16. Mai 2019, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwischen Fed-Wende und Trumps Handels-Schwenk

Zollanhebungen steigern Risiken für das Wirtschaftswachstum deutlich und entziehen Kurszuwächsen der jüngsten Vergangenheit den Boden. Ziel ist es,  US-Dollar und Yen zu stärken. Dies führt wahrscheinlich zur, Abwertung des Yuan und möglichen Turbulenzen für Schwellenländer, Technologieaktien und Risikoanlagen allgemein. Ein Gastbeitrag von Principal Global Investors.

Trump in Zwischen Fed-Wende und Trumps Handels-Schwenk

Wenig zu lachen: Die Noten für die Regierung von Präsident Donald Trump fallen bislang wenig erfreulich aus.

Präsident Trump hat seine Twitter-Drohung wahr gemacht und am vergangenen Freitag die Zölle auf chinesische Importe in die USA angehoben. Für die Finanzmärkte, die ein Handelsabkommen zwischen Washington und Peking erwartet und dieses nahezu vollständig eingepreist hatten, war das ein Schock.

„Die Risiken für das Wirtschaftswachstum – insbesondere in Asien und Europa – haben sich deutlich vergrößert und damit den jüngsten Kursentwicklungen den Boden entzogen“, sagt Seema Shah, Senior Global Investment Strategist bei Principal Global Investors. Der Einsatz von Handelszöllen sei nun ein fester Bestandteil des Werkzeugkastens politischer Entscheidungsträger und dürfte noch längere Zeit die Märkte beschäftigen.

China und die USA stehen sich diametral entgegen

Shah sieht zwar weiterhin die Möglichkeit einer Einigung beider Seiten. Keines der beiden Länder strebe einen langen Handelskrieg an, der das Wirtschaftswachstum beschädige. „Die gute wirtschaftliche Entwicklung der vergangenen Monate hat allerdings sowohl in Washington als auch in Peking den Glauben an eine vermeintliche Position der Stärke für die Verhandlungen genährt“, so Shah.

China werde einer Demontage seines wirtschaftlichen Entwicklungsmodells kaum zustimmen – und sei möglicherweise nicht einmal dazu in der Lage. Daher werde Präsident Xi den Eindruck vermeiden wollen, dem US-Druck nachzugeben, während gleichzeitig eine wachsende Zahl von Stimmen in der US-Regierung der Meinung seien, dass Trump nicht ausreichend Zugeständnisse von Peking erreiche.

Seite 2: Deutliche Marktreaktion wahrscheinlich

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Bayerische: Magdalena Neuner wird Markenbotschafterin

Die Versicherungsgruppe die Bayerische arbeitet ab sofort mit Magdalena Neuner, einer der erfolgreichsten deutschen Biathletinnen, als Markenbotschafterin zusammen. Schwerpunkt der Kooperation liegt auf der nachhaltigen Markenlinie Pangaea Life. Die 33-Jährige ist seit dem Ende ihrer aktiven Sportkarriere in zahlreichen Medien unter anderem als TV-Expertin bei der ARD zu sehen und engagiert sich sozial, beispielsweise für die DFL Stiftung.

mehr ...

Immobilien

Lompscher-Rücktritt: BFW sieht Chance für Neubeginn

Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg sieht im Rücktritt von Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher die Chance für einen Neubeginn in der Berliner Wohnungspolitik. Insbesondere müsse der Regierende Bürgermeister Michael Müller den Wohnungsneubau in der Hauptstadt jetzt zur Chefsache erklären und das entstandene politische Vakuum ausfüllen.

mehr ...

Investmentfonds

Trump oder Biden? Das ist nicht die entscheidende Frage

Die halbe Welt diskutiert darüber, ob der nächste US-Präsident Donald Trump oder Joe Biden heißen wird. Für die Finanzmärkte ist aus unserer Sicht aber noch wichtiger, ob einer von ihnen nach der Wahl am 3. November die Mehrheit seiner Partei sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat hinter sich weiß – oder ob die Kammern wie heute unter Präsident Trump unterschiedliche Mehrheiten haben.

mehr ...

Berater

Über den Wert einer gesunden Konfliktkompetenz

Konfliktmanagement – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Staatliche Unternehmen auf Steuervermeidungskurs

Steuerskandale internationaler Konzerne finden sich beinahe täglich in der medialen Berichterstattung. Eine aktuelle Studie von WU-Professorin Eva Eberhartinger macht nun deutlich, dass auch staatliche Unternehmen Steuern vermeiden. Dabei zeigt sich: Auch diese Unternehmen brauchen Anreize, um Steuervermeidung zu unterbinden.

mehr ...