12. August 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Deutschland könnte auf Steuern verzichten“

Von außen betrachtet erscheint Deutschland besessen von der „schwarzen Null“. Dabei scheint die Bunderegierung zu übersehen, dass Bundeanleihen sämtlicher Laufzeiten negative Renditen zeigen. Ein Kommentar von Mark Dowding, Partner und Chief Investment Officer von BlueBay.

Sparschwein-euro-sparen-geld-euro-steuern-shutterstock 370976165 in „Deutschland könnte auf Steuern verzichten“

De facto könnte Deutschland über mehrere Jahre hinaus keine Steuern mehr erheben und trotzdem würde der Staatshaushalt gestärkt werden. Sollte das in Ihren Ohren verrückt klingen, angesichts der Rendite der 10-jährigen Bundesanleihen von minus 0,6 Prozent sind diese Aussagen absolut sinnvoll.

Erfolgreiche Stabilisierung der Finanzbranche

Die verrückte Welt der Märkte entbindet uns jedoch nicht davon, Investitionsentscheidungen zu treffen und die starke Volatilität bietet gerade aktiven Managern, die eher eine langfristige Perspektive einnehmen, gute Möglichkeiten.

Solche sehen wir beispielsweise in Europa in italienischen und griechischen Staatsanleihen sowie in der Finanzbranche, die sich unserer Meinung nach erfolgreich stabilisiert hat. Für die USA teilen wir nicht die Markterwartung von mehreren Zinssenkungen der Notenbank Fed vor Jahresende.

Wachstum ersichtlich

Dagegen sehen wir schon jetzt ein deutlich langsameres Wachstum in Europa und die Notwendigkeit neuer Anreize scheint offensichtlich.

Sollte der scheidende EZB-Präsident Mario Draghi im September eine akkomodierende Geldpolitik ankündigen, dürften niedrigere Spreads die Folge sein, da Investoren eher in Investment-Grade Anlagen investieren, um sich vor den Risiken von Kreditausfällen in einem Rezessionsszenario zu wappnen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...