Anzeige
29. August 2017, 15:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beate Uhse am BaFin-Pranger

Die Finanzaufsicht BaFin verlangt von dem Erotikunternehmen Beate Uhse AG mehr Transparenz und droht öffentlich Zwangsgelder an. Ein scheinbar kleiner Fehltritt hat damit spürbare Folgen und kann teuer werden. 

Bafin in Beate Uhse am BaFin-Pranger

BaFin-Gebäude in Frankfurt: Sitz der Wertpapieraufsicht

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat am 22. August 2017 gegen die börsennotierte Beate Uhse AG die Erfüllung der Finanzberichterstattungspflichten des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) angeordnet und Zwangsgelder in Höhe von 220.000 Euro angedroht.

Das teilte die Behörde heute auf ihrer Website mit, also am sogenannten “BaFin-Pranger”. Die Beate Uhse AG hatte gegen Paragraf 37v Absatz 1 Sätze 2 und 3 WpHG verstoßen, so die BaFin.

Demnach hat das Unternehmen wohl den offenbar schwerwiegenden Fehler begangen, nicht oder nicht rechtzeitig anzukündigen, wann und wo sein Jahresbericht veröffentllicht wird und die BaFin nicht vorher darüber informiert.

“Unverzügliche” Bekanntmachung

Die Bekanntmachung der Maßnahme erfolge aufgrund von Paragraf 40c WpHG, so die BaFin. Nach dieser Vorschrift macht die Behörde Entscheidungen über Maßnahmen und Sanktionen wegen Verstößen gegen bestimmte Transparenzpflichten “auf ihrer Internetseite unverzüglich bekannt”.

Von der im Gesetz vorgesehenen Möglichkeit, von der Veröffentlichung abzusehen, wenn die Bekanntmachung unverhältnismäßig wäre oder den Beteiligten einen unverhältnismäßigen Schaden zufügen würde, hat die Behörde offenkundig nicht Gebrauch machen wollen.

Der Bescheid ist sofort vollziehbar, aber noch nicht bestandskräftig. (sl)

Foto: Kai Hartmann Photography / BaFin

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...