan spitzt sich die politische Krise in der Türkei zu; auch die Spannungen mit Deutschland wachsen. Das verunsichert Unternehmen. Am Montag hatte die Rating-Agentur S&P die Türkei zudem als “Hochrisikoland” eingestuft.

Sorgen über die Türkei-Krise hatten zuvor bereits der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sowie der VDMA geäußert. Der Maschinenbauverband warnte, politisch unruhige Zeiten seien «kein gutes Umfeld für Investitionen». Zuletzt lief das Türkei-Geschäft auf Hochtouren: In den ersten fünf Monaten gingen 7,5 Prozent mehr Maschinen «Made in Germany» an den Bosporus als im Vorjahr. Die Folgen der Krise seien derzeit nicht absehbar, so der VDMA. (dpa-AFX)

Foto: MikeDotta / Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

MyBusinessApp: HDI standardisiert Antragsprozess für Firmen-versicherungen

Angebotsanfragen für Firmenversicherungen kosten Makler viel Zeit. Zahlreiche Prozessschritte, komplexe Risikofragebögen. Dazu kommen immer wieder Rückfragen der gewählten Anbieter. Hier setzt die MyBusinessApp von HDI an. Sie standardisiert und vereinfacht Datenerhebung wie Anfrageprozess. Egal bei welchem Versicherer.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank: Neugeschäft läuft besser als erwartet

Ein überraschend gutes Neugeschäft stimmt die Aareal Bank weiter optimistisch. Für das laufende Jahr rechnet der im M-Dax notierte Finanzierer gewerblicher Immobilien weiterhin mit einem Betriebsergebnis zwischen 260 und 300 Millionen Euro. Von der Türkei-Krise sieht sich das Institut nur wenig betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft wächst weiter

Wirtschaftswachstum trotz schwacher Exporte; die Konjunktur Deutschlands entwickelte sich im zweiten Quartal überraschend gut. Das liege nicht nur am hohen privaten Konsum und Unternehmensinvestitionen. Für das Gesamtjahr 2018 ist die Prognose jedoch weniger positiv als die Entwicklung des ersten Halbjahres.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate hält nach weiteren Asset Managern Ausschau

Die Corestate Capital Holding, die Mitte 2017 den Fondsanbieter Hannover Leasing übernommen hat, ist im ersten Halbjahr 2018 kräftig gewachsen – und sieht sich nach weiteren Akquisitionen um.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...