Der August dürfte turbulent bleiben

Die Notenbanken enttäuschten die hohen Erwartungen der Anleger, der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert, im Nahen Osten ist kein Ende der Spannungen in Sicht, die Wahrscheinlichkeit eines harten Brexit ist gestiegen und die realwirtschaftlichen Daten bleiben überwiegend schwach. Ein Kommentar von Carsten Mumm, Chefvolkswirt bei der Privatbank Donner & Reuschel.

Carsten Mumm, Chefvolkswirt bei der Privatbank Donner & Reuschel

Diese Gemengelage spiegelt sich derzeit in deutlich fallenden Aktienkursen und einem anziehenden Goldpreis wider. Sollte nicht von mindestens einem der genannten Aspekte ein eindeutiges Entspannungssignal kommen, dürfte die Korrektur der Aktien anhalten. Konjunkturdaten sind in dieser Woche rar.

Fokus liegt auf dem Handelskonflikt

Zwar überraschten die Juni-Auftragseingänge für die deutsche Industrie mit einem Plus von 2,5 Prozent im Vergleich zum Mai positiv. Doch wird das Wachstum der deutschen Industrieproduktion im Juli erneut negativ erwartet.

Damit liegt der derzeitige Fokus auf der unberechenbaren Nachrichtenlage zum Handelskonflikt, der nach der Abwertung der chinesischen Währung Yuan leicht zu einem Währungskrieg werden könnte.

Foto: Donner & Reuschel

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.