23. Mai 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robo-Advisor: Sutor Bank kooperiert mit Growney

Das Berliner Robo-Advisor-Startup Growney ist bereits das vierte Fintech, das mit der Hamburger Sutor Bank in den Markt startet. Wie die Privatbank mitteilt, nutzt Growney als erstes Unternehmen die Partnerschnittstellen (API) zu der von der Sutor Bank selbst entwickelten Anlage-Software.

Robo-Advisor: Sutor Bank kooperiert mit Growney

Die Sutor Bank kooperiert mit dem Robo-Advisor Growney.

Bislang kooperiert die Sutor Bank bereits mit den Fintechs Fairr.de, Zinspilot und Finreach. Die Sutor Bank hat für Fintechs sowohl seine Anlage-Plattform als auch das Core-Banking-System per API zugänglich gemacht.

Fintechs ohne Banklizenz können Sutor-Software nutzen

Durch die Anlage-API können Fintechs ohne eigene Banklizenz auf die Software zugreifen, und mit ihrer Hilfe individuelle Geschäftsmodelle rund um Sparen und Investieren umsetzen. Growney nutzt die Schnittstelle, um auf der eigens entwickelten Plattform fünf Anlage-Portfolios mit jeweils unterschiedlicher Gewichtung von Aktien- und Anleihen-ETFs anzubieten.

“Mit Growney haben wir das erste Startup über unsere neue Anlage-Schnittstelle angeschlossen – ein Weg, der jetzt auch anderen Partnern zur Verfügung steht”, erklärt Robert Freitag, Geschäftsführer der Sutor Bank.

Sutor Bank rechtlich und technisch verantwortlich

In der Kooperation mit Growney trägt die Sutor Bank demnach sowohl rechtlich als auch technisch die Verantwortung für das Angebot. Die Kundenoberfläche von Growney führt eigene Geschäftsprozesse wie Postident, Postfach, Vertragsabschluss, Auftragsannahme und Reporting zusammen und nutzt anschließend die Anlage-Plattform, um ETF-basierte Einmalanlagen inklusive Ratensparverträge zu verwalten.

Die Sutor Bank führt die Depots und wickelt im Auftrag der Growney-Kunden die Transaktionen ab. Technische Basis hierfür ist die von der Sutor Bank selbst entwickelte Anlage-Plattform “SUTORWin”.

“Die Sutor Bank hat für growney eine hohe Bedeutung als operativer Partner. Mit der Sutor Bank konnten wir unsere Vorstellungen sowohl hinsichtlich der Kommunikation mit den Kunden als auch mit Blick auf die Anlagestrategie passgenau umsetzen”, sagt Gerald Klein, Gründer und Geschäftsführer von Growney. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...