Anzeige
20. Juli 2017, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beluga-Prozess nähert sich dem Ende

Im Strafprozess um den Niedergang der Bremer Schwergutreederei Beluga hat das Landgericht Bremen nach über 50 Verhandlungstagen erstmals seine Vorstellungen zum möglichen Strafrahmen für die vier Angeklagten vorgelegt.

BTZ 3033 Gerichtshaus-Kopie in Beluga-Prozess nähert sich dem Ende

“Altes Gerichtshaus” in Bremen: Hier entscheidet sich, wie die Beluga-Manager bestraft werden.

Für den schwer erkrankten Ex-Beluga-Chef Niels Stolberg (56) stellte Richterin Monika Schaefer unter Vorbehalt eine Freiheitsstrafe zwischen drei Jahren und sechs Monaten und drei Jahren und neun Monaten in Aussicht. Die drei mitangeklagten Ex-Beluga-Manager müssten dem Vorschlag zufolge mit unterschiedlich bemessenen Bewährungsstrafen von mindestens acht Monaten bis maximal einem Jahr und zehn Monaten rechnen.

Die Vorschläge sind Resultat einer Zwischenberatung der Kammer und sollen dem Zweck dienen, das seit Januar 2016 laufende Verfahren abzukürzen. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft soll Stolberg für vier bis fünf Jahre hinter Gitter. Die Verteidigung hält dagegen eine Bewährungsstrafe für angemessen. Nur Strafen bis maximal zwei Jahre können zur Bewährung ausgesetzt werden. Sowohl Anklage als auch Verteidigung haben nun Gelegenheit zur Stellungnahme. Der Vorschlag kann nur bei grundsätzlichem Einvernehmen in ein Urteil einfließen.

Anwalt: Vorschlag “völlig überzogen”

Allerdings machte Stolbergs Anwalt, Bernd Groß, schon unmittelbar nach der nur 20-minütigen Sitzung klar, dass er sich einen Deal unter diesen Bedingungen nicht vorstellen kann. Er bedauerte den Vorschlag der Kammer und nannte ihn “völlig überzogen”. Das Beweisverfahren werde vermutlich weitergehen. Die Staatsanwaltschaft will den Vorschlag erst genau prüfen, bevor sie sich äußert. Zwischenberatungen zum Strafmaß sind bei derart großen Wirtschaftsstrafverfahren nicht unüblich.

Die Staatsanwaltschaft wirft Stolberg, der mehrere schwere Krebsoperationen hinter sich hat, und den anderen Angeklagten in unterschiedlicher Tatbeteiligung Untreue, Betrug, Kreditbetrug und Bilanzfälschung vor. So soll Stolberg für Schiffsneubauten durch fingierte Scheinrechnungen Banken zu einem erhöhten Kreditengagement bewegt und den US-Finanzinvestor Oaktree mit falschen Bilanzangaben zum Einstieg in die Reederei gebracht haben. Das Unternehmen ging 2011 in Insolvenz. (dpa-AFX)

Foto: BTZ Bremer Touristik-Zentrale

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...