15. Oktober 2019, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trumps Fest der Liebe

Er könnte sich dann als der Premierminister darstellen, der den Briten endlich den ersehnten Brexit geliefert hat, und zwar in der soften, also für alle schonenderen Variante. Es dürfte sein Plan B sein, nachdem Plan A, die Suspendierung des Unterhauses und ein gleichsam dem Zeitmangel geschuldetes Herausrutschen aus der EU ohne Deal zum 31.10., am Widerstand des Parlaments gescheitert ist.

Über den Brexit

Johnson ist schlau genug, immer wieder darauf hinzuweisen, dass ein weicher Brexit, also einer mit Abkommen natürlich viel besser sei als ein harter „no-deal Brexit“, man letzteren aber dennoch einem weiteren Aufschub vorziehe. Damit hat er sich quasi für alle Eventualitäten abgesichert.

Während also auch ein harter Brexit weiterhin nicht ausgeschlossen ist (offenbar arbeitet Johnsons Regierung daran, einzelne EU-Länder zur Ablehnung eines eventuellen Verlängerungsantrages zu nötigen), steigen die Chancen dafür, dass Großbritannien nun doch am 31. Oktober auf der Basis des 570-seitigen, von Theresa May ausgehandelten Austrittsabkommens die EU verlässt. Endlich, möchte man sagen.

Über die EU

Die EU muss nur höllisch aufpassen, auf den letzten Metern nicht noch von Johnson & Co. über den Tisch gezogen zu werden.
In dieser Woche stehen Makrodaten aus den beiden größten Volkswirtschaften der Welt im Mittelpunkt. China legt Wachstumszahlen zum 3. Quartal vor, der Markt rechnet mit einer leichten Verlangsamung auf 6,1%.

In Amerika geben Einzelhandelsumsätze und Industrieproduktionszahlen Aufschluss über die Robustheit der US-Wirtschaft. Wir halten weiterhin eine Rezession für unwahrscheinlich und erwarten, dass niedrige Arbeitslosigkeit und um gut 3% wachsende Löhne die Konsumlaune der Verbraucher hochhalten sollten.

Rezession bleibt unwahrscheinlich

Der private Verbrauch, der für rund 70% der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage steht, hat in den letzten Jahren konstant die höchsten Wachstumsbeiträge geliefert. Selbst wenn also die zuletzt schwachen Frühindikatoren aus der Industrie sich in den harten Daten, etwa in den Outputzahlen dieser Woche, niederschlagen sollten, bleibt angesichts des robusten privaten Verbrauchs die Rezessionsgefahr gering. Dieses Thema wird umso wichtiger – und umso umstrittener – je mehr sich die USA der Präsidentschaftswahl 2020 nähern.

Foto: Blackrock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kein Start der Grundrente ab Januar kommenden Jahres?

Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise: Nicht jedes Betongold glänzt

Ob Gewerbe- oder Wohnimmobilien: DJE wirft einen Rundumblick auf die Immobilienmärkte weltweit – wer schwächelt, und wo bestehen Potenziale trotz der Krise? Eine Analyse von Hagen Ernst, stellvertretender Leiter des Bereichs Research & Portfoliomanagement bei der DJE Kapital AG.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold die einzig wahre Währung ist: Fünf Gründe für das Edelmetall

„Papier wird zu Papier, nur Gold bleibt Geld. Alles andere ist Kredit“ – so der US-amerikanische Unternehmer und einflussreichste Privatbankier seiner Zeit, John Pierpont Morgan (1837–1913). Ist da etwas dran? Ist die Zeit des Papiergeldes nur eine Epoche, die des Goldes jedoch von ewiger Dauer? Und ist Gold in der Finanzwelt auf lange Sicht das Einzige, was glänzt? Aurimentum, Spezialist für Goldanlagen per Ratenkauf, nennt fünf Gründe, welche die Theorie von J.P. Morgan bestätigen.

mehr ...

Berater

Corona drückt Preise für Maklerunternehmen nicht

Den Makler Nachfolger Club e.V. erreichen im Moment einige Anfragen, ob und wie sich die Kaufpreise für Maklerunternehmen und Bestände in Zeiten der Corona-Pandemie verändern. Vorstand Oliver Petersen kommentiert die aktuelle Marktsituation.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Neun der zwölf Fonds trotz Corona im Plan

Der Immobilienkonzern Patrizia AG meldet einen weitgehend prognosegemäßen Verlauf seiner Fonds für private und semiprofessionelle Anleger. In drei Fällen wird ein Teil der möglichen Ausschüttung für 2019 jedoch Corona-bedingt zurückgehalten.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...