30. Juli 2019, 07:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Angst der Unternehmen vor No-Deal-Brexit wächst

Bei einem EU-Austritt ohne Abkommen rechnen Experten unter anderem mit langen Wartezeiten an Grenzen, Lieferengpässen etwa für Medikamente, Obst und Gemüse sowie Mangel an Lagerkapazitäten.

Auch britische Firmen besitzen wenig Sicherheit und Klarheit

«Unklare Empfehlungen, Zeitpläne, Kosten und die Komplexität» des Brexits behinderten die Vorbereitungen vieler britischer Firmen auf einen möglichen No Deal, teilte der Verband CBI (Confederation of British Industry) nach einer Befragung von mindestens 50 Wirtschaftsvereinigungen und Tausenden von Unternehmen mit. Viele größere Unternehmen, etwa im Finanzwesen, haben demnach Pläne – doch seien kleinere Firmen weniger gut vorbereitet. Zu den No-Deal-Vorbereitungen der EU hieß es: «Die EU bleibt noch hinter Großbritannien in den Bemühungen zurück, die schlimmsten Effekte eines No-Deal-Szenarios zu verhindern.»

Eine Sprecherin der EU-Kommission wies zu den CBI-Äußerungen darauf hin, dass die EU nicht dafür verantwortlich ist, britische Unternehmen vor den Folgen eines ungeregelten Brexits zu schützen.

«Unsere Vorbereitungen auf einen No Deal schützen die EU und unsere Interessen», sagte sie. Auf EU-Seite seien für den Fall der Fälle bereits 19 Gesetzespakete, 63 andere Rechtsakte und 100 Vorbereitungspapiere beschlossen worden. Nichtsdestotrotz sei man aber weiter der Ansicht, dass ein geordneter Brexit das beste für beide Seiten sei. Dafür setze man sich ein.

Konsequenzen sehen unterschiedlich aus

Der Generaldirektor des Industrieverbands BusinessEurope kommentierte: «Niemand kann vollständig auf einen No-Deal-Brexit vorbereitet sein – und das ist der Grund, warum die Wirtschaft in der EU und im Vereinigten Königreich ganz entschieden dagegen ist.» Notfallmaßnahmen könnten keinen Deal ersetzen, sondern nur negative Auswirkungen eines No Deals abschwächen.

Wie Konsequenzen für Großbritannien aussehen könnten, sagte der Chef des französischen Peugeot-Herstellers PSA, Carlos Tavares.

Er wolle zwar das Astra-Nachfolgemodell für die Konzernmarken Opel und Vauxhall in der Fabrik Ellesmere Port bauen, aber bei schlechten Rahmenbedingungen werde er es nicht machen, sagte Tavares der britschen Wirtschaftszeitung «Financial Times» vom Montag. «Wir haben eine Alternative für Ellesmere Port.» Das Unternehmen müsse wissen, was im Oktober passiere, etwa bei den Zöllen, forderte Tavares.

Ryanair spürt bereits jetzt die Auswirkungen

Der Brexit-Wirrwarr und ein harter Preiskampf in Deutschland haben auch Europas größtem Billigflieger Ryanair im ersten Geschäftsquartal einen Gewinneinbruch eingebrockt. In den Monaten April bis Juni verdiente das irische Unternehmen 243 Millionen Euro und damit 21 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie es in Dublin mitteilte.

Angesichts der Unsicherheiten musste das britische Pfund weitere Kursverluste hinnehmen. Im Vergleich zum US-Dollar ging es um ein Prozent nach unten auf den niedrigsten Stand seit Frühjahr 2017. (dpa/AFX)

 

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2020 – bewerben Sie sich jetzt!

Am 20. November 2020 werden zum 18. Mal die Financial Advisors Awards vergeben, die zu den bedeutendsten Produktauszeichnungen der Finanzdienstleistungsbranche zählen. Die Preisverleihung findet anlässlich der Cash.Gala statt. Die Bewerbungsphase ist jetzt gestartet.
 
