21. August 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bitcoin-Kurs fällt – EU-Kommission prüft Facebooks Libra

Die Digitalwährung Bitcoin ist am Mittwoch deutlich unter Verkaufsdruck geraten. Am Vormittag stand der Kurs auf der Handelsplattform Bitstamp bei 10 140 US-Dollar. Das waren etwa fünf Prozent weniger als am Vortag.

Blockchain-bitcoin-krypto-shutterstock 476441761 in Bitcoin-Kurs fällt - EU-Kommission prüft Facebooks Libra

Laut einem am Dienstagabend veröffentlichten Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg formiert sich bei den Wettbewerbshütern der Europäischen Union (EU) Widerstand gegen die vom Internet-Riesen Facebook angekündigte Einführung der Digitalwährung “Libra”.

Untersuchung befindet sich in frühem Stadium

Die EU-Kommission untersuche derzeit “potenziell wettbewerbswidriges Verhalten”, hieß es in dem Artikel. Bloomberg beruft sich auf ein Dokument, das der Agentur vorliege.

In der EU-Kommission gebe es demnach Bedenken, dass Facebook mit dem Bezahlsystem Libra Wettbewerber ausschließen werde. Der Internetkonzern könnte damit “mögliche Wettbewerbsbehinderungen” schaffen.

Wie Bloomberg weiter berichtet, befindet sich die Untersuchung der EU-Kommission noch in einem frühen Stadium. Weder die EU-Kommission noch Facebook wollten einen Kommentar dazu abgeben, berichtete die Agentur.

“Facebook kan Libra integrieren”

Mit dem Libra will Facebook eine durch einen Korb harter Währungen gedeckte digitale Währung schaffen. Das fordert etablierte Akteure im Finanzsystem wie zum Beispiel Zentralbanken heraus.

“Facebook kann Libra-Dienste in seine digitalen Plattformen integrieren und von starken Netzwerkeffekten profitieren”, hieß es in einer Studie der Deutschen Bank. Nach Einschätzung der Bank-Experten dürfte der Libra in Europa auf “einen wettbewerbsintensiven, aber fragmentierten Markt für digitale Zahlungen stoßen”.

In den vergangenen Monaten hatten Meldungen über die geplante Einführung von Libra immer wieder Spekulationen auf Digitalwährungen befeuert und auch den Kurs des Bitcoin zeitweise stark nach oben getrieben.

Kursschwankungen halten an

Experten raten immer wieder zur Vorsicht bei Investitionen in Digitalwährungen und verweisen auf extrem starke Kursschwankungen. Ende Juni war der Bitcoin-Kurs noch auf knapp 14 000 Dollar gestiegen und hatte Ende Juli Regionen in der Nähe von 9000 Dollar erreicht. (dpa/AFX) 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...