2. Juni 2016, 14:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffbau am Tiefpunkt

Der Schiffbau hat weltweit einen Tiefpunkt erreicht. Die Auftragseingänge der Werften sind in diesem Jahr auf das Niveau der achtziger Jahre zurückgefallen und liegen weit unter dem Durchschnitt der vergangenen Jahre, wie Martin Stopford, Präsident der maritimen Forschungs- und Beratungsfirma Clarkson Research, am Donnerstag in Hamburg sagte.

Shutterstock 274450028 in Schiffbau am Tiefpunkt

Mehr als die Hälfte aller Werften hat seit 2009 den Markt verlassen.

Ausschlaggebend dafür seien die schwachen Schifffahrtsmärkte und das abnehmende Wachstum des Seehandels.

Die durchschnittlichen Charterraten für Frachtschiffe aller Art seien mit 8.900 US-Dollar am Tag am untersten Rand ihrer Bandbreite angelangt. Der langjährige Durchschnitt liegt bei 12.000 Dollar; während des Booms von 2001 bis 2009 waren es im Durchschnitt 22.000 Dollar. Entsprechend hoch war die Nachfrage nach Schiffen.

“Mit Schiffbau konnte man sehr viel Geld verdienen”, sagte Stopford. Doch diese Zeiten sind wohl endgültig vorbei. Der Seehandel werde in diesem Jahr um zwei Prozent wachsen; das ist mit Ausnahme des Krisenjahrs 2009 der niedrigste Zuwachs seit Jahrzehnten.

Technologischer Fortschritt soll aus der Krise führen

Mehr als die Hälfte aller Werften hat seit 2009 den Markt verlassen. Speziell in China stehen die Werften ohne Aufträge leer. Gab es 2009 noch 992 aktive Werften, so sind es gegenwärtig nur noch 423, erklärte Stopford. Und die arbeiten langsam und unterhalb ihrer Kapazitäten. Nicht betroffen von der tiefen Krise sind die Werften in Deutschland und Europa, die sich auf Kreuzfahrtschiffe und andere High-Tech-Produkte spezialisiert haben.

Als Weg aus der Krise sieht Stopford den technologischen Fortschritt: Digitalisierung, Kommunikationstechnik, Datenverarbeitung und Automatisierung in allen Bereichen der Schifffahrt und des Schiffbaus, um die Effizienz und Produktivität des Schiffsbetriebs zu steigern und die Nachfrage zu stimulieren. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Wer die Nase im Rennen um die beste Kfz-Versicherung vorne hat

Wer in Deutschland ein Auto fahren will, der muss es auch versichern. Welche Anbieter von Kfz-Versicherungen ihre Kunden besonders zufrieden stellen, hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) herausgefunden.

mehr ...

Immobilien

London: Wo Millennials, X-Generation und Babyboomer Wohnimmobilien kaufen

Laut der neuesten Analysen der „Wealth Report Insight Series“ des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank gaben Millennials 2018 insgesamt 3,89 Mrd. Euro (3,47 Mrd. GBP) für den Erwerb von Wohnimmobilien in exklusiven Lagen in Central London aus.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...