12. Juli 2019, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weniger Wirtschaftswachstum und Rendite von Risikoanlagen erwartet

Aviva Investors, die global tätige Asset-Management-Gesellschaft des britischen Versicherers Aviva plc, ist laut ihrem aktuellen House View-Ausblick für das dritte Quartal 2019 davon überzeugt, dass sich die Wachstumsentwicklung verlangsamt und der Inflationsdruck schwach bleiben wird. Ein Kommentar von Michael Grady, Head of Investment Strategy und Chief Economist bei Aviva Investors.

Aviva Investors Michael Grady in Weniger Wirtschaftswachstum und Rendite von Risikoanlagen erwartet

Michael Grady, Head of Investment Strategy und Chief Economist bei Aviva Investors.

Für Renditen aus Risikoanlagen wie Aktien ist das ein herausforderndes Umfeld. Dass die großen Zentralbanken wieder in Richtung quantitative Lockerung tendieren, sollte den Investoren aber einen gewissen Anreiz bieten.

“Aussichten haben sich in den vergangenen drei Monaten verschlechtert”

Die Aussichten für das globale Wirtschaftswachstum haben sich in den letzten drei Monaten verschlechtert. Das ist vor allem auf die anhaltenden Handelsspannungen zurückzuführen – sie drücken die wirtschaftliche Stimmung insbesondere im verarbeitenden Gewerbe und Exportsektor.

Obwohl sich die Lage zwischen China und den USA nach dem G20-Gipfel im Juni etwas entspannt hat, ist der Konflikt nicht beigelegt und könnte jederzeit wieder entflammen. Das weltweite Wirtschaftswachstum dürfte sich in den Jahren 2019 und 2020 auf rund drei Prozent verlangsamen.

“Inflation dürfte in den nächsten Jahren nicht stark ansteigen”

Das ist etwas weniger als erwartet. Eine entsprechend geringere Nachfrage wird die Kapazitätsgrenzen weiter entlasten und die Inflation dürfte in den nächsten Jahren nicht stark ansteigen – wenn überhaupt. Zu einer Rezession sollte es vorerst nicht kommen, aber die größten Risiken wie die Handelspolitik, bleiben ein Thema.

Die Kombination aus langsamerem Wachstum und gedämpftem Inflationsdruck beeinflusst die großen Zentralbanken. Sie nehmen zu Recht wieder eine lockerere Haltung ein. Erwartungsgemäß sollten die Wachstumssorgen die Renditen der Risikoanlagen belasten, während der lockere geldpolitische Kurs eher unterstützend wirkt. Das erfordert eine relativ vorsichtige Haltung bei der Asset-Allokation.

“Eine Rezession sehen wir nicht”

Weniger Wachstum ist ein Risiko für Aktienrenditen, bei Aviva ist unsere aktuelle Aktien-Allokation deswegen neutral. Davon abgesehen bevorzugen wir die USA gegenüber den Schwellenländern. Eine Rezession sehen wir aber eher nicht, insofern ist ein gefährlicher Kreislauf aus Kreditausfällen unwahrscheinlich.

Folglich sollten sich Anleihen relativ gut entwickeln. Lockerere Zentralbankmaßnahmen werden die Duration dort beeinflussen, wo wir ein leichtes Übergewicht halten. Das allgemeine Umfeld dürfte gut für Carry-Strategien sein. Was den US-Dollar angeht, sind wir zuversichtlich.

 

Foto: Aviva Investors

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Warum die Immobilienblase nicht platzen wird

Häuser und Wohnungen in Deutschland werden immer teurer. Umso lauter warnen Experten derzeit vor dem Platzen einer Immobilienblase. Aber: Ist die Angst vor einem plötzlichen Preissturz berechtigt? Dr. Rainer Eichwede, Kapitalmarktexperte bei Schwäbisch Hall, geht dieser Frage nach.

mehr ...

Investmentfonds

Zinstief: Risiko für Finanzstabilität nimmt zu

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.” Ähnlich hatte sich der Spanier bereits Anfang der Woche geäußert.

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...