16. Mai 2019, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwischen Fed-Wende und Trumps Handels-Schwenk

Zollanhebungen steigern Risiken für das Wirtschaftswachstum deutlich und entziehen Kurszuwächsen der jüngsten Vergangenheit den Boden. Ziel ist es,  US-Dollar und Yen zu stärken. Dies führt wahrscheinlich zur, Abwertung des Yuan und möglichen Turbulenzen für Schwellenländer, Technologieaktien und Risikoanlagen allgemein. Ein Gastbeitrag von Principal Global Investors.

Trump in Zwischen Fed-Wende und Trumps Handels-Schwenk

Wenig zu lachen: Die Noten für die Regierung von Präsident Donald Trump fallen bislang wenig erfreulich aus.

Präsident Trump hat seine Twitter-Drohung wahr gemacht und am vergangenen Freitag die Zölle auf chinesische Importe in die USA angehoben. Für die Finanzmärkte, die ein Handelsabkommen zwischen Washington und Peking erwartet und dieses nahezu vollständig eingepreist hatten, war das ein Schock.

„Die Risiken für das Wirtschaftswachstum – insbesondere in Asien und Europa – haben sich deutlich vergrößert und damit den jüngsten Kursentwicklungen den Boden entzogen“, sagt Seema Shah, Senior Global Investment Strategist bei Principal Global Investors. Der Einsatz von Handelszöllen sei nun ein fester Bestandteil des Werkzeugkastens politischer Entscheidungsträger und dürfte noch längere Zeit die Märkte beschäftigen.

China und die USA stehen sich diametral entgegen

Shah sieht zwar weiterhin die Möglichkeit einer Einigung beider Seiten. Keines der beiden Länder strebe einen langen Handelskrieg an, der das Wirtschaftswachstum beschädige. „Die gute wirtschaftliche Entwicklung der vergangenen Monate hat allerdings sowohl in Washington als auch in Peking den Glauben an eine vermeintliche Position der Stärke für die Verhandlungen genährt“, so Shah.

China werde einer Demontage seines wirtschaftlichen Entwicklungsmodells kaum zustimmen – und sei möglicherweise nicht einmal dazu in der Lage. Daher werde Präsident Xi den Eindruck vermeiden wollen, dem US-Druck nachzugeben, während gleichzeitig eine wachsende Zahl von Stimmen in der US-Regierung der Meinung seien, dass Trump nicht ausreichend Zugeständnisse von Peking erreiche.

Seite 2: Deutliche Marktreaktion wahrscheinlich

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...