11. September 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB: Was nun geplant ist

Das Wirtschaftswachstum in der Eurozone ist nach wie vor schwach. Während Frankreich und Spanien in diesem Jahr vergleichsweise gute Ergebnisse erzielt haben, entwickelten sich sowohl Deutschland als auch Italien eher unterdurchschnittlich. Ein Kommentar von Dr. Volker Schmidt, Senior Portfolio Manager bei ETHENEA.

Ezb in EZB: Was nun geplant ist

Obwohl Mario Draghi auf der Juli-Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) erklärte, dass die EZB “bereit ist, all ihre Instrumente anzupassen”, lassen jüngste Kommentare mehrerer EZB-Mitglieder darauf schließen, dass die Meinung darüber, ob ein zusätzliches Quantitative Easing (QE)-Programm gerechtfertigt wäre, im Rat geteilt ist.

Kein weiteres Anleihenkaufprogramm in Aussicht

Aus unserer Sicht wird die EZB daher auf ihrer bevorstehenden Sitzung kein weiteres Anleihekaufprogramm ankündigen, sondern jede Diskussion zu diesem Thema auf spätere Sitzungen verschieben.

Angesichts der günstigen Refinanzierungsbedingungen im Euroraum – sowohl für Staaten als auch für die meisten Großunternehmen – besteht derzeit kein Bedarf an weiterer Unterstützung. Das neue TLTRO (Targeted Longer-Term Refinancing Operations) hingegen soll Banken dabei unterstützen, kleineren Unternehmen Kredite zu attraktiven Konditionen anzubieten.

Mögliche Zinssenkung der EZB wird nur geringe Auswirkungen haben

Insgesamt ist die Kreditversorgung in der Eurozone kein großes Problem. Stattdessen leidet die Wirtschaft aufgrund neuer Zölle vor allem unter einem schwachen internationalen Handel, wobei dieses Problem durch die Unsicherheiten um den Brexit noch verstärkt wird. Da die EZB keinen Einfluss auf Handelshemmnisse hat, kann sie nur versuchen, die Folgen abzumildern.

In dieser Hinsicht ist die Zentralbank erfolgreich. Obwohl die bereits von der neuen EZB-Präsidentin Christine Lagarde vorgeschlagene steuerliche Unterstützung zusätzliche wirtschaftliche Entlastung bringen könnte, werden wir eine deutliche Verbesserung der Wirtschaft der Eurozone erst dann sehen, wenn eine dauerhafte Lösung für die verschiedenen Handelskonflikte gefunden ist.

Zinssenkung besitzt nur wenig Auswirkung

Dies bedeutet, dass eine mögliche Zinssenkung durch die EZB nur geringe oder gar keine Auswirkungen haben wird. Ein prosperierender Dienstleistungssektor in der Eurozone sowie ein nachhaltiges Beschäftigungs- und Lohnwachstum werden die Wirtschaft jedoch erheblich stützen und eine deutliche Abschwächung verhindern.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zukunft der Versicherungswirtschaft liegt in der Automatisierung

Die Versicherungswelt ist im Umbruch. Seien es verändertes Kundenverhalten, regulatorische Anforderungen oder gesellschaftliche Megatrends wie die Digitalisierung: Große Dynamik trifft auf eine teils noch verkrustete Branche mit in die Jahre gekommenen IT-Systemen und uneinheitlichen Prozessen. Ausweg aus dem Dilemma verschafft eine durchgängige Prozessautomatisierung, die mehr als eine Insellösung ist. Ein Beitrag von Marcus Rex, Vorstand der Smart InsurTech AG.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Security Token: Für wen das neue regulierte Wertpapierformat attraktiv ist

Schon bald könnten Security Token traditionelle Wertpapiere weitestgehend ersetzen. Die Vorteile der digitalen Lösung sind zahlreich. Sie ermöglichen, Unternehmen, sich günstig zu finanzieren, während Anleger eine preiswerte Investmentchance nutzen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Gesetz gegen grenzüberschreitende Steuertricks

Durch eine verschärfte Meldepflicht sollen grenzüberschreitende Steuerschlupflöcher schneller erkannt und gestopft werden. Dieses Ziel verfolgt ein Gesetz, das der Bundestag am Donnerstagabend verabschiedet hat.

mehr ...