4. Juni 2019, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Handelsstreit: Kraftprobe oder offener Schlagabtausch?

Bewegen sich Washington und Peking auf einen ernsthaften Handelskrieg zu oder treten sie bei einer gewaltfreien Kraftprobe gegeneinander an? Wir denken, dass Letzteres der Fall ist, und raten vorerst dazu, Ruhe zu bewahren. Zwar schwächeln chinesische Aktien; ihre derzeitigen Bewertungen sind jedoch nicht unattraktiv. Der Zeitpunkt ist deshalb günstig, einen genaueren Blick auf die aktuelle Situation zu werfen. Ein Marktkommentar von Roger Merz, Head of mtx Portfolio Management bei Vontobel Asset Management.

Roger-Merz-2 in Handelsstreit: Kraftprobe oder offener Schlagabtausch?

Roger Merz, Head of mtx Portfolio Management bei Vontobel Asset Management.

Als Bottom-up-Anleger betrachten wir das Geschehen gerne aus nächster Nähe. Auch wenn es Turbulenzen gibt: Solange diese keine spürbaren Auswirkungen auf die Unternehmen haben, die wir im Blick haben, sind wir nicht allzu besorgt. Trotz der Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und China bleibt unser Portfolio asiatischer Aktien vorerst unverändert, und dies gilt auch für chinesische Titel.

Gewichtung von Schwellenländern verringern

Wir glauben, dass es derzeit keinen Grund gibt, Risiken abzubauen oder die Gewichtung von Schwellenländerunternehmen zu verringern. Obwohl die beiden Großmächte ihre Position im Ring bereits eingenommen haben, ist unserer Auffassung nach eine handelspolitische Lösung immer noch möglich. Wann sich diese eröffnen wird, ist allerdings ungewiss.

Die Handelsspannungen sind auch weiterhin der größte Risikofaktor für Schwellenländeraktien. Wahrscheinlich waren die Anleger mit Blick auf die Ergebnisse der Verhandlungen zwischen den USA und China zu Beginn des Jahres etwas zu optimistisch. Dieser Optimismus beflügelte die Finanzmärkte trotz kontinuierlicher Abwärtskorrekturen der Gewinne je Aktie – Analysten haben jedoch ihre Ergebnisprognosen seit Jahresbeginn um zehn Prozent gesenkt.

Verliert Peking zuerst die Nerven?

Bei jeder Kraftprobe geht es darum, die Nerven zu bewahren. Auf den ersten Blick befindet sich Washington in einer guten Position, um maximalen Druck auf seinen chinesichen Rivalen auszuüben. Als weltweit führende Verbrauchernation sitzen die USA am längeren Hebel und können Strafsteuern auf chinesische Importe im Wert von Hunderten Milliarden US-Dollar erheben, die sie bislang nicht ins Visier genommen haben.

Es bleibt abzuwarten, ob Peking bei diesem Spiel die Nerven behalten wird. China könnte einen direkten Treffer vermeiden, indem das Land beispielsweise zusätzliche und effektivere Schritte zur Ankurbelung seiner Wirtschaft einleitet. So hat erst kürzlich die chinesische Zentralbank ihre Geldpolitik gelockert. Jetzt könnten die Behörden zudem damit beginnen, Liquidität für das Bankensystem bereitzustellen, die Infrastrukturausgaben zu erhöhen und den privaten Konsum anzukurbeln.

 

Seite 2: Schwerpunkt auf Qualitätsaktien

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...