13. Juli 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die brasilianische Rallye ist noch lange nicht vorbei

Zu Beginn des Jahres ging der brasilianische Real (BRL) auf Talfahrt, bevor er in der zweiten Maihälfte zu einer Rallye ansetzte, um alle vorherigen Verluste wieder wettzumachen. Die Anleger, die den Dip gekauft haben, können jetzt einige Gewinne verzeichnen. Ein Kommentar von Thierry Larose, Senior Portfoliomanager, Vontobel Asset Management.

Brasilien-750 in Die brasilianische Rallye ist noch lange nicht vorbei

Aktien aus Brasilien können chancenreich sein.

Zwischen dem 20. Mai und dem 11. Juli hat der BRL gegenüber dem US-Dollar (USD) (inkl. Carry) rund 10 Prozent und lokale Anleihen und Aktien 14 bzw. 25 Prozent zugelegt (inkl. 10 Prozent FX-Aufwertung). Es ist zwar nie eine schlechte Idee, ein paar Chips vom Tisch zu nehmen, aber wir glauben, dass die Rallye noch einiges an Schwung aufnimmt.

Die Hauptgründe für die Euphorie

Trotz der angeschlagenen Wirtschaft des skandalanfälligen Landes feiern die Anleger die lang ersehnte Rentenreform, die am 10. Juli im Parlament ihre wichtigste Hürde genommen hat. Dies hat die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass der Gesetzesentwurf auch die Zustimmung des Senats erhält, was den Weg für erhebliche staatliche Einsparungen und eine Verbesserung der Schuldenquote des Landes ebnen würde.

Die Märkte stiegen aufgrund dieser Nachricht aus zwei Gründen. Zum einen war der Zeitpunkt ideal, da der Gesetzesentwurf kurz vor der Parlamentspause Anfang nächster Woche verabschiedet wurde. Zum anderen wurden staatliche Einsparungen in Höhe von 800-900 Milliarden Reaís durchgewunken. Dieser Betrag ist viel höher, als es Analysten erwartet hatten.

Durchbruch bei der Rentenreform beflügelt Geldpolitik

Diese hatten vor allem befürchtet, dass der Gesetzesentwurf schlussendlich verwässert wird und jeglichen reformativen Elan verliert. Mittlerweile hat der Marktoptimismus so weit zugenommen, dass für andere wesentliche Reformen wie die Steuerreform und die Liberalisierungsagenda ähnlich positive Ergebnisse erwartet werden.

Dieser Durchbruch bei der Rentenreform erlaubt es der Zentralbank endlich, einen geldpolitischen Lockerungszyklus mit Zinssenkungen von rund 100 Basispunkten (Bp) bis Ende des Jahres einzuleiten, um der Wirtschaft einen Schub zu geben. Mit der Aussicht, dass Brasilien wieder auf den Wachstumspfad zurückkehrt, initiierten lokale Investoren die Rallye, was wieder internationale Investoren anzieht, die nun vermehrt an die brasilianischen Märkte zurückkehren.

Die Rallye nutzen

Die brasilianische Rallye ist noch lange nicht vorbei. Anleger, die dem Reiz, jetzt Gewinne einzustreichen widerstehen können, tun gut daran, noch etwas länger dabei zu bleiben. Brasilien ist eines der wenigen Schwellenländer, dessen wachstumsfördernde Reformagenda noch anhält und das das Potenzial hat, mehr Crossover-Investoren, die in brasilianische Vermögenswerte investieren könnten, zu gewinnen.

Der BRL verfügt nach wie vor über ein erhebliches Aufwärtspotenzial. Einerseits dank der gesunden Zahlungsbilanz des Landes und unterstützender Terms of Trade. Andererseits, weil lokale Investoren seine Aufwertung bisher behindert haben, indem sie in Long-Dollar-Positionen drängten, um ihre Long- Aktien- und Anleihenpositionen in BRL bis zu einem gewissen Grad abzusichern.

Das vordere Ende der lokalen Zinskurve scheint nach wie vor attraktiv zu sein, da wir erwarten, dass der SELIC-Zinssatz im ersten Quartal des nächsten Jahres 5 Prozent erreichen könnte, was 150 Basispunkte unter dem aktuellen Niveau und 50 Basispunkte unter dem Level liegt, das der Markt derzeit für das Ende des Lockerungszyklus einpreist.

10-Jahres-Rendite ist im Investment-Grade-Rating gefallen

Gleichzeitig sieht das lange Ende der nominalen Kurve fair aus, und wir erwarten nicht, dass es sich weiter absenkt, zumal die 10-Jahres-Rendite unter ihre mexikanischen, indonesischen und russischen Äquivalente mit Investment-Grade-Rating gefallen ist.

 

Seite 2: Vorsicht vor politischen Fallen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Baubeginne in den USA auf dem höchsten Stand seit 13 Jahren

Die Zahl der Wohnungsbaubeginne in den USA ist im Dezember deutlich stärker als erwartet gestiegen. Diese legten im Monatsvergleich um 16,9 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Anstieg seit Oktober 2016. Analysten hatten im Mittel lediglich mit einem Anstieg um 1,1 Prozent gerechnet.

mehr ...

Investmentfonds

Barrick Gold: Produktion übertrifft Erwartungen

Der kanadische Goldproduzent Barrick Gold hat die vorläufigen Produktionszahlen für sein viertes Quartal gemeldet. Dabei konnte der Konzern, ehemals der größte Goldproduzent der Welt, die Erwartungen der Analysten übertreffen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...