20. Juli 2017, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beluga-Prozess nähert sich dem Ende

Im Strafprozess um den Niedergang der Bremer Schwergutreederei Beluga hat das Landgericht Bremen nach über 50 Verhandlungstagen erstmals seine Vorstellungen zum möglichen Strafrahmen für die vier Angeklagten vorgelegt.

BTZ 3033 Gerichtshaus-Kopie in Beluga-Prozess nähert sich dem Ende

“Altes Gerichtshaus” in Bremen: Hier entscheidet sich, wie die Beluga-Manager bestraft werden.

Für den schwer erkrankten Ex-Beluga-Chef Niels Stolberg (56) stellte Richterin Monika Schaefer unter Vorbehalt eine Freiheitsstrafe zwischen drei Jahren und sechs Monaten und drei Jahren und neun Monaten in Aussicht. Die drei mitangeklagten Ex-Beluga-Manager müssten dem Vorschlag zufolge mit unterschiedlich bemessenen Bewährungsstrafen von mindestens acht Monaten bis maximal einem Jahr und zehn Monaten rechnen.

Die Vorschläge sind Resultat einer Zwischenberatung der Kammer und sollen dem Zweck dienen, das seit Januar 2016 laufende Verfahren abzukürzen. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft soll Stolberg für vier bis fünf Jahre hinter Gitter. Die Verteidigung hält dagegen eine Bewährungsstrafe für angemessen. Nur Strafen bis maximal zwei Jahre können zur Bewährung ausgesetzt werden. Sowohl Anklage als auch Verteidigung haben nun Gelegenheit zur Stellungnahme. Der Vorschlag kann nur bei grundsätzlichem Einvernehmen in ein Urteil einfließen.

Anwalt: Vorschlag “völlig überzogen”

Allerdings machte Stolbergs Anwalt, Bernd Groß, schon unmittelbar nach der nur 20-minütigen Sitzung klar, dass er sich einen Deal unter diesen Bedingungen nicht vorstellen kann. Er bedauerte den Vorschlag der Kammer und nannte ihn “völlig überzogen”. Das Beweisverfahren werde vermutlich weitergehen. Die Staatsanwaltschaft will den Vorschlag erst genau prüfen, bevor sie sich äußert. Zwischenberatungen zum Strafmaß sind bei derart großen Wirtschaftsstrafverfahren nicht unüblich.

Die Staatsanwaltschaft wirft Stolberg, der mehrere schwere Krebsoperationen hinter sich hat, und den anderen Angeklagten in unterschiedlicher Tatbeteiligung Untreue, Betrug, Kreditbetrug und Bilanzfälschung vor. So soll Stolberg für Schiffsneubauten durch fingierte Scheinrechnungen Banken zu einem erhöhten Kreditengagement bewegt und den US-Finanzinvestor Oaktree mit falschen Bilanzangaben zum Einstieg in die Reederei gebracht haben. Das Unternehmen ging 2011 in Insolvenz. (dpa-AFX)

Foto: BTZ Bremer Touristik-Zentrale

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite  erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es am Wissen um die richtigen Produkte. Zudem fehlt vielen das Geld für die Absicherung. Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...