19. Juli 2016, 17:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IWF: Brexit streut Sand ins Getriebe der Weltwirtschaft

Der Brexit in Großbritannien macht der Weltwirtschaft zu schaffen – vor allem aber den Briten selbst. Einer Prognose des Internationalen Währungsfonds (IWF) zufolge ist das Inselvolk der größte Verlierer seiner eigenen Entscheidung.

IWF: Brexit streut Sand ins Getriebe der Weltwirtschaft

IWF-Chefvolkswirt Maurice Obstfeld: “Der Brexit hat neuen Sand ins Getriebe gestreut.”

Großbritannien ist der neuen Weltkonjunkturprognose des Internationalen Währungsfonds zufolge der Hauptverlierer des Brexit-Referendums. Das Wirtschaftswachstum der Briten werde im Jahr 2017 auf 1,3 Prozent sinken. Das sind 0,9 Prozentpunkte weniger als der IWF noch im April vorausgesagt hatte. 2014 hatte es noch bei 3,1 Prozent gelegen.

Die Entscheidung der Briten zum Verlassen der Europäischen Union bereitet aber auch der Weltwirtschaft insgesamt Schmerzen. Der IWF korrigierte seine jüngste Wachstumsprognose vom April erneut leicht nach unten. Der Fonds geht jetzt von einem weltweiten Wirtschaftswachstum von 3,1 Prozent im laufenden Jahr und von 3,4 Prozent im kommenden Jahr aus.

 IWF folgt der Reaktion der Finanzmärkte

Es habe in der ersten Jahreshälfte ermutigende Signale gegeben, sagte IWF-Chefvolkswirt Maurice Obstfeld. Die EU-Länder und Japan seien stärker als erwartet gewachsen. “Bis zum 22. Juni waren wir darauf vorbereitet, unsere Prognose sogar leicht anzuheben”, betonte Obstfeld. “Der Brexit hat neuen Sand ins Getriebe gestreut.”

Mit der moderaten Abschwächung der Wachstumsprognose folge der IWF der Reaktion der Finanzmärkte, die moderat auf die EU-Entscheidung in Großbritannien reagiert hätten, sagte der IWF-Chefökonom. Es existierten aber auch andere Szenarien, die deutlich und teilweise extrem schwerere Auswirkungen auf die Weltwirtschaft beinhalteten. Die Folgen seien vor allem in Großbritannien selbst, aber auch im restlichen Europa, weniger in anderen Ländern der Welt zu spüren.

IWF: USA beim Wirtschaftswachstum Vorreiter

Der neuen Weltwirtschaftsprognose zufolge wird Deutschlands Volkswirtschaft im laufenden Jahr um 1,6 Prozent und um nächsten Jahr um 1,2 Prozent wachsen. Die Vereinigten Staaten sind beim Wirtschaftswachstum Vorreiter der Industrieländer. Sie wachsen der Prognose zufolge in diesem Jahr um 2,2 Prozent und um 2,5 Prozent im Jahr 2017.

Während sich die Eurozone weiter erhole und auch in Russland ab 2017 wieder mit moderatem Wachstum zu rechnen sei, verlaufe die Wirtschaftsentwicklung in den Ländern Schwarzafrikas, speziell im vom niedrigen Ölpreis geschockten Nigeria problematisch.

In dem westafrikanischen Land rechnet der IWF mit einem Minus von 1,8 Prozent im laufenden Jahr und korrigierte damit seine Prognose von vor drei Monaten um 4,1 Prozentpunkte nach unten. Allerdings rechnet der IWF von 2017 an wieder mit einem Anstieg der Ölpreise. (dpa-AFX)

Foto: IWF

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BSV: Allianz und Nockherberg legen Streit um Corona-Kosten bei

Der Streit zwischen Deutschlands größtem Versicherungskonzern Allianz und der Münchner Gaststätte Nockherberg um die Kosten der Corona-Zwangsschließungen ist beigelegt. Die Parteien einigten sich außergerichtlich, wie das Landgericht München I mitteilte.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Zweite Welle, zweite Chance: Kaufgelegenheiten nutzen?

Eine Einschätzung der Aussichten für die Finanzmärkte vor dem Hintergund der Corona-Pandemie von Dr. Eckhard Schulte, Manager des MainSky Macro Allocation Fund und Vorstandsvorsitzender MainSky Asset Management. Warum sein Ausblick für die Aktienmärkte unverändert positiv ist.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...