6. September 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS KMU Barometer: Unsicherheiten bei Unternehmen

Die KMU zeigten sich hingegen optimistischer bezüglich der Preiserwartungen und auch die Ertragslage zwischen April und Juli verbesserte sich leicht.

Detailhandel: Geschäftslage gut, aber auf tiefem Niveau

Bei den Detailhändlern zeigt sich ein durchwachsenes Bild. Bei den Grossunternehmen verschlechterten sich zwischen April und Juli alle Indikatoren, bei den KMU hingegen verbesserten sie sich im selben Zeitraum.

Die Geschäftslage wurde bei beiden Unternehmensgrössen zwar als gut beurteilt, jedoch auf einem eher tiefen Niveau. Die Margen und auch die Preise sind aber weiterhin unter Druck. Der aktuell starke Schweizer Franken dürfte dieses Problem noch zusätzlich verschärfen.

Grosshandel: Optimismus in den nächsten drei Monaten

Obwohl die wirtschaftliche Lage im Grosshandel bei beiden Unternehmensgrössen weiterhin als gut beurteilt wurde, hat sich die Stimmung vor allem bei den Grossunternehmen zwischen April und Juli eingetrübt.

Sowohl die Nachfrage als auch die Erträge gingen zurück. Optimismus herrscht hier allerdings bezüglich der Entwicklung der Preise in den nächsten drei Monaten. Bei den KMU verschlechterten sich alle Indikatoren, besonders stark war der Rückgang bei den Erträgen.

Tourismus: Verbesserung der Situation

Im Tourismus verbesserte sich die Situation bei den Grossunternehmen und KMU. Die Nachfrage, die Ertragslage und auch die Geschäftslage verbesserten sich zwischen April und Juli bei beiden Unternehmensgrössen. Zudem waren die Unternehmen optimistisch bezüglich der zukünftigen Preisentwicklung.

Die aktuelle Frankenstärke hatte demzufolge nur wenig Einfluss auf die Gästeanzahl, höchstwahrscheinlich da viele Reisen bereits im Voraus gebucht wurden. Im Allgemeinen beurteilten die Grossunternehmen die wirtschaftliche Lage aber besser als die KMU. Dies zeigt sich nicht nur bei der Geschäftslage, sondern auch bei den anderen Indikatoren.

Foto: Shutterstock

 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BSV: Allianz und Nockherberg legen Streit um Corona-Kosten bei

Der Streit zwischen Deutschlands größtem Versicherungskonzern Allianz und der Münchner Gaststätte Nockherberg um die Kosten der Corona-Zwangsschließungen ist beigelegt. Die Parteien einigten sich außergerichtlich, wie das Landgericht München I mitteilte.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Zweite Welle, zweite Chance: Kaufgelegenheiten nutzen?

Eine Einschätzung der Aussichten für die Finanzmärkte vor dem Hintergund der Corona-Pandemie von Dr. Eckhard Schulte, Manager des MainSky Macro Allocation Fund und Vorstandsvorsitzender MainSky Asset Management. Warum sein Ausblick für die Aktienmärkte unverändert positiv ist.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...