Anzeige
14. Juni 2016, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Starke Auswirkungen der Digitalisierung auf Freizeit und Finanzen

Die Digitalisierung durchdringt alle Lebensbereiche, doch die größten Veränderungen spüren die Deutschen in ihrer Freizeit und bei Bankgeschäften. Das ist eines der Ergebnisse der repräsentativen Postbank-Studie “Der digitale Deutsche und das Geld”.

Online-Banking in Studie: Starke Auswirkungen der Digitalisierung auf Freizeit und Finanzen

Sieben von zehn Bundesbürgern sagen, dass sich das Planen und Gestalten von Reisen und Hobbys durch Onlinekanäle massiv verändert hat. Fast ebenso stark sehen sie den Einfluss auf ihre alltäglichen Bankgeschäfte. Damit landet Banking auf Platz zwei der von der Digitalisierung am stärksten betroffenen Lebensbereiche – noch vor persönlichen Beziehungen, in denen zwei von drei Deutschen eine starke Veränderung durch Onlinekommunikation wahrnehmen. Auf den weiteren Plätzen folgen Wissen und Bildung (62 Prozent), Einkaufen (60 Prozent) und Arbeit (50 Prozent). Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Postbank Studie 2016 “Der digitale Deutsche und das Geld”.

Den größten Einfluss der Digitalisierung spüren die Deutschen in ihrer Freizeit. Ob Reisen, Hobbies oder Unterhaltung – bereits 90 Prozent der Deutschen nutzen das Internet für die Organisation und Gestaltung ihrer freien Stunden. Dieser Trend wird stark von den 18- bis 34-jährigen getrieben. So nutzen drei von vier Vertretern dieser Altersgruppe Musik- und Videostreaming, bei den Älteren sind es nur 28 Prozent. Die so genannten Digital Natives sind es auch, die bei der Organisation ihrer Freizeit besonders stark auf Onlinekanäle setzen. 85 Prozent der unter 35-Jährigen nutzen WhatsApp, Facebook und Co., um sich zu verabreden und Aktivitäten zu koordinieren. In den Altersgruppen darüber tut dies nur jeder Zweite.

Banking ist altersübergreifend digital

Bereits 60 Prozent ihrer Bankgeschäfte erledigen die Deutschen heute im Netz, hier gibt es keine Unterschiede in den Altersgruppen. So erklärt sich auch, dass die Bundesbürger in ihrem Lebensbereich Finanzgeschäfte eine besonders große Auswirkung der Digitalisierung sehen. “Digitales Banking nutzen Jung und Alt.” sagt Philip Laucks, Chief Digital Officer der Postbank. “Apps und Co. werden nicht nur immer schneller, sondern auch einfacher und intuitiver, so dass sie nicht nur die Generation Y, sondern alle Bankkunden, generationenübergreifend, ansprechen.”

Jeder vierte Deutsche tauscht sich inzwischen mit seiner Bank mehr über digitale Kanäle aus, als am Telefon oder in der Filiale. Interessant: Hier sind es die über 35-Jährigen, die die Digitalkanäle stärker nutzen als die Jüngeren (28 Prozent im Vergleich zu 20 Prozent).

Digital Natives kommunizieren mehr online als offline mit Familie und Freunden

Private Beziehungen werden ebenfalls zunehmend digital gepflegt. Jeder zweite Bundesbürger kommuniziert mit Freunden und Familie schon häufiger online als offline. In der Generation 18 bis 34 Jahre sind es sogar 60 Prozent. Auch die Digitalisierung in der Arbeitswelt macht sich besonders bei den Jüngeren bemerkbar: 71 Prozent von ihnen sehen ihren Job im digitalen Umbruch, bei den über 35-Jährigen sind das nur 43 Prozent. Von den Befragten ab 35 Jahren geht das nur 43 Prozent so.

Seite zwei: Jeder fünfte Deutsche kauft mehr online als offline ein

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...