2. Juli 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Widerstreitende Theorien zur Interpretation des Konjunkturzyklus

Die Geldpolitik macht es schwer, wenn nicht gar unmöglich, den derzeitigen Konjunkturzyklus zu interpretieren. Während das weltweite Wachstum an die 3 % heranreicht, stellen die Währungs- hüter unverdrossen Leitzinssenkungen in Aussicht, um das Wachstum zu stützen und die Inflation anzufachen. Allerdings scheinen die Niedrigzinsen keines dieser beiden Ziele tatsächlich zu erfüllen, zumindest nicht in Europa. Ein Kommentar von Igor de Maack, Fondsmanager bei DNCA Investments.

Euro-euroraum-europa-eu-aufschwung-konjunktur-hoch-oben-pfeil-kurve-chart-shutterstock 373729888 in Widerstreitende Theorien zur Interpretation des Konjunkturzyklus

Wenn es den Vereinigten Staaten gelingt, mehr Wachstum zu produzieren, dann geschieht das nicht dank oder wegen der Zinsen, sondern liegt vor allem an ihrem ultraflexiblen Wirtschaftsmodell, an ihrem Status als Cybermacht und an den deutlich schnelleren und effizienteren Kapitalbewegungen.

Anhebung der Zinsen wirkt sich nicht aufs Wachstumstempo aus

So fällt auf, dass die Fed ihre Zinsen angehoben hat, ohne dass sich dies auf das Wachstumstempo ausgewirkt hätte. Und sie wäre auf diesem Zinspfad auch weiter vorangeschritten, hätte der Handelskrieg zwischen China und den USA in Wirtschaftskreisen nicht so viel Besorgnis gesät.

Auch das aktuelle Inflationsgeschehen scheint nur schwer zu erklären. Man ahnt jedoch, dass die Digitalisierung der Volkswirtschaften und der Dienstleistungen einen starken Abwärtsdruck auf die Verbraucherpreise ausübt.

Mehr noch als die Digitalisierung selbst, die es erlaubt, ein Produkt oder eine Leistung in einem „Klick“ zu erstehen, ist die von dieser Digitalisierung für jeden Verbraucher geschaffene Möglichkeit ausschlaggebend, schnell und jederzeit die Preise von Gütern und Dienstleistungen zu vergleichen und dem günstigsten Angebot den Vorzug zu geben.

Preistransparenz wirkt auf den Vertrieb

Diese Preistransparenz hat eine disruptive Wirkung auf den physischen Vertrieb (von Lebensmitteln wie auch von anderen Produkten) und zwingt den Handel zu einer immer attraktiveren Preispolitik, um die Umsatzzahlen nicht einknicken zu lassen.

In Frankreich haben der Einzelhändler Leclerc und der Telekommunikationsanbieter Iliad voll und ganz auf diese Karte gesetzt. Sofern es nicht zu deutlichen Lohnzuwächsen oder einem Anziehen der Ölpreise kommt, bleibt die Inflation niedrig und lässt die geldpolitischen Maßnahmen wirkungslos verpuffen.

Zwei Theorien: Vorsicht und Mut

So bestimmen an den Finanzmärkten zwei widerstreitende Thesen das Geschehen. Die von Natur aus vorsichtigeren Anleiheanleger wetten auf eine Abschwächung des weltweiten Wachstums und lassen die Zinsen für lange Laufzeiten immer rascher sinken.

Am anderen Ende des Spektrums greifen die stärker auf die Mikroökonomie fokussierten Anleger weiterhin zu den Aktien wertschöpfender Unternehmen. Und sorgen für einen kleinen Hoffnungsschimmer: Europäische Aktien sind in der Anlegergunst wieder leicht gestiegen und konnten in der vergangenen Woche erstmals seit zwanzig Wochen wieder Zuflüsse (von 100 Mio. US-Dollar) verbuchen.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...