13. Juli 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die brasilianische Rallye ist noch lange nicht vorbei

Zu Beginn des Jahres ging der brasilianische Real (BRL) auf Talfahrt, bevor er in der zweiten Maihälfte zu einer Rallye ansetzte, um alle vorherigen Verluste wieder wettzumachen. Die Anleger, die den Dip gekauft haben, können jetzt einige Gewinne verzeichnen. Ein Kommentar von Thierry Larose, Senior Portfoliomanager, Vontobel Asset Management.

Brasilien-750 in Die brasilianische Rallye ist noch lange nicht vorbei

Aktien aus Brasilien können chancenreich sein.

Zwischen dem 20. Mai und dem 11. Juli hat der BRL gegenüber dem US-Dollar (USD) (inkl. Carry) rund 10 Prozent und lokale Anleihen und Aktien 14 bzw. 25 Prozent zugelegt (inkl. 10 Prozent FX-Aufwertung). Es ist zwar nie eine schlechte Idee, ein paar Chips vom Tisch zu nehmen, aber wir glauben, dass die Rallye noch einiges an Schwung aufnimmt.

Die Hauptgründe für die Euphorie

Trotz der angeschlagenen Wirtschaft des skandalanfälligen Landes feiern die Anleger die lang ersehnte Rentenreform, die am 10. Juli im Parlament ihre wichtigste Hürde genommen hat. Dies hat die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass der Gesetzesentwurf auch die Zustimmung des Senats erhält, was den Weg für erhebliche staatliche Einsparungen und eine Verbesserung der Schuldenquote des Landes ebnen würde.

Die Märkte stiegen aufgrund dieser Nachricht aus zwei Gründen. Zum einen war der Zeitpunkt ideal, da der Gesetzesentwurf kurz vor der Parlamentspause Anfang nächster Woche verabschiedet wurde. Zum anderen wurden staatliche Einsparungen in Höhe von 800-900 Milliarden Reaís durchgewunken. Dieser Betrag ist viel höher, als es Analysten erwartet hatten.

Durchbruch bei der Rentenreform beflügelt Geldpolitik

Diese hatten vor allem befürchtet, dass der Gesetzesentwurf schlussendlich verwässert wird und jeglichen reformativen Elan verliert. Mittlerweile hat der Marktoptimismus so weit zugenommen, dass für andere wesentliche Reformen wie die Steuerreform und die Liberalisierungsagenda ähnlich positive Ergebnisse erwartet werden.

Dieser Durchbruch bei der Rentenreform erlaubt es der Zentralbank endlich, einen geldpolitischen Lockerungszyklus mit Zinssenkungen von rund 100 Basispunkten (Bp) bis Ende des Jahres einzuleiten, um der Wirtschaft einen Schub zu geben. Mit der Aussicht, dass Brasilien wieder auf den Wachstumspfad zurückkehrt, initiierten lokale Investoren die Rallye, was wieder internationale Investoren anzieht, die nun vermehrt an die brasilianischen Märkte zurückkehren.

Die Rallye nutzen

Die brasilianische Rallye ist noch lange nicht vorbei. Anleger, die dem Reiz, jetzt Gewinne einzustreichen widerstehen können, tun gut daran, noch etwas länger dabei zu bleiben. Brasilien ist eines der wenigen Schwellenländer, dessen wachstumsfördernde Reformagenda noch anhält und das das Potenzial hat, mehr Crossover-Investoren, die in brasilianische Vermögenswerte investieren könnten, zu gewinnen.

Der BRL verfügt nach wie vor über ein erhebliches Aufwärtspotenzial. Einerseits dank der gesunden Zahlungsbilanz des Landes und unterstützender Terms of Trade. Andererseits, weil lokale Investoren seine Aufwertung bisher behindert haben, indem sie in Long-Dollar-Positionen drängten, um ihre Long- Aktien- und Anleihenpositionen in BRL bis zu einem gewissen Grad abzusichern.

Das vordere Ende der lokalen Zinskurve scheint nach wie vor attraktiv zu sein, da wir erwarten, dass der SELIC-Zinssatz im ersten Quartal des nächsten Jahres 5 Prozent erreichen könnte, was 150 Basispunkte unter dem aktuellen Niveau und 50 Basispunkte unter dem Level liegt, das der Markt derzeit für das Ende des Lockerungszyklus einpreist.

10-Jahres-Rendite ist im Investment-Grade-Rating gefallen

Gleichzeitig sieht das lange Ende der nominalen Kurve fair aus, und wir erwarten nicht, dass es sich weiter absenkt, zumal die 10-Jahres-Rendite unter ihre mexikanischen, indonesischen und russischen Äquivalente mit Investment-Grade-Rating gefallen ist.

 

Seite 2: Vorsicht vor politischen Fallen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...