24. Juli 2019, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie zeigt Süd-Nord-Gefälle und Nord-Nord-Gefälle

Wie kann Norddeutschland wirtschaftlich zu Bayern oder Baden-Württemberg aufschließen? Eine neue Studie analysiert das Süd-Nord-Gefälle. Unternehmensverbände fordern als Konsequenz einen norddeutschen Wirtschaftsraum und ein Ende der Kleinteiligkeit.

Bayern in Studie zeigt Süd-Nord-Gefälle und Nord-Nord-Gefälle
Die Vereinigung der Unternehmensverbände UV Nord hat als Konsequenz einer neuen Studie die Schaffung eines norddeutschen Wirtschaftsraumes gefordert, um zum Süden wirtschaftlich aufzuholen.

Gemeinsame Politik und Planung zunehmend wichtiger

Man wolle keinen Nordstaat, «aber in Fragen von Infrastrukturentwicklung, von Gesetzen, Verordnungen und Bürokratie braucht die Wirtschaft größere Räume mit gleichen und guten Rahmebedingungen», sagte UV-Nord-Präsident Uli Wachholtz in Kiel.

Notwendig seien unter anderem eine abgestimmte gemeinsame Infrastrukturplanung, eine abgestimmte gemeinsame Industriepolitik, die Weiterentwicklung von Zukunftstechnologien und insbesondere eine gemeinsam getragene Wasserstoffstrategie.

Es sei nur ein Beispiel für die politische Kleinteiligkeit im Norden, dass sich Hamburg über den Beginn der Elbvertiefung freut, während Niedersachsen lieber eine Hafenkooperation mit Wilhelmshaven gesehen hätte.

Und an gemeinsame politische Initiativen von Hamburg und Schleswig-Holstein in Berlin könne er sich nicht erinnern, sagte Wachholtz. Notwendig seien auch eine Harmonisierung der Bildungssysteme und die Förderung einer attraktiven Hochschullandschaft.

Große Unterschiede im Wachstum seit fast 20 Jahren

Die Kurzstudie des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) zeigt, dass die Wirtschaftsentwicklung in Norddeutschland seit langem hinter der in Süddeutschland hinterherhinkt.

Allerdings gibt es auch deutliche Unterschiede zwischen den fünf norddeutschen Ländern, wie die Verfasser der Studie, Klaus Schrader und Claus-Friedrich Laaser, betonten.

Das Wirtschaftswachstum betrug seit dem Jahr 2000 im Durchschnitt in Bayern als Spitzenreiter 2,0 Prozent jährlich, in Mecklenburg-Vorpommern nur 1,0 Prozent.

Niedersachsen entsprach mit 1,4 Prozent dem Bundesdurchschnitt, Bremen und Hamburg mit je 1,3 Prozent lagen knapp darunter, Schleswig-Holstein kam auf 1,2 Prozent.

Laut Wachholtz haben die norddeutschen Länder etwa zehn Prozent weniger Wirtschaftswachstum in den vergangenen 40 bis 45 Jahren verzeichnet als der Süden.

Hamburg und Bremen stehen an der Spitze des Pro-Kopf-Einkommens

Unterschiede zwischen den Bundesländern bei der Wirtschaftsentwicklung ließen sich nicht pauschal als ein Süd-Nord-Gefälle darstellen, resümierten Schrader und Laaser.

Vielmehr seien die Unterschiede zwischen den norddeutschen Ländern bei einzelnen ökonomischen Indikatoren nicht weniger stark ausgeprägt als im Vergleich mit Baden-Württemberg und Bayern.

So stehen die beiden Stadtstaaten Hamburg und Bremen an der Spitze der Bundesländer bei den Pro-Kopf-Einkommen. Auch die süddeutschen Ländern liegen im Spitzenfeld.

Dagegen stagniert das relative Pro-Kopf-Einkommen in den Flächenländern Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vopommern deutlich unter dem Bundesdurchschnitt, den auch Niedersachsen nicht erreicht.

Innovationen werden im Süden gemacht

Wachstumstreiber ist der Studie zufolge vor allem das verarbeitende Gewerbe, das im Süden viel stärker als im Norden ist. Auch bei Innovationen liegt der Süden vorn – etwa bei Digitalisierungspatenten, der Beschäftigung von ITK-Kräften, der Innovationskraft und bei der regionalen Verteilung von Start ups.

Ein weit gefasstes Innovationsranking der EU-Kommission bestätige, dass im Norden allenfalls die Stadtstaaten und Teile Niedersachsens Anschluss halten könnten. (dpa/AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Service Value: Diese Krankenzusatzversicherer punkten bei den Kunden

Die Beliebtheit der privaten Krankenzusatzversicherung ist hoch, dies zeigen die mehr als 26 Millionen abgeschlossenen Verträge im Jahr 2019. Welche privaten Krankenzusatzversicherer in der Kundenorientierung sehr gut aufgestellt sind, hat das Kölner Analysehaus ServiceValue untersucht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum “Florida Europas”?

Wie entwickeln sich die Immobilienpreise in Kroatien in den Regionen an der Küste und auf den Inseln? Die Agentur Panorama Scouting führte im Mai 2020 eine umfangreiche Studie über den kroatischen Immobilienmarkt (in den Küstenregionen) durch. Untersucht wurden die Kategorien Häuser und Wohnungen in 38 relevanten Küstenregionen (und Inseln) in den Gebieten Istrien, Kvarner Bucht, Nord-Dalmatien, Mittel-Dalmatien und Süd-Dalmatien. Die Basis dieser Studie bilden mehr als 5.400 Immobilienangebote.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...