30. September 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ciao Mario – Bonjour Christine!

Nach acht Jahren an der Spitze der Europäischen Zentralbank endet Mario Draghis Amtszeit nun Ende Oktober. Viele, vor allem deutsche Sparer, werden sich vermutlich erst einmal darüber freuen. Denn Draghi hatte mit unkonventionellen und früher undenkbaren Maßnahmen immer wieder für Aufruhr gesorgt. Die Bröning Kolumne.

Pressebild GL Tim Broening-1 in Ciao Mario – Bonjour Christine!

Tim Bröning, FondsFinanz

Wer erinnert sich nicht an die groß angelegten Kaufprogramme für Staats- und Unternehmensanleihen seitens der EZB, Zinsen nahe dem Nullpunkt und die negativen Einlagesätze für Banken? Weit und breit keine Spur mehr von einst vergangenen Jahren, in denen die Bundesbank eine stabile Geldpolitik betrieb.

Deutsche Sparer profitieren von Draghi

Draghi muss sich nach seinem Ausscheiden als Notenbankpräsident keine Sorgen machen, in Vergessenheit zu geraten. Einmalig und richtungsweisend für viele Jahre wird seine Rede vom 26. Juli 2012 mit Sicherheit in Erinnerung bleiben. „Within our mandate, the ECB is ready to do whatever it takes to preserve the euro. And believe me, it will be enough“. Boom!

Draghi nahm damit insbesondere angelsächsischen Großanlegern trotz der grassierenden Schuldenkrise die Angst, dass die Eurozone auseinanderbrechen könnte. Die Aktienmärkte reagierten mit einem regelrechten Kursfeuerwerk. Der DAX stieg bis Januar 2018 von 6.400 Punkten um 113 Prozent auf satte 13.600 Punkte!

Wer jedoch nicht davon profitierte, waren wieder einmal vor allem deutsche Sparer. Sie setzten bei ihrer Geldanlage weiterhin auf Zinspapiere, Tagesgeld und die Matratze. Der Euro konnte nach Draghis Paukenschlag zunächst weiter zulegen. Erst ab Mitte 2014 verlor die Gemeinschaftswährung im Zuge der Ankündigung bzw. Durchführung der Anleihekäufe und den daraus folgenden Renditerückgängen bei Euroanleihen an Wert.

Viel Kritik für den scheidenden Italiener

Seither musste Draghi viel Kritik einstecken. Kritik, die zum Teil berechtigt ist, die aber auch zu kurz greift. Draghi hat unermüdlich darauf hingewiesen, dass die EZB die Probleme der Eurozone nicht lösen kann. Man muss Negativzinsen und Kaufprogramme für Anleihen nicht gutheißen. Diese Maßnahmen retteten die Eurozone jedoch kurzfristig vor Schlimmerem.

Entscheidend für eine Normalisierung der Geldpolitik wären tiefgreifende und bei vielen Politikern ungeliebte Strukturreformen, wie eine europaweite Steuerreform und großangelegte und länderübergreifende Konjunkturprogramme. Damit gelänge es, die darbende Wirtschaft in der Eurozone anzukurbeln. Bisher ist allerdings nichts davon geschehen – weder in Deutschland, noch in anderen Ländern der Eurozone.

 

Seite 2: Wie geht’s nun weiter?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...