24. Juli 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Boris Brexit: Wird der neue britische Premierminister die nächsten Parlamentswahlen überleben?

Der neue britische Premierminister, der von einer überwältigenden Mehrheit der regierenden Konservativen des Landes gewählt wurde, machte in den Wochen vor der gestrigen Parteiabstimmung nur wenige konkrete Zusagen. Das beinahe einzige Versprechen, an dem Boris Johnson festhält, ist die Zusage, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union am 31. Oktober verlassen wird, „komme, was wolle – friss oder stirb“. Ein Kommentar von Cyrique Bourbon ist Asset Allocation Strategist bei unserem Partnerinstitut Brown Shipley in London.

Shutterstock 426421489 in Boris Brexit: Wird der neue britische Premierminister die nächsten Parlamentswahlen überleben?

„Wenn wir das EU-System verlassen, entledigen wir uns einer Vielzahl unnötiger Regulierungen, die dieses Land im Klammergriff hält“, so Johnson. „Zukünftig werden wir in der Lage sein, unsere eigenen Prioritäten zu setzen, unsere eigenen Gesetze zu verabschieden und eine eigene Steuergesetzgebung zu erlassen, die den Bedürfnissen dieses Landes gerecht wird.“

Unklar, was Johnson nun genau plant

Da das Parlament sich am Freitag in die sechswöchige Sommerpause verabschiedet, verbleiben dem neuen Premierminister nur zwei Monate, um einen Austritt aus der EU zu verhandeln – und das bei einer nur hauchdünnen Mehrheit, die seinen Plan unterstützt. Dabei sollte nicht unerwähnt bleiben, dass das Parlament scheinbar entschlossen gegen einen „No-Deal-Brexit“ steht. Johnson selbst sagte neulich, dass die Chancen für ein solches Szenario „eine Million zu eins“ stünden.

Da die EU bereits wiederholt deutlich gemacht hat, dass sie nicht willens ist, Theresa Mays Austrittsabkommen neu zu verhandeln – ein Vorschlag, den das Parlament bereits dreimal abgelehnt hat –, ist unklar, wie genau Johnson beabsichtigt, sein Land erfolgreich aus Europa zu führen.

Andererseits ist Alexander Boris de Pfeffel Johnson, der 1964 in New York geboren wurde und in Oxford studiert hat, dafür bekannt, seinen Skeptikern die Stirn zu bieten. Wie er 2004 selbst sagte: „Meine Chancen, Premierminister zu werden, stehen in etwa so gut, wie Elvis auf dem Mars zu finden oder dass ich als Olivenbaum wiedergeboren werde.“

Abwahl bei nächster Gelegenheit

Der Urenkel eines türkischen Journalisten begann seine Karriere als Korrespondent in Brüssel beim Daily Telegraph, und war bekannt dafür, kräftig gegen die EU auszuteilen. Später wurde er Redakteur beim Spectator, war für zwei relativ unspektakuläre Amtszeiten Bürgermeister von London und hatte zuletzt kurzzeitig den Posten des britischen Außenministers inne.

2016, bevor er zu einem der lautstärksten Befürworter für den Ausstieg aus der EU wurde, schrieb Johnson zwei Kolumnen, in denen er das Für und Wider eines EU-Referendums gegenüberstellte. Tatsächlich erwies sich Johnson, trotz der schlechten Chancen und der ungünstigen Umstände, als Stehaufmännchen.

Doch obwohl er vermutlich eher in der Lage sein wird, seine Partei mehr zu einen als seine Vorgänger, steht mit ziemlicher Sicherheit fest, dass er eines nicht überleben wird: die Parlamentswahlen.

Deal wahrscheinlicher als No-Deal

Nichtsdestotrotz scheint dies das wahrscheinlichste Szenario zu sein, besonders wenn die Konservativen, die für einen Verbleib in der EU sind, sich dafür entscheiden sollten, dass der Sturz der Regierung eine annehmbarere Option ist als ein No-Deal-Brexit. In einem solchen Szenario würde die Labour-Partei voraussichtlich wieder durch eine Koalition an die Macht kommen und eventuell ein zweites Brexit-Referendum fordern.

Daher scheint ein wie auch immer gearteter Deal, der eine Einigung über die Frage der irischen Grenze beinhalten müsste, wahrscheinlicher als überhaupt kein Deal. Die Wettbüros sehen das Risiko für einen No-Deal-Brexit bei weniger als 20 Prozent – doch damit liegt das Risiko immer noch höher als beim ursprünglichen Referendum im Juni 2016.

Dies alles bedeutet, dass das Vereinigte Königreich, trotz eines neuen Gesichts in Downing Street Number 10, ein weiterer Sommer voller Unsicherheiten bevorsteht. Und diese Unsicherheit wird weiterhin auf der Wirtschaft des Landes lasten.

Anleger müssen sich sorgen

In einem am Montag veröffentlichten Bericht warnte das UK National Institute of Economics and Social Research, dass das Wachstum in Großbritannien bereits zum Stillstand gekommen sei und dass das Land mit einer Wahrscheinlichkeit von 25 Prozent bereits in einer technischen Rezession stecke.

„Die Aussichten für die Zeit nach Oktober sind tatsächlich sehr düster“, schrieb das unabhängige Forschungsinstitut, „und es könnte im Falle eines ungeordneten No-Deal-Brexits zu einem heftigen Konjunkturabschwung kommen.“

Anleger in Europa, insbesondere die, die sich Sorgen machen, dass es zu einem Spillover-Effekt kommen könnte, sollten sich vergegenwärtigen, dass das Vereinigte Königreich nur 2 Prozent des globalen BIP repräsentiert.

75 der Gewinne werden im Ausland erzielt

Obwohl das Land mit weitaus bedeutenderen 16 Prozent zum EU-BIP und mit mehr als einem Viertel zum MSCI Europe Index beiträgt, hätte selbst ein No-Deal-Brexit wahrscheinlich nur geringe negative Auswirkungen auf europäische Aktien. Auch die Auswirkungen auf die europäischen Kreditmärkte würden sich in Grenzen halten.

Man sollte jedoch ebenfalls nicht vergessen, dass die britischen Kapitalmärkte in hohem Maße international ausgerichtet sind, da etwa 75 Prozent der Verkäufe und Gewinne im Ausland erzielt werden. Mehr als die Hälfte des gesamten Umsatzvolumens entfällt auf die USA, Asien und die Schwellenländer.

Auch wenn außer Frage steht, dass eine strauchelnde britische Wirtschaft einem stagnierenden Europa keine Hilfe sein wird, so wird das Vereinigte Königreich selbst am schwersten unter den Auswirkungen der weiter andauernden Unsicherheiten um den Brexit zu leiden haben – und unter Umständen auch der neu gewählte Premierminister.

 

Foto: Stuart Boulton / Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...