Anzeige
19. Juli 2016, 17:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IWF: Brexit streut Sand ins Getriebe der Weltwirtschaft

Der Brexit in Großbritannien macht der Weltwirtschaft zu schaffen – vor allem aber den Briten selbst. Einer Prognose des Internationalen Währungsfonds (IWF) zufolge ist das Inselvolk der größte Verlierer seiner eigenen Entscheidung.

IWF: Brexit streut Sand ins Getriebe der Weltwirtschaft

IWF-Chefvolkswirt Maurice Obstfeld: “Der Brexit hat neuen Sand ins Getriebe gestreut.”

Großbritannien ist der neuen Weltkonjunkturprognose des Internationalen Währungsfonds zufolge der Hauptverlierer des Brexit-Referendums. Das Wirtschaftswachstum der Briten werde im Jahr 2017 auf 1,3 Prozent sinken. Das sind 0,9 Prozentpunkte weniger als der IWF noch im April vorausgesagt hatte. 2014 hatte es noch bei 3,1 Prozent gelegen.

Die Entscheidung der Briten zum Verlassen der Europäischen Union bereitet aber auch der Weltwirtschaft insgesamt Schmerzen. Der IWF korrigierte seine jüngste Wachstumsprognose vom April erneut leicht nach unten. Der Fonds geht jetzt von einem weltweiten Wirtschaftswachstum von 3,1 Prozent im laufenden Jahr und von 3,4 Prozent im kommenden Jahr aus.

 IWF folgt der Reaktion der Finanzmärkte

Es habe in der ersten Jahreshälfte ermutigende Signale gegeben, sagte IWF-Chefvolkswirt Maurice Obstfeld. Die EU-Länder und Japan seien stärker als erwartet gewachsen. “Bis zum 22. Juni waren wir darauf vorbereitet, unsere Prognose sogar leicht anzuheben”, betonte Obstfeld. “Der Brexit hat neuen Sand ins Getriebe gestreut.”

Mit der moderaten Abschwächung der Wachstumsprognose folge der IWF der Reaktion der Finanzmärkte, die moderat auf die EU-Entscheidung in Großbritannien reagiert hätten, sagte der IWF-Chefökonom. Es existierten aber auch andere Szenarien, die deutlich und teilweise extrem schwerere Auswirkungen auf die Weltwirtschaft beinhalteten. Die Folgen seien vor allem in Großbritannien selbst, aber auch im restlichen Europa, weniger in anderen Ländern der Welt zu spüren.

IWF: USA beim Wirtschaftswachstum Vorreiter

Der neuen Weltwirtschaftsprognose zufolge wird Deutschlands Volkswirtschaft im laufenden Jahr um 1,6 Prozent und um nächsten Jahr um 1,2 Prozent wachsen. Die Vereinigten Staaten sind beim Wirtschaftswachstum Vorreiter der Industrieländer. Sie wachsen der Prognose zufolge in diesem Jahr um 2,2 Prozent und um 2,5 Prozent im Jahr 2017.

Während sich die Eurozone weiter erhole und auch in Russland ab 2017 wieder mit moderatem Wachstum zu rechnen sei, verlaufe die Wirtschaftsentwicklung in den Ländern Schwarzafrikas, speziell im vom niedrigen Ölpreis geschockten Nigeria problematisch.

In dem westafrikanischen Land rechnet der IWF mit einem Minus von 1,8 Prozent im laufenden Jahr und korrigierte damit seine Prognose von vor drei Monaten um 4,1 Prozentpunkte nach unten. Allerdings rechnet der IWF von 2017 an wieder mit einem Anstieg der Ölpreise. (dpa-AFX)

Foto: IWF

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...