4. August 2016, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Türkei-Krise bereitet deutscher Wirtschaft Sorgen

Anschläge, Absturz der Landeswährung Lira, scharfe Töne nach Deutschland: Die Krise in der Türkei und der harte Kurs von Staatspräsident Erdogan alarmieren die deutsche Wirtschaft. Bisher laufen die Geschäfte gut – doch die Sorgen wachsen.

Türkei-Krise bereitet deutscher Wirtschaft Sorgen

Container im Hafen von Izmir: Die Türkei ist ein wichtiger Wachstumsmarkt für viele Branchen in Deutschland.

Die politischen Turbulenzen in der Türkei bereiten der deutschen Wirtschaft Sorgen. “Wir erwarten negative Auswirkungen auf das Türkei-Geschäft der deutschen Chemieindustrie”, sagte Henrik Meincke, Chefvolkswirt des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI), der Deutschen Presse-Agentur. Die Folgen ließen sich aber noch nicht genauer beziffern. Da die Ausfuhren in das Land nur 1,7 Prozent am Gesamtumsatz der deutschen Chemiebranche ausmachten, seien indes keine gravierenden Auswirkungen zu erwarten.

Vor Folgen der Türkei-Krise warnte auch der Außenhandelsverband BGA. “Wir müssen mit deutlichen Einbrüchen bei den Exporten rechnen, auch wegen der Abwertung der Lira”, sagte Präsident Anton Börner dem “Handelsblatt”. Der jüngste Absturz der türkischen Landeswährung macht Waren aus Deutschland in dem Land teurer. Laut BGA sind demnach noch keine Auswirkungen auf die Exporte zu spüren.

Deutsche Automobilindustrie ist besorgt

Unter den Abnehmern für deutsche Waren liegt die Türkei laut dem Statistischen Bundesamt auf Platz 14 – vor Japan, Russland oder Südkorea. Hiesige Unternehmen lieferten 2015 Güter im Wert von 22,4 Milliarden Euro in das Land. Stark engagiert sind vor allem die Automobil, Chemie- und Maschinenbaubranche.

Besorgt über die Krise zeigte sich deshalb auch die deutsche Automobilindustrie. “Es kommt nun entscheidend darauf an, dass dieses Land wieder zur politischen Stabilität zurückfindet und damit Planbarkeit für die Unternehmen gegeben ist”, teilte der Branchenverband VDA mit. “Dies gilt auch für die Rechtsstaatlichkeit.”

Türkei als “Hochrisikoland”

Die Türkei ist ein wichtiger Wachstumsmarkt für die Branche. Seit 2009 haben sich die deutschen Pkw-Exporte in das Land laut VDA mehr als vervierfacht. In den ersten fünf Monaten seien die Ausfuhren von Neuwagen um sechs Prozent gewachsen. Nach dem gescheiterten Putschversuch gegen den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan spitzt sich die politische Krise in der Türkei zu; auch die Spannungen mit Deutschland wachsen. Das verunsichert Unternehmen. Am Montag hatte die Rating-Agentur S&P die Türkei zudem als “Hochrisikoland” eingestuft.

Sorgen über die Türkei-Krise hatten zuvor bereits der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sowie der VDMA geäußert. Der Maschinenbauverband warnte, politisch unruhige Zeiten seien «kein gutes Umfeld für Investitionen». Zuletzt lief das Türkei-Geschäft auf Hochtouren: In den ersten fünf Monaten gingen 7,5 Prozent mehr Maschinen «Made in Germany» an den Bosporus als im Vorjahr. Die Folgen der Krise seien derzeit nicht absehbar, so der VDMA. (dpa-AFX)

Foto: MikeDotta / Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...