30. Juli 2019, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Aus Mangel an Alternativen“

Trotz der weltweiten Konjunkturabkühlung raten Analysten der LBBW auch für das zweite Halbjahr, in Unternehmenspapiere zu investieren. Woher dieser Ratschlag stammt.


Bonds-anleihen-renten-income-shutterstock 409365679 in „Aus Mangel an Alternativen“

„Aus Mangel an Alternativen empfehlen wir Kapitalmarktinvestoren den Griff zur Anleihe. Allerdings will die Branche mit Bedacht gewählt sein“, erklärt Uwe Burkert, Chefvolkswirt und Leiter des LBBW Research.

Am Aktienmarkt überwiegen in den kommenden Monaten die Risiken. Die Analysten empfehlen deshalb für Aktien eine Untergewichtung.

Keine Verbesserungen erwartet

Die Weltkonjunktur werde sich im zweiten Halbjahr nicht mehr verbessern, stellen die Analysten in einem branchenübergreifenden Unternehmensausblick fest. Die Konjunktureintrübung falle länger und tiefergehender aus als erhofft.

Rein rechnerisch sei in den kommenden Monaten zwar ein positiver Basiseffekt zu erwarten, da die zum Vergleich herangezogenen Zahlen des Vorjahres sehr schwach ausgefallen waren.

Aber die Risiken einer Konjunkturabschwächung in China, aus dem andauernden US- chinesischen Handelskonflikt und dem Brexit belasteten die Unternehmensentwicklung.

Corporate Bonds besser als Staatsanleihen

Trotzdem liefern Unternehmensanleihen nach Überzeugung der Analysten noch immer bessere Ergebnisse als Papiere der Öffentlichen Hand. Im ersten Halbjahr hätten Corporate Bonds besser als Staatsanleihen rentiert.

Die Finanzierungsbedingungen der Unternehmen seien dank der Niedrigzinspolitik und Liquiditätsschwemme der Europäischen Zentralbank weiterhin positiv. Weil die Anleger unverändert nach renditeträchtigen Papieren suchten, dürften Neuemissionen im Unterschied zu vergleichbaren Sekundärmarktpapieren in der Breite attraktiv bleiben.

Pharma- und Medizintechnikhersteller empfohlen

Die Analysten empfehlen die weniger konjunkturabhängigen Papiere der Pharma- und Medizintechnikhersteller. Aber auch Basiswerte aus dem Telekommunikations- und Versorgerbereich seien attraktiv. „Technologiewerte liefern die Ausrüstung für den Megatrend Digitalisierung und dürften daher noch längere Zeit profitieren“, so das LBBW Research.

Besonders zyklische Werte spüren demgegenüber die konjunkturelle Eintrübung und liefern mit Gewinnwarnungen und Ergebnisrückgängen die meisten schlechten Nachrichten. Zugleich zeigten sich hier die wechselseitigen Abhängigkeiten und Verflechtungen der Automobil-, Maschinenbau-, Chemie- und Stahlbranche deutlich.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung: Coronakrise lässt Reserve sinken

Infolge der Coronakrise sinkt nach einer Schätzung der Rentenversicherung die Rücklage der Rentenkasse. Die Versicherung sieht aber begrenzte Auswirkungen durch die Krise, da auch während des Bezugs von Kurzarbeitergeld und Arbeitslosengeld I Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt würden.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise: Nicht jedes Betongold glänzt

Ob Gewerbe- oder Wohnimmobilien: DJE wirft einen Rundumblick auf die Immobilienmärkte weltweit – wer schwächelt, und wo bestehen Potenziale trotz der Krise? Eine Analyse von Hagen Ernst, stellvertretender Leiter des Bereichs Research & Portfoliomanagement bei der DJE Kapital AG.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold die einzig wahre Währung ist: Fünf Gründe für das Edelmetall

„Papier wird zu Papier, nur Gold bleibt Geld. Alles andere ist Kredit“ – so der US-amerikanische Unternehmer und einflussreichste Privatbankier seiner Zeit, John Pierpont Morgan (1837–1913). Ist da etwas dran? Ist die Zeit des Papiergeldes nur eine Epoche, die des Goldes jedoch von ewiger Dauer? Und ist Gold in der Finanzwelt auf lange Sicht das Einzige, was glänzt? Aurimentum, Spezialist für Goldanlagen per Ratenkauf, nennt fünf Gründe, welche die Theorie von J.P. Morgan bestätigen.

mehr ...

Berater

Corona drückt Preise für Maklerunternehmen nicht

Den Makler Nachfolger Club e.V. erreichen im Moment einige Anfragen, ob und wie sich die Kaufpreise für Maklerunternehmen und Bestände in Zeiten der Corona-Pandemie verändern. Vorstand Oliver Petersen kommentiert die aktuelle Marktsituation.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Neun der zwölf Fonds trotz Corona im Plan

Der Immobilienkonzern Patrizia AG meldet einen weitgehend prognosegemäßen Verlauf seiner Fonds für private und semiprofessionelle Anleger. In drei Fällen wird ein Teil der möglichen Ausschüttung für 2019 jedoch Corona-bedingt zurückgehalten.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...