24. Juli 2019, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie zeigt Süd-Nord-Gefälle und Nord-Nord-Gefälle

Wie kann Norddeutschland wirtschaftlich zu Bayern oder Baden-Württemberg aufschließen? Eine neue Studie analysiert das Süd-Nord-Gefälle. Unternehmensverbände fordern als Konsequenz einen norddeutschen Wirtschaftsraum und ein Ende der Kleinteiligkeit.

Bayern in Studie zeigt Süd-Nord-Gefälle und Nord-Nord-Gefälle
Die Vereinigung der Unternehmensverbände UV Nord hat als Konsequenz einer neuen Studie die Schaffung eines norddeutschen Wirtschaftsraumes gefordert, um zum Süden wirtschaftlich aufzuholen.

Gemeinsame Politik und Planung zunehmend wichtiger

Man wolle keinen Nordstaat, «aber in Fragen von Infrastrukturentwicklung, von Gesetzen, Verordnungen und Bürokratie braucht die Wirtschaft größere Räume mit gleichen und guten Rahmebedingungen», sagte UV-Nord-Präsident Uli Wachholtz in Kiel.

Notwendig seien unter anderem eine abgestimmte gemeinsame Infrastrukturplanung, eine abgestimmte gemeinsame Industriepolitik, die Weiterentwicklung von Zukunftstechnologien und insbesondere eine gemeinsam getragene Wasserstoffstrategie.

Es sei nur ein Beispiel für die politische Kleinteiligkeit im Norden, dass sich Hamburg über den Beginn der Elbvertiefung freut, während Niedersachsen lieber eine Hafenkooperation mit Wilhelmshaven gesehen hätte.

Und an gemeinsame politische Initiativen von Hamburg und Schleswig-Holstein in Berlin könne er sich nicht erinnern, sagte Wachholtz. Notwendig seien auch eine Harmonisierung der Bildungssysteme und die Förderung einer attraktiven Hochschullandschaft.

Große Unterschiede im Wachstum seit fast 20 Jahren

Die Kurzstudie des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) zeigt, dass die Wirtschaftsentwicklung in Norddeutschland seit langem hinter der in Süddeutschland hinterherhinkt.

Allerdings gibt es auch deutliche Unterschiede zwischen den fünf norddeutschen Ländern, wie die Verfasser der Studie, Klaus Schrader und Claus-Friedrich Laaser, betonten.

Das Wirtschaftswachstum betrug seit dem Jahr 2000 im Durchschnitt in Bayern als Spitzenreiter 2,0 Prozent jährlich, in Mecklenburg-Vorpommern nur 1,0 Prozent.

Niedersachsen entsprach mit 1,4 Prozent dem Bundesdurchschnitt, Bremen und Hamburg mit je 1,3 Prozent lagen knapp darunter, Schleswig-Holstein kam auf 1,2 Prozent.

Laut Wachholtz haben die norddeutschen Länder etwa zehn Prozent weniger Wirtschaftswachstum in den vergangenen 40 bis 45 Jahren verzeichnet als der Süden.

Hamburg und Bremen stehen an der Spitze des Pro-Kopf-Einkommens

Unterschiede zwischen den Bundesländern bei der Wirtschaftsentwicklung ließen sich nicht pauschal als ein Süd-Nord-Gefälle darstellen, resümierten Schrader und Laaser.

Vielmehr seien die Unterschiede zwischen den norddeutschen Ländern bei einzelnen ökonomischen Indikatoren nicht weniger stark ausgeprägt als im Vergleich mit Baden-Württemberg und Bayern.

So stehen die beiden Stadtstaaten Hamburg und Bremen an der Spitze der Bundesländer bei den Pro-Kopf-Einkommen. Auch die süddeutschen Ländern liegen im Spitzenfeld.

Dagegen stagniert das relative Pro-Kopf-Einkommen in den Flächenländern Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vopommern deutlich unter dem Bundesdurchschnitt, den auch Niedersachsen nicht erreicht.

Innovationen werden im Süden gemacht

Wachstumstreiber ist der Studie zufolge vor allem das verarbeitende Gewerbe, das im Süden viel stärker als im Norden ist. Auch bei Innovationen liegt der Süden vorn – etwa bei Digitalisierungspatenten, der Beschäftigung von ITK-Kräften, der Innovationskraft und bei der regionalen Verteilung von Start ups.

Ein weit gefasstes Innovationsranking der EU-Kommission bestätige, dass im Norden allenfalls die Stadtstaaten und Teile Niedersachsens Anschluss halten könnten. (dpa/AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...