11. September 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Megatrend Cloud-Computing verheißt Wachstum inmitten von Unsicherheit

Die globalen Märkte warten mit angehaltenem Atem auf die nächste Ankündigung der Zentralbank oder den nächsten Tweet des US-Präsidenten. Brexit oder die Umbrüchen in der italienischen Regierung sind nur zwei Entwicklungen, die wenig Beachtung finden. Welche Risiken Investoren nun bevor steht. Ein Kommentar von Christopher Gannatti, Head of Research, WisdomTree Europa.

GettyImages-868872016 2 in Der Megatrend Cloud-Computing verheißt Wachstum inmitten von Unsicherheit

Dem Analysehaus IDC zufolge wird die weltweite Datenmenge bis 2025 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 61 Prozent von 33 Zettabyte auf 175 Zettabyte anwachsen.

Daten sind das neue Öl

Nur kurz am Rande: ein Zettabyte entspricht einer Billion Gigabyte. Im Jahr 2025 werden voraussichtlich 49 Prozent dieser Daten in der öffentlichen Cloud gespeichert sein.

Wenn man also davon ausgeht, dass die Zunahme der Datengenerierung unvermindert anhält, sollte dieses Wachstumspotenzial der Cloud Realität werden – unter Umständen sogar völlig unabhängig von den wirtschaftlichen Wachstumsbedingungen.

Die Auswirkungen sehen wir bereits jetzt an den 10 Top-Unternehmen des S&P 500-Index: Die fünf in Bezug auf die Marktkapitalisierung größten Unternehmen beschäftigen sich alle ausführlich mit Daten. Einige sammeln Daten sogar über „kostenlose“ Dienste, wie beispielsweise über den E-Mail-Dienst Gmail oder über Facebook.

Die fünf größten Unternehmen weisen eine Marktkapitalisierung von mehr als 4 Billionen US-Dollar auf. Davon hat allein Microsoft über 1 Billion US-Dollar erzielt. Apple und Amazon haben in der jüngsten Vergangenheit ebenfalls jeweils die Marke von 1 Billion US-Dollar weit hinter sich gelassen.

Unternehmen und Kunden gehen mit Daten heute anders um

In den vergangenen fünfzehn Jahren hat sich die Einstellung zu diesen Daten weltweit grundlegend verändert. Es gab eine Zeit, in der Einzelpersonen ausschließlich von ihren physischen Festplatten abhängig waren – und möglicherweise von Backups –, um alles zu speichern, was sie speichern wollten.

Musik oder Filme sind gute Beispiele dafür, wie die gleichen Inhalte, die früher nur auf physischen Discs und Playern erhältlich waren, jetzt auf verteilten Plattformen mit Login und monatlicher Gebühr verfügbar sind.

 

Seite 2: Über die Möglichkeiten der Cloud

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...