Anzeige
Anzeige
9. Februar 2015, 14:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BSI-Summit: Wo bleibt die breite Brust?

Allenfalls als verhalten optimistisch lässt sich die Stimmung auf dem BSI-Summit des Bundesverbands Sachwertanlagen und Investmentvermögen (BSI) in der vergangenen Woche beschreiben.

Die Löwer-Kolumne

BSI-Summit

BSI-Chef Eric Romba (Mitte) wies bei der Abschlussdiskussion auf dem Summit darauf hin, dass die Vertriebe Gefahr laufen, sich in einigen Jahren dafür rechtfertigen zu müssen, wenn sie 2015 keine Sachwertanlagen anbieten.

Ein Großteil der Gesprächspartner war noch im Lamentier-Modus gefangen. Über die ausufernde Bürokratie, die unendlich langen Abläufe bei der BaFin oder den zähen Vertriebsstart der ersten geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) zum Beispiel. Oder über das katastrophale Image der Branche nach den vielen Skandalen und dem Debakel der Schiffsfonds.

All das ist höchst hinderlich, keine Frage. Doch viele haben anscheinend noch gar nicht bemerkt, dass der Markt sich in den vergangenen Wochen grundlegend gedreht hat und die Branche allen Grund hat, zuversichtlich in die Zukunft zu sehen.

Regulierung für über 80 Prozent des Marktes vollzogen

Schon seit etwa November letzten Jahres erreichen uns beinahe täglich Meldungen über die Zulassung einer weiteren Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) oder den Start eines neuen AIF. Mittlerweile gibt es fast 40 zugelassene oder registrierte KVGen aus dem Lager der ehemaligen Initiatoren geschlossener Fonds und über 30 geschlossene Publikums-AIF mit Vertriebszulassung durch die BaFin.

Wie weit die Branche schon ist, belegt auch ein Blick in die Cash.-Markterhebung für das Jahr 2012, also für das letzte volle Jahr vor der Regulierung. Insgesamt rund 82 Prozent des damals an das Magazin gemeldeten Platzierungsvolumens entfiel auf Initiatoren, die heute über eine KVG-Zulassung oder -Registrierung verfügen oder die sich einer Service-KVG angeschlossen haben.

Der wesentliche Teil des relevanten Marktes hat also den Schritt in die regulierte Welt erfolgreich vollzogen, ein Großteil davon in den vergangenen Wochen.

Seite zwei: Über 20 Quereinsteiger

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...