19. August 2019, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Comeco und Sparda Bank: Fintechs von morgen sind Plattformen

Fintechs wollen das Bankwesen revolutionieren. Doch nur wenige schreiben eine Erfolgsgeschichte, so die Onlinebank n26. Andere wie Cookies, Cringle oder Lendstar werden übernommen, viele aber gehen unter. Was erfolgreiche Fintechs heute mitbringen müssen, entwickeln Comeco und die Sparda Bank.

Shutterstock 696061477 in Comeco und Sparda Bank: Fintechs von morgen sind Plattformen

Die erste Gründungswelle der Fintechs zeigte neue technologische Möglichkeiten auf, die zweite Welle nahm dann etablierte Marktteilnehmer mit, so Banken und Sparkassen, die mit paydirekt gegen PayPal antreten. Comeco, ein Technologieunternehmen aus Stuttgart, verbindet beide Welten und nutzt bereits  angebotenen Dienste als Basis für einen eigenen Service zur Zahlungsabwicklung. Comeco-Geschäftsführer Claus Till: “Wir sind keine Bank, sondern bieten Banken und Finanzdienstleistern, Händlern sowie Bankkunden eine API-basierte Plattform als Grundlage für ein digitales Ökosystem an. Über diese Plattform können Banken und Finanzdienstleister ihr meist veraltetes Online-Banking mit einem modernen, innovativen Kontaktpunkt ablösen und sich neue Ertragsmöglichkeiten erschließen.”

Comeco sieht sich selbst somit eher als Partner von Banken und Einzelhändlern. “Auf der Plattform ergeben die einzelnen Teilnehmer und das, was sie mitbringen, mehr als die Summe ihrer Einzelteile. Sie bilden eine Ökosystem-Community, in der alle voneinander profitieren”, so Till weiter. So erklärt sich auch der Name des Unternehmens, der sich aus den Begriffen COMmunity und ECOsystem zusammensetzt. Bis 2025 möchte man ein europaweite Plattform aufbauen.  

 

Seite 2: Wie sich Kunden erneut verändert haben

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Wer hätte gedacht, dass die doch eher gemütlich erscheinenden Sparda-Banken sich an die Spitze des Fintech-Zugs setzen und eine vollkommen neue Form des Bankings entwickeln? Auf Grund der Sparda-Historie ist diese Bankengruppe jedoch natürlich dafür prädestiniert, die Rolle der Lokomotive zu übernehmen!

    Kommentar von Buntspecht — 19. August 2019 @ 15:51

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue FinVermV passiert den Bundesrat

Knapp 90 Punkte standen auf der Tagesordnung der Bundesratssitzung am letzten Freitag – als Top 68 die Neuregelungen zur Finanzanlagenvermittlungsverordnung. Die Verordnung passierte die Länderkammer ohne Änderungen. Inhaltlich werden sich die Vermittler und Berater mit den Änderungen arrangieren können. Doch schon jetzt ist die Verordnung angezählt. Ein Kommentar von Denise Primus und Dr. Martin Andreas Duncker, Rechtsanwälte von SCHLATTER in Heidelberg.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Geldanlage: Nur jeder Zehnte ist mit der Rendite voll zufrieden

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen ist unzufrieden mit der aktuellen Wertentwicklung ihrer Geldanlage. Viel wichtiger als die Rendite, ist den Anlegern das Thema Sicherheit ihrer Investition. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage von Exporo zum Thema „Anlageverhalten in der Niedrigzinsphase”.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...