13. Mai 2016, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hapag-Lloyd plant neues Bündnis mit fünf Reedereien

Die Container-Reederei Hapag Lloyd will sich mit fünf Konkurrenten zu einem Bündnis zusammenschließen. Die neue Partnerschaft mit den Reedereien Hanjin, “K”Line, Mitsui O.S.K. Lines, Nippon Yusen Kaisha und Yang Ming soll den Namen “The Alliance” tragen.

Shutterstock 190818989 in Hapag-Lloyd plant neues Bündnis mit fünf Reedereien

Zum Jahresstart ist Hapag-Lloyd wegen des Preiskampfs in der Branche wieder in die roten Zahlen gefahren.

Sie soll alle Ost-West-Fahrtgebiete umfassen und damit die Strecken von Asien aus nach Europa, nach Nordamerika sowie in den Nahen Osten. Die gemeinsame Flotte umfasst den Angaben zufolge mehr als 620 Schiffe mit rund 18 Prozent der weltweiten Kapazität von 3,5 Millionen Standard-Containern. Allerdings müssen die Kartellbehörden der Zusammenarbeit noch zustimmen.

Unterdessen verhandeln die Hamburger weiter mit der United Arab Shipping Company (UASC) über eine Fusion. Wenn es dazu kommt, soll UASC ebenfalls Mitglied des neuen Bündnisses werden.

Zum Jahresstart ist Hapag-Lloyd wegen des Preiskampfs in der Branche wieder in die roten Zahlen gefahren. Unter dem Strich stand im ersten Quartal ein Verlust von fast 43 Millionen Euro nach einem Gewinn von 128 Millionen ein Jahr zuvor.

Deutlich gesunkene Transportpreise

Vor Zinsen und Steuern (Ebit) hielt sich Hapag-Lloyd dank Einsparungen und deutlich billigeren Treibstoffs mit knapp fünf Millionen Euro in der Gewinnzone, blieb aber weit unter dem Vorjahresergebnis. Wegen deutlich gesunkener Transportpreise brach der Umsatz um 16 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro ein – obwohl die Reederei mehr Container beförderte.

Vorstandschef Rolf Habben Jansen sprach von einem “akzeptablen Ergebnis” im saisontypisch schwachen ersten Quartal. Er baut auf weitere Einsparungen. Ein Ende 2015 aufgelegtes neues Sparprogramm soll die Kostenbasis des Konzerns in diesem Jahr um einen hohen zweistelligen Millionen-Dollar-Betrag senken helfen. Auch dadurch soll das Ebit 2016 deutlich steigen. Im vergangenen Jahr hatte es 366 Millionen Euro betragen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...