7. April 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sachwert-Emissionen: Regulierung ist keine Garantie

Damit tragen die zuerst beitretenden Anleger ein Risiko, das eigentlich in die Sphäre der KVG gehört: Vertriebserfolg. Bleibt dieser aus und wird der Fonds mit einem geringeren Volumen durchgezogen, können bei solchen AIF zum Beispiel die Investitionen nicht wie geplant vorgenommen werden oder Fixkosten fallen wesentlich stärker ins Gewicht als vorgesehen.

Auch eine Rückabwicklung ist in manchen Verträgen nicht geregelt oder würde zu hohen Verlusten für die Anleger führen, weil das Geld schon ausgegeben wurde. Im Extremfall könnte das zuerst eingesammelte Anlegergeld auf Basis der vertraglichen Regelungen einiger AIF komplett für Weichkosten verwendet werden. Stockt der Vertrieb anschließend, wäre das Anlegergeld – trotz Bafin und Verwahrstelle – nur eines: weg.

Auf entsprechende Kritik reagieren die betroffenen KVGen in aller Regel gleichartig: In diesem Fall würden sie “selbstverständlich” ihre vertraglichen Ansprüche reduzieren oder für eine schadenfreie Rückabwicklung des Fonds sorgen. Das mag wohl sein. Doch wenn die Ankündigung ernst gemeint ist, könnte sie ja auch im Vertrag stehen.

Anleger, die nicht auf freiwillige Leistungen oder einen selbstlosen Gebührenverzicht der KVG im Fall eines Platzierungs-Flops vertrauen wollen, müssen die Beteiligung aufschieben, bis ausreichend viel (anderes) Anlegergeld beisammen ist.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag in der aktuellen Ausgabe des “Rendite+ 1/2016 ‘Sachwertanlagen‘”

Stefan Löwer ist Chefanalyst von G.U.B. Analyse und beobachtet den Markt der Sachwertanlagen als Cash.-Redakteur und G.U.B.-Analyst insgesamt schon seit 25 Jahren. G.U.B. Analyse gehört wie Cash. zu der Cash.Medien AG.

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Barmenia, DFV und R+V gründen Konsortium für bKV und Pflege

Die Barmenia Krankenversicherung, die R+V Krankenversicherung und die DFV Deutsche Familienversicherung haben das deutschlandweit erste Konsortium für die betriebliche Krankenversicherung (bKV) gegründet. Erstmalig gehen damit drei private Krankenversicherer gemeinsam in der  bKV auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

2020: Fiskalpolitik als Impulsgeber für die Märkte?

Der Ausblick für 2020 hängt vom Gleichgewicht zwischen den politischen Risiken und den finanz- und geldpolitischen Reaktionen ab. NN IP sieht großes Potenzial für fiskalische Stimulusmaßnahmen, bleibt in europäischen Aktien übergewichtet und geht davon aus, dass zyklische Aktien besser abschneiden als defensive Titel. Bei nachhaltigen Aktien liegt der Fokus auf Infrastruktur für erneuerbare Energien, nachhaltige Landwirtschaft und Anbieter von Gesundheitslösungen.

mehr ...

Berater

SPD erwägt Ausstieg aus Steuerförderung von Riester-Renten

Die SPD erwägt einen grundlegenden Umbau bei der privaten Altersvorsorge. So soll die Steuerförderung von Riester-Verträgen auf den Prüfstand gestellt werden, wie aus einem Zwischenbericