12. Juli 2019, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weniger Wirtschaftswachstum und Rendite von Risikoanlagen erwartet

Aviva Investors, die global tätige Asset-Management-Gesellschaft des britischen Versicherers Aviva plc, ist laut ihrem aktuellen House View-Ausblick für das dritte Quartal 2019 davon überzeugt, dass sich die Wachstumsentwicklung verlangsamt und der Inflationsdruck schwach bleiben wird. Ein Kommentar von Michael Grady, Head of Investment Strategy und Chief Economist bei Aviva Investors.

Aviva Investors Michael Grady in Weniger Wirtschaftswachstum und Rendite von Risikoanlagen erwartet

Michael Grady, Head of Investment Strategy und Chief Economist bei Aviva Investors.

Für Renditen aus Risikoanlagen wie Aktien ist das ein herausforderndes Umfeld. Dass die großen Zentralbanken wieder in Richtung quantitative Lockerung tendieren, sollte den Investoren aber einen gewissen Anreiz bieten.

“Aussichten haben sich in den vergangenen drei Monaten verschlechtert”

Die Aussichten für das globale Wirtschaftswachstum haben sich in den letzten drei Monaten verschlechtert. Das ist vor allem auf die anhaltenden Handelsspannungen zurückzuführen – sie drücken die wirtschaftliche Stimmung insbesondere im verarbeitenden Gewerbe und Exportsektor.

Obwohl sich die Lage zwischen China und den USA nach dem G20-Gipfel im Juni etwas entspannt hat, ist der Konflikt nicht beigelegt und könnte jederzeit wieder entflammen. Das weltweite Wirtschaftswachstum dürfte sich in den Jahren 2019 und 2020 auf rund drei Prozent verlangsamen.

“Inflation dürfte in den nächsten Jahren nicht stark ansteigen”

Das ist etwas weniger als erwartet. Eine entsprechend geringere Nachfrage wird die Kapazitätsgrenzen weiter entlasten und die Inflation dürfte in den nächsten Jahren nicht stark ansteigen – wenn überhaupt. Zu einer Rezession sollte es vorerst nicht kommen, aber die größten Risiken wie die Handelspolitik, bleiben ein Thema.

Die Kombination aus langsamerem Wachstum und gedämpftem Inflationsdruck beeinflusst die großen Zentralbanken. Sie nehmen zu Recht wieder eine lockerere Haltung ein. Erwartungsgemäß sollten die Wachstumssorgen die Renditen der Risikoanlagen belasten, während der lockere geldpolitische Kurs eher unterstützend wirkt. Das erfordert eine relativ vorsichtige Haltung bei der Asset-Allokation.

“Eine Rezession sehen wir nicht”

Weniger Wachstum ist ein Risiko für Aktienrenditen, bei Aviva ist unsere aktuelle Aktien-Allokation deswegen neutral. Davon abgesehen bevorzugen wir die USA gegenüber den Schwellenländern. Eine Rezession sehen wir aber eher nicht, insofern ist ein gefährlicher Kreislauf aus Kreditausfällen unwahrscheinlich.

Folglich sollten sich Anleihen relativ gut entwickeln. Lockerere Zentralbankmaßnahmen werden die Duration dort beeinflussen, wo wir ein leichtes Übergewicht halten. Das allgemeine Umfeld dürfte gut für Carry-Strategien sein. Was den US-Dollar angeht, sind wir zuversichtlich.

 

Foto: Aviva Investors

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...