Anzeige
Anzeige
5. Dezember 2013, 09:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LG Bremen: Datenschutz setzt Anwaltswerbung Grenzen

Das Landgericht (LG) Bremen hat mit noch nicht rechtskräftigem Urteil vom 12. September 2013 – Aktenzeichen: 9 O 868/13 – es als wettbewerbswidrig angesehen, wenn ein Anwalt im Mandat erlangte personenbezogene Daten zu eigenen Werbezwecken nutzt.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

Anwalt

Auch wenn die Nutzung der Daten im Namen des Mandanten zur Nutzung der gemeinsamen Rechte des Mandanten und der angeschriebenen Anleger zulässig sein dürfte, so gilt dies nicht für die diesen Anlegern im selben Schreiben übermittelte Werbung für die eigene Anwaltstätigkeit.

Ohne Einwilligung des Betroffenen verstößt der Anwalt hiernach gegen Paragraf 4 Abs. 1, 28 Abs. 3 Bundesdatenschutzgesetz (UWG) und handelt wettbewerbswidrig nach Paragraf 4 Nr. 11 UWG.

Dem Urteil lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Anwalt wandte sich zunächst im Namen eines Gesellschafters an andere Gesellschafter, um mit diesen wegen möglicher Sanierungslösungen Kontakt aufzunehmen.

Nachdem Gesellschafter daraufhin einer Kontaktaufnahme zugestimmt haben, hat der Anwalt den Gesellschaftern erneut ein Schreiben übersandt, in denen er diese auf mögliche Schadensersatzansprüche gegen Kreditinstitute sowie andere beratende Unternehmen aufmerksam machte.

Verstoß gegen Bundesdatenschutzgesetz

Das LG Bremen sah hierbei in Bezug auf das zweite Schreiben keinen Verstoß gegen das anwaltliche Werberecht nach Paragraf 43b Bundesrechtsanwaltsordnung. Mit dem Schreiben soll ein erst hierdurch geweckter Beratungsbedarf befriedigt werden, so das LG in seinem Urteil.

Jedoch sah das Gericht einen Verstoß gegen die Vorgaben des Bundesdatenschutzgesetzes. Der Anwalt hat mit Schreiben an die namentlich benannten Anleger nicht nur im Namen seines Mandanten gehandelt, sondern zumindest auch im eigenen (Werbe)-Interesse.

Auch wenn die Nutzung der Daten im Namen des Mandanten zur effektiven Nutzung der gemeinsamen Rechte des Mandanten und der angeschriebenen Anleger aus der Beteiligung an der Fondsgesellschaft nach Paragraf 28 Abs. 2 Nr. 1 BDSG zulässig sein dürfte, so gilt dies nicht für die diesen Anlegern im selben Schreiben übermittelte Werbung für die eigene Anwaltstätigkeit.

Keine grenzenlose Benutzung von Daten

Der Anwalt hat den Anlegern in diesem Schreiben ausdrücklich eine anwaltliche Beratung angeboten. Dies hat mit einer Tätigkeit im Namen und im Interesse des Mandanten nichts zu tun, so das Landgericht in seinem Urteil.

Selbst wenn mithin ein Anleger oder ein Anlegerschutzanwalt nach der jüngsten Rechtsprechung des Bundesgerichthofs Anspruch auf Auskunft über seine Mitgesellschafter hat, so dürfen die hierdurch erlangten Daten nicht grenzenlos benutzt werden. Selbst im Falle einer zulässigen Werbung wird dieser jedenfalls durch das Bundesdatenschutzgesetz Grenzen gezogen.

Rechtsanwalt Oliver Renner ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Lehrbeauftragter der Fachhochschule Schmalkalden und Dozent am Fortbildungsinstitut der RAK Stuttgart sowie stellvertretender Vorsitzender des Prüfungsausschusses „Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht“ der RAK Stuttgart. Seit 2009 ist er zudem Lehrbeauftragter an der Hochschule Pforzheim und seit 2010 Geldwäschebeauftragter der RAK Stuttgart.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...