29. August 2017, 15:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beate Uhse am BaFin-Pranger

Die Finanzaufsicht BaFin verlangt von dem Erotikunternehmen Beate Uhse AG mehr Transparenz und droht öffentlich Zwangsgelder an. Ein scheinbar kleiner Fehltritt hat damit spürbare Folgen und kann teuer werden. 

Bafin in Beate Uhse am BaFin-Pranger

BaFin-Gebäude in Frankfurt: Sitz der Wertpapieraufsicht

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat am 22. August 2017 gegen die börsennotierte Beate Uhse AG die Erfüllung der Finanzberichterstattungspflichten des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) angeordnet und Zwangsgelder in Höhe von 220.000 Euro angedroht.

Das teilte die Behörde heute auf ihrer Website mit, also am sogenannten “BaFin-Pranger”. Die Beate Uhse AG hatte gegen Paragraf 37v Absatz 1 Sätze 2 und 3 WpHG verstoßen, so die BaFin.

Demnach hat das Unternehmen wohl den offenbar schwerwiegenden Fehler begangen, nicht oder nicht rechtzeitig anzukündigen, wann und wo sein Jahresbericht veröffentllicht wird und die BaFin nicht vorher darüber informiert.

“Unverzügliche” Bekanntmachung

Die Bekanntmachung der Maßnahme erfolge aufgrund von Paragraf 40c WpHG, so die BaFin. Nach dieser Vorschrift macht die Behörde Entscheidungen über Maßnahmen und Sanktionen wegen Verstößen gegen bestimmte Transparenzpflichten “auf ihrer Internetseite unverzüglich bekannt”.

Von der im Gesetz vorgesehenen Möglichkeit, von der Veröffentlichung abzusehen, wenn die Bekanntmachung unverhältnismäßig wäre oder den Beteiligten einen unverhältnismäßigen Schaden zufügen würde, hat die Behörde offenkundig nicht Gebrauch machen wollen.

Der Bescheid ist sofort vollziehbar, aber noch nicht bestandskräftig. (sl)

Foto: Kai Hartmann Photography / BaFin

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...