Anzeige
28. April 2017, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der FMS schließt 2016 mit einem Überschuss von 98,6 Millionen Euro ab.

Die Auflösung von Rückstellungen in Milliardenhöhe hat dem deutschen Bankenrettungsfonds nach zwei Jahren mit roten Zahlen wieder einen Gewinn beschert. Das teilte die Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung am Freitag mit. Der im Herbst 2008 auf dem Höhepunkt der Finanzmarktkrise aufgelegte Soffin, der inzwischen als FMS firmiert, schloss das Jahr 2016 mit 98,6 Millionen Euro Überschuss ab.

Das ist allerdings nur eine Momentaufnahme: Seit seiner Gründung häufte der aus Steuergeldern finanzierte Fonds nach Angaben der FMSA vom Freitag einen Fehlbetrag von rund 22,5 Milliarden Euro an.

Den Überschuss 2016 erklärte die FMSA vor allem damit, dass mit 1,021 Milliarden Euro ein Großteil der Rückstellungen gegenüber der FMS Wertmanagement, der “Bad Bank” des in der Krise verstaatlichten Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate (HRE), aufgelöst werden konnten.

FMS beim Abtragen von Altlasten vorangekommen

Die FMS sei beim Abtragen von Altlasten vorangekommen und könne sich günstiger Finanzmittel am Markt besorgen. Zudem wurden im Jahresabschluss 2016 die 1,2 Milliarden Euro Erlös berücksichtigt, die im Sommer 2015 beim Börsengang der aus der HRE hervorgegangenen Deutschen Pfandbriefbank AG (pbb) erzielt worden waren.

Belastet wurde das Ergebnis dagegen dadurch, dass die staatlichen Anteile an der Commerzbank zum Bilanzstichtag zu einem niedrigeren Kurs bewertet wurden als zuvor. Der Staat hatte das Institut 2008/2009 mit Steuermilliarden gerettet und hält heute gut 15 Prozent der Aktien.

Die Geschäftsjahre 2015 (minus 684,8 Millionen Euro) und 2014 (minus 418,9 Millionen Euro) hatte der Fonds jeweils mit Verlust abgeschlossen, 2013 gab es einen Gewinn von 23 Millionen Euro. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...