30. Juli 2019, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Draghis letztes Hurra

Nun haben wir es schwarz auf weiß: Ganz offiziell prüft die EZB, ob und wenn ja mit welchen Lockerungsmaßnahmen sie der Inflation in der Eurozone auf die Beine helfen kann. Alle Varianten – Zinssenkungen, eine Staffelung des Einlagesatzes, Änderungen der Forward Guidance sowie ein neues Ankaufprogramm – sind zurück auf dem Tisch. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei BlackRock.

 in Draghis letztes Hurra

Felix Herrmann, Kapitalanlagestrategie bei BlackRock.

Wenngleich Draghi die EZB in keiner Einbahnstraße in Richtung Lockerung sieht, spricht doch vieles für ein letztes Hurra des Italieners im September.

Zwei Aspekte haben zu wenig Aufmerksamkeit erhalten

Zwei Aspekte, denen in der Kommunikation der EZB am vergangenen Donnerstag aus unserer Sicht nicht ausreichend Aufmerksamkeit geschenkt wurde, sind es wert, noch einmal hervorgehoben zu werden.

Zum einen die Tatsache, dass ein Gremium damit beauftragt werden soll, die besten Optionen und Maßnahmen zur geldpolitischen Lockerung zu analysieren.

Dies ist bemerkenswert, da es möglicherweise bedeuten könnte, dass sich ein mögliches neues Ankaufprogramm in punkto Form und Ausgestaltung von vorherigen Programmen unterscheidet.

Zweitens hat die EZB ihre Strategie geändert, indem sie zukünftig auf die Symmetrie des Inflationsziels abstellt, was unterstreicht, dass sie in Zukunft weniger bereit sein wird, ein dauerhaftes Unterschießen der Inflationsrate zu tolerieren und entsprechend aggressiver auf zu niedrige Inflation reagieren könnte.

Rendite zehnjähriger Staatsanleihen fiel auf Rekordtief

Die Rendite deutscher zehnjähriger Staatsanleihen fiel am vergangenen Donnerstag auf ein neues Rekordtief, die Rendite vergleichbarer italienischer Anleihen immerhin auf den niedrigsten Stand seit Ende 2016.

Der Euro sackte auf ein neues Jahrestief im Vergleich zum US-Dollar ab. Gerade letzteres dürfte einigen in den USA bitter aufstoßen.

Allen voran dem US-Präsidenten, der sich in der Vergangenheit schon öfter über die Schwächung des Euros gegenüber dem US-Dollar zu Ungunsten der USA beschwert hatte.

Aktuell notiert der handelsgewichtete US-Dollar sogar in der Nähe des absoluten Allzeithochs – und das, obwohl die Fed am Donnerstag das erste Mal seit 2008 die Zinsen senken dürfte.

Spekulationen zur US-Währung werden lauter

Umso lauter werden daher Spekulationen, wonach die US-Regierung über eine konkrete aktive Schwächung der US-Währung nachdenken könnte. Donald Trump hätte rein rechtlich sogar die Macht, eine Devisenmarktintervention zur Schwächung des Dollars im Alleingang durchzudrücken.

 

Seite 2: Was bedeutet das für Anleger

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...