11. September 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB: Was nun geplant ist

Das Wirtschaftswachstum in der Eurozone ist nach wie vor schwach. Während Frankreich und Spanien in diesem Jahr vergleichsweise gute Ergebnisse erzielt haben, entwickelten sich sowohl Deutschland als auch Italien eher unterdurchschnittlich. Ein Kommentar von Dr. Volker Schmidt, Senior Portfolio Manager bei ETHENEA.

Ezb in EZB: Was nun geplant ist

Obwohl Mario Draghi auf der Juli-Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) erklärte, dass die EZB “bereit ist, all ihre Instrumente anzupassen”, lassen jüngste Kommentare mehrerer EZB-Mitglieder darauf schließen, dass die Meinung darüber, ob ein zusätzliches Quantitative Easing (QE)-Programm gerechtfertigt wäre, im Rat geteilt ist.

Kein weiteres Anleihenkaufprogramm in Aussicht

Aus unserer Sicht wird die EZB daher auf ihrer bevorstehenden Sitzung kein weiteres Anleihekaufprogramm ankündigen, sondern jede Diskussion zu diesem Thema auf spätere Sitzungen verschieben.

Angesichts der günstigen Refinanzierungsbedingungen im Euroraum – sowohl für Staaten als auch für die meisten Großunternehmen – besteht derzeit kein Bedarf an weiterer Unterstützung. Das neue TLTRO (Targeted Longer-Term Refinancing Operations) hingegen soll Banken dabei unterstützen, kleineren Unternehmen Kredite zu attraktiven Konditionen anzubieten.

Mögliche Zinssenkung der EZB wird nur geringe Auswirkungen haben

Insgesamt ist die Kreditversorgung in der Eurozone kein großes Problem. Stattdessen leidet die Wirtschaft aufgrund neuer Zölle vor allem unter einem schwachen internationalen Handel, wobei dieses Problem durch die Unsicherheiten um den Brexit noch verstärkt wird. Da die EZB keinen Einfluss auf Handelshemmnisse hat, kann sie nur versuchen, die Folgen abzumildern.

In dieser Hinsicht ist die Zentralbank erfolgreich. Obwohl die bereits von der neuen EZB-Präsidentin Christine Lagarde vorgeschlagene steuerliche Unterstützung zusätzliche wirtschaftliche Entlastung bringen könnte, werden wir eine deutliche Verbesserung der Wirtschaft der Eurozone erst dann sehen, wenn eine dauerhafte Lösung für die verschiedenen Handelskonflikte gefunden ist.

Zinssenkung besitzt nur wenig Auswirkung

Dies bedeutet, dass eine mögliche Zinssenkung durch die EZB nur geringe oder gar keine Auswirkungen haben wird. Ein prosperierender Dienstleistungssektor in der Eurozone sowie ein nachhaltiges Beschäftigungs- und Lohnwachstum werden die Wirtschaft jedoch erheblich stützen und eine deutliche Abschwächung verhindern.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...