Anzeige
28. Januar 2016, 13:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Inflation: BVR mahnt zur geldpolitischen Zurückhaltung

Trotz weiter gesunkener Ölpreise und der sehr niedrigen Inflation im Euroraum sieht der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) aktuell keinen geldpolitischen Handlungsbedarf.

Dr -MartinBVR750 in Inflation: BVR mahnt zur geldpolitischen Zurückhaltung

Dr. Andreas Martin, BVR, sieht die Konjunktur in Euroland auch ohne weitere geldpolitische Maßnahmen auf Kurs.

“Die Europäische Zentralbank sollte gelassen bleiben und das temporäre Unterschreiten des Inflationsziels hinnehmen”, sagt BVR-Vorstand Dr. Andreas Martin. Wichtiger als eine schnelle Normalisierung der Inflation sei, dass die Konjunktur im Euroraum wieder Tritt fasse und die Arbeitslosigkeit zurückgeführt werde. Die Inflation werde dann von selbst wieder zunehmen.

Wirtschaftsindikatoren zeigen in richtige Richtung

Die Verbraucherpreisinflation liegt im Euroraum seit Herbst 2013 unter der Marke von einem Prozent, während die Europäische Zentralbank den mittelfristigen Zielwert als unter, aber nahe zwei Prozent festgelegt hat. Im Dezember lag die Teuerungsrate bei 0,2 Prozent. Die Wirtschaftsindikatoren zeigten in die richtige Richtung, so der BVR in seinem aktuellen Konjunkturbericht. Das Wirtschaftsklima habe sich im Euroraum aufgehellt, die Arbeitslosigkeit gehe zurück und im kommenden Jahr werde die Wirtschaft wieder eine normale Auslastung erreichen.

Billiges Öl beschleunigt Auftrieb

Der wirtschaftliche Auftrieb beschleunige sich durch das billige Öl, insbesondere profitiere der private Verbrauch von der zusätzlichen Kaufkraft durch die niedrigeren Ausgaben für Energie. Neben dem niedrigen Ölpreis wird die Teuerung auch durch strukturelle Trends gedämpft. So sei in Deutschland die Arbeitslosigkeit seit dem Millennium stark zurückgegangen, ohne dass dies zu einem verstärkten Lohndruck geführt habe. Dies sei vor allem auf die Arbeitsmarktreformen des vergangenen Jahrzehnts, zum anderen auf eine flexiblere und dezentralere Lohnfindung in der Industrie zurückzuführen.

Steigender Lohndruck möglich

Es sei allerdings möglich, dass dieser Trend allmählich auslaufe und der Lohndruck wieder zunähme. Hierfür seien die kräftigeren Lohnzuwächse der vergangenen Jahre ein Vorzeichen. Zuletzt sind die Tariflöhne pro Arbeitsstunde um 2,5 Prozent gestiegen, dies sei angesichts eines Produktivitätsanstiegs von 0,5 Prozent und einer Teuerung nahe Null ein kräftiger Zuwachs. (fm)

Foto: BVR

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...