31. August 2016, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Südkoreanische Reederei Hanjin stellt Insolvenzantrag

Als Folge der kriselnden Schifffahrtsmärkte ist die größte südkoreanische Reederei Hanjin Shipping zahlungsunfähig. Der Insolvenzantrag sei am Mittwoch dem Bezirksgericht in Seoul übergeben worden, teilte eine Sprecherin des mit umgerechnet 4,5 Milliarden Euro verschuldeten Unternehmens mit.

Shutterstock 278815640 in Südkoreanische Reederei Hanjin stellt Insolvenzantrag

Hanjin ist die weltweit siebtgrößte Reederei.

Als Gründe nannte sie akute Zahlungsprobleme und den Beschluss der Banken vom Vortag, der weltweit siebtgrößten Reederei keine weiteren Finanzhilfen mehr einzuräumen. Nun muss das Gericht entscheiden, ob die Tochterfirma der Hanjin-Gruppe, zu der auch die südkoreanische Fluggesellschaft Korean Air gehört, sanierungsfähig ist oder abgewickelt werden muss.

Der starke Rückgang der Charterraten als Folge von Überkapazitäten und eines schwachen Seehandels hatte zu den Problemen von Hanjin beigetragen. Auch Südkoreas Schiffbauindustrie kämpft mittlerweile ums Überleben.

Hyundai soll wichtige Vermögenswerte übernehmen

Die Regierung baut jetzt darauf, dass der einheimische Konkurrent Hyundai Merchant Marine wichtige Vermögenwerte von Hanjin übernehmen kann, darunter Schiffe und das Verkaufsnetz im Ausland. Man erwarte, dass der Insolvenzantrag von Hanjin “nur begrenzte Auswirkung auf die Finanzmärkte hat”, teilte die Finanzdienste-Kommission mit. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sicherung der Renten hat für Deutsche oberste Priorität

Die Allianz hat in Deutschland, Italien und Frankreich für eine repräsentative Stichprobe 1.000 Menschen zur ihrer Einstellung zu Politik, Wirtschaft und persönlichen Zielen befragt. Das Ergebnis: An oberste Stelle steht für die Menschen die soziale Frage.

mehr ...

Immobilien

Vermietete Immobilien: Solange dauert es bis zur Schwarzen Null

Zuletzt benötigten Vermieter in den 20 größten deutschen Städten zwischen 18 und 29 Jahren, um den Kaufpreis einer Mietwohnung wieder reinzuholen. Das berechneten die Kreditexperten von Kreditvergleich.net jetzt auf Basis der städtischen Mietpreisspiegel sowie der Immobilienpreisentwicklung.

mehr ...

Investmentfonds

Factor Investing: Wie Algorithmen helfen können

Vor wenigen Jahren noch pure Science-Fiction, heute ein Zeichen modernster Fonds-Verwaltung: Hoch-sensible Algorithmen unterstützen aktive Fondsmanager effektiv und zuverlässig bei der Portfolioverwaltung. Gideon Smith, Manager des AXA WF Global Factors Sustainable Equity Fund, hat gemeinsam mit seinem Team einen computergesteuerten Algorithmus entwickelt, der jene Unternehmen auswählt, die für ein nachhaltiges Gewinnwachstum und eine geringe Volatilität sorgen.

mehr ...

Berater

Nicht die besten Technologien

Vertriebsabteilungen steht eine Vielzahl von digitalen Vertriebslösungen zur Verfügung. Doch was ist die richtige Technologie, welche die beste Software? Die Studie “Stand der Technologie im Vertrieb 2019” von Signaturit ist der Frage nachgegangen, ob der Vertrieb in Deutschland derzeit die für sie besten verfügbaren Technologien nutzt. Das Ergebnis ist eindeutig.

mehr ...

Sachwertanlagen

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...