Anzeige
29. August 2017, 15:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beate Uhse am BaFin-Pranger

Die Finanzaufsicht BaFin verlangt von dem Erotikunternehmen Beate Uhse AG mehr Transparenz und droht öffentlich Zwangsgelder an. Ein scheinbar kleiner Fehltritt hat damit spürbare Folgen und kann teuer werden. 

Bafin in Beate Uhse am BaFin-Pranger

BaFin-Gebäude in Frankfurt: Sitz der Wertpapieraufsicht

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat am 22. August 2017 gegen die börsennotierte Beate Uhse AG die Erfüllung der Finanzberichterstattungspflichten des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) angeordnet und Zwangsgelder in Höhe von 220.000 Euro angedroht.

Das teilte die Behörde heute auf ihrer Website mit, also am sogenannten “BaFin-Pranger”. Die Beate Uhse AG hatte gegen Paragraf 37v Absatz 1 Sätze 2 und 3 WpHG verstoßen, so die BaFin.

Demnach hat das Unternehmen wohl den offenbar schwerwiegenden Fehler begangen, nicht oder nicht rechtzeitig anzukündigen, wann und wo sein Jahresbericht veröffentllicht wird und die BaFin nicht vorher darüber informiert.

“Unverzügliche” Bekanntmachung

Die Bekanntmachung der Maßnahme erfolge aufgrund von Paragraf 40c WpHG, so die BaFin. Nach dieser Vorschrift macht die Behörde Entscheidungen über Maßnahmen und Sanktionen wegen Verstößen gegen bestimmte Transparenzpflichten “auf ihrer Internetseite unverzüglich bekannt”.

Von der im Gesetz vorgesehenen Möglichkeit, von der Veröffentlichung abzusehen, wenn die Bekanntmachung unverhältnismäßig wäre oder den Beteiligten einen unverhältnismäßigen Schaden zufügen würde, hat die Behörde offenkundig nicht Gebrauch machen wollen.

Der Bescheid ist sofort vollziehbar, aber noch nicht bestandskräftig. (sl)

Foto: Kai Hartmann Photography / BaFin

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...