FAA-Kopie in Angst der Unternehmen vor No-Deal-Brexit wächst
 
Jetzt ist es wieder an der Zeit, Produkte für die Wahl der Besten bei Cash. einzureichen. Die Frist zur Anmeldung der Produkte läuft bis zum 5. Oktober 2020.
 
Am 20. November werden auf dem Hamburger Süllberg die begehrten Financial Advisors Awards nunmehr zum 18. Mal von Cash. verliehen. In 2020 sind es neun Kategorien aus den Produktsparten Versicherungen, Investmentfonds, Sachwertanlagen und Digitalisierung, in denen Produkte ausgezeichnet werden.
 
Bildschirmfoto-2020-07-16-um-14 29 24-300x47 in Angst der Unternehmen vor No-Deal-Brexit wächst
 
 
 
Die Produktkategorien im Jahr 2020
  • Arbeitskraftabsicherung
  • PKV/Pflegezusatzversicherungen
  • Altersvorsorge
  • Sachversicherungen
  • Digitale Produkte
  • Investmentfonds
  • Mischfonds
  • Sachwertanlagen (AIF)
  • Vermögensanlagen/Direktinvestments
Aus allen Bewerbungen werden in jeder der neun Kategorien die fünf besten Produkte nominiert.
Aus diesem Quintett von Gewinnern kürt eine Fachjury den Sieger, der dann im Rahmen der festlichen Cash.Gala prämiert wird. Die Jury setzt sich aus einem Vertreter eines Analysehauses, eines führenden Branchenvertriebs sowie der Cash.-Chefredaktion zusammen. Die Beurteilung der eingereichten Produkte erfolgt nach dem Maßstab besonderer Leistungen in den folgenden Kriterien:
  • innovativ
  • transparent
  • anlegerfreundlich und
  • vermittlerorientiert.
Den Rahmen für die Verleihung der Financial Advisors Awards bildet die Cash.Gala – der Jour fixe der Finanzdienstleistungsbranche. Die Bekanntgabe der Sieger und Gewinner wird von den geladenen Gästen in jedem Jahr mit Hochspannung erwartet.
 
Das einmalige Ambiente des Süllbergs bietet den würdigen Rahmen für die Preisverleihungen. Sternekoch Karlheinz Hauser und ein hochklassiges Entertainmentprogramm sorgen für weitere Highlights am Gala-Abend.
mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Neubau nicht den Weg versperren

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist im Mai 2020 in Deutschland der Bau von insgesamt 32.000 Wohnungen genehmigt worden. Dies seien 3,9 Prozent mehr Baugenehmigungen als im Mai 2019. Besonders deutlich sei die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern gestiegen (plus 8,7 Prozent).

mehr ...

Investmentfonds

Die eigentliche Frage im Fall Wirecard

Am Ende wird es wohl der größte Bilanzskandal in der Geschichte der Bundesrepublik sein. Allen Fragen um Konten auf den Philippinen, Fehler beim Wirtschaftsprüfer EY und Versäumnisse der Aufsicht BaFin in den kommenden Monaten muss vorangestellt werden: Warum hat niemand hinterfragt, wie Wirecard sein Geld wirklich verdient? Eine Kolumne von Lucas von Reuss, geschäftsführender Gesellschafter der Quant IP GmbH in München. Die steinbeis & häcker vermögensverwaltung gmbh agiert als Haftungsdach für diesen Fondsmanager.

mehr ...

Berater

Rekordjagd in der Versicherungsbranche: Auch Münchener Verein präsentiert Bestergebnis

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe hat im Geschäftsjahr 2019 mit 120 Millionen Euro ein Rekord-Jahresergebnis erzielt. Es ist mit einer Steigerung von 27,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr der höchste Wert in der fast hundertjährigen Unternehmensgeschichte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...