Anzeige
26. Mai 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues aus der (Bundes-)Anstalt: Der Bafin-Pranger

Seit vergangener Woche veröffentlicht die Bafin Bußgelder und andere Maßnahmen gegen Institute und Geschäftsleiter auf ihrer Homepage. Ein Pranger.

Der Löwer-Kommentar

Bafin-Pranger

“In einem Rechtsstaat müssen die Strafen selber ausreichen, um Gesetzesverstöße zu ahnden und Täter abzuschrecken. Für eine zusätzliche öffentliche Demütigung ist kein Raum.”

Zugegeben: Die Überschrift dieses Kommentars ist nicht ganz fair. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) kann wenig dafür. Sie setzt nur das um, was EU-Bürokraten beschlossen und deutsche Politiker in das Kreditwesengesetz (KWG) übernommen haben.

Demnach soll die Bafin alle rechtskräftigen Bußgeldentscheidungen und Maßnahmen wegen Verstößen gegen das KWG und angrenzende Vorschriften “unverzüglich auf ihren Internetseiten öffentlich bekannt machen und dabei auch Informationen zu Art und Charakter des Verstoßes mitteilen”.

Mittelalterliches mit modernen Mitteln

Das bedeutet: Sie soll die Unternehmen und gegebenenfalls auch deren Chefs persönlich an den Pranger stellen. Damit hat sie nun begonnen und erstmals einzelne Vorgänge sowie deren Adressaten veröffentlicht.

Basis für diese mittelalterliche Strafmaßnahme mit modernen Mitteln ist eine EU-Richtlinie aus dem Jahr 2013. Demnach sollen die Bekanntmachungen erfolgen, “um zu gewährleisten, dass die Verwaltungs-Sanktionen abschreckend wirken”.

Die Brüsseler Bürokraten haben sich also noch nicht einmal die Mühe gemacht, irgendeine vernünftige Begründung wie die Stabilität des Finanzmarkts oder die Markttransparenz vorzuschützen. Sie wollen ganz offiziell nur eines: Einen Pranger.

Seite zwei: Bafin-Pranger als Tabubruch

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. Dann sollten aber verurteilte Mörder, Sexualstraftäter etc. ebenfalls irgendwo veröffentlicht werden? Die Öffentlichkeit muß schließlich wissen, ob eventuell Gefahr für Leib und Leben von unseren Nachbarn ausgeht?

    Kommentar von Michael Freund — 16. Juli 2015 @ 10:37

  2. Und wer richtet den Pranger ein für die Tätigkeit der BaFin?

    Kommentar von Jürgen Braatz — 27. Mai 2015 @ 12:44

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

IDD: Mehr Umsatz für qualitätsorientierte Makler

Die Diskussion um die Umsetzung der IDD-Richtlinie wird oft auf die Frage verkürzt, ob in Honorar oder Provision die Zukunft der Bezahlung liegt oder was mit dem Provisionsabgabeverbot geschieht. Tatsächlich bringt die IDD weit mehr Komplexität und neue Pflichten für Berater mit sich. Und das ist heute bereits sicher.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Wer haftet für Mängel?

Oft fallen Schäden an einer Immobilie erst nach dem Kauf auf. Ob dann der Verkäufer auch haftet, hängt davon ab, um welche Art von Mangel es sich handelt. Baufi24.de hat zusammengefasst, was Käufer wissen müssen.

mehr ...

Investmentfonds

“Bitcoin ist für fast jeden Investor zu riskant”

Der Hype um Kryptowährungen wie Bitcoin ist aufgrund kürzlich erzielter Kurssteigerungen enorm. Dennoch rät die Münchner Privatbank Merck Finck Anlegern von Investments in Bitcoins derzeit ab.

mehr ...

Berater

Hauptstadtmesse: Fonds Finanz lädt nach Berlin

Am 12. September 2017 findet zum achten Mal die Hauptstadtmesse des Münchener Maklerpools Fonds Finanz im Estrel Hotel Berlin statt. Auf dem Programm stehen unter anderem über 80 Vorträge und eine Podiumsdiskussion zum Thema Riester-Rente.

mehr ...

Sachwertanlagen

WealthCap bringt weiteren Publikumsfonds

Der alternative Investmentfonds (AIF) “Portfolio 3” des Asset Managers WealthCap hat die Vertriebsfreigabe als regulierter Publikums-AIF erhalten. Er verfolgt eine “dreidimensionale Streuung”.

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...