28. September 2019, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ING Deutschland erweitert Wertpapier-Sparplanangebot

Kunden der ING Deutschland haben ab dem 30. September 2019 noch mehr Auswahl beim Sparen mit Wertpapieren. Die Bank erweitert ihr Sparplanangebot um rund 300 Exchange Traded Funds (ETFs) auf über 350. Davon sind nun 64, beispielsweise der iShares MSCI World, ohne Ordergebühren verfügbar. Die gebührenfreien ETF-Sparpläne kommen von den Anbietern iShares und Franklin Templeton.

Wertpapiere-Boerse-Geldanalge in ING Deutschland erweitert Wertpapier-Sparplanangebot

Die Gebühr beträgt normalerweise bei ETF- und Aktiensparplänen 1,75 Prozent der Sparplanrate. Bei einer monatlichen Sparplanrate von 100 Euro können Kunden also 21 Euro im Jahr sparen. 

„Mit der Erweiterung unseres Wertpapierangebots bieten wir unseren Kunden weitere attraktive Sparalternativen in der Niedrigzinsphase und senken durch die kostenfreie Ausführung die Einstiegsschwelle“, so Thomas Dwornitzak, Leiter Sparen & Anlegen bei der ING Deutschland. 

ETFs immer noch unterschätzt

Stephan Diekmeyer,  Director Sales Institutions bei Franklin Templeton fügt hinzu: „Diese Kooperation ist ein weiterer wichtiger Schritt beim Ausbau unseres ETF-Geschäfts mit Privatanlegern. Egal ob mit einem Dividenden-, Schwellenländer-, oder Nachhaltigkeits-ETF – mit Franklin LibertyShares® ETFs investieren Anleger breit gestreut in globale Wachstumsmärkte.“

Christian Bimüller, Co-Head of iShares Digital Distribution EMEA bei BlackRock, erläutert: „Anleger schätzen die einfache Handhabung, die hohe Transparenz, die flexiblen Einsatzmöglichkeiten und die günstigen Kosten von ETFs immer mehr. Daher setzen sie ETFs zunehmend als bevorzugte Bausteine ein, um ganz nach ihren individuellen Vorstellungen breit diversifizierte Portfolios aufzubauen – gerade auch über Sparpläne.“ 

Die Anzahl der verfügbaren Aktiensparpläne wächst gleichzeitig von 79 auf fast 500. Neu hinzukommen unter anderem die Aktien von Vodafone, Siemens Healthineers, Intel und Boeing.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...