27. Juni 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G20-Gipfel – Zentralbanken dürften das letzte Wort haben

Auf dem G20-Gipfel am Wochenende werden alle Augen auf US-Präsident Donald Trump und seinen chinesischen Amtskollegen Xi Jinping gerichtet sein. Die Märkte hoffen auf ein freundliches Aufeinandertreffen. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht. Denn Trumps Frist läuft allmählich ab, den Handelsstreit mit China beizulegen, da er bei den Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr für eine zweite Amtszeit antritt und wiedergewählt werden möchte. Ein Kommentar von Frank Häusler, Chief Strategist von Vontobel Asset Management.

Bildschirmfoto-2019-06-26-um-15 02 18 in G20-Gipfel – Zentralbanken dürften das letzte Wort haben

Für ihn ist es deshalb wichtig einen Erfolg im Handelsstreit zwischen den USA und China zu präsentieren. Im Vergleich dazu steht Xi deutlich mehr Zeit zur Verfügung und er kann sich zurücklehnen. Bisher hat sich die Implementierung der Zölle nur auf einen Bruchteil dessen beschränkt, was angedroht wurde. Zudem wurde sichergestellt, dass die US-Verbraucher nicht allzu sehr belastet werden, um die Wählerschaft Trumps nicht zu verärgern.

Ergebnis des Handelskonflikts wirkt sich auf Unternehmen aus

Das wahrscheinlichste Szenario ist, dass Donald Trump und Xi Jinping ihre vorherigen Verhandlungen wiederaufnehmen. Möglicherweise könnten beide den Status quo der bisher implementierten Zölle für eine begrenzte Zeit einfrieren.

Die Zölle auf Automobile wären allerdings von einem solchen Übereinkommen ausgeschlossen, da diese eine globale Tragweite haben und sich letztendlich mehr gegen die EU und Japan richten, als gegen China. Jegliche Überraschung, positiv oder negativ, außerhalb dieses Hauptszenarios wird sich auf die Märkte auswirken.

Unabhängig dessen, was passiert und wie die Marktreaktion ausfällt, wird die Zentralbankenpolitik der Fed und der EZB wieder verstärkt ins Rampenlicht rücken. Eine überraschend schnelle Lösung des Konflikts würde den Märkten deutlich Schub verleihen – allerdings nur bis zu jenem Punkt, an welchem sie durch wiederkehrende Ängste vor einer restriktiven Zentralbankenpolitik ausgebremst werden.

Fed ist weit davon entfernt, Marionette zu sein

Jegliches Ergebnis, das schlechter als das Hauptszenario ausfällt, würde zu einer Verkaufswelle an den Märkten führen, die erst dann wieder abflauen würde, wenn die Zentralbanken mit stabilisierenden Maßnahmen am Markt tätig werden würden.

Trotz dieser Dynamiken ist die Fed weit davon entfernt, eine Marionette der Märkte zu sein. Vielmehr reagiert sie auf die Wachstumsindikatoren, die den Marktreaktionen zugrunde liegen. Derzeit ist das globale Wachstum angemessen, jedoch hauptsächlich getrieben durch die Dienstleistungs- und Verbrauchersektoren. Momentan sind wir der Meinung, dass das verarbeitende Gewerbe das primäre Sorgenkind ist, das sich ohne deutliche Fortschritte im Handelsstreit zwischen den USA und China nicht erholen kann.

Die Fed und wohl auch die anderen Zentralbanken werden ihre Politik auf den Wachstumspfad der Wirtschaft ausrichten, was allerdings einen schwierigen Balanceakt darstellen wird. Was können wir in Bezug auf den Handelsstreit zwischen den USA und China beim G20-Gipfel am Wochenende erwarten?

Bildschirmfoto-2019-06-26-um-15 03 11 in G20-Gipfel – Zentralbanken dürften das letzte Wort haben

Foto: Vontobel

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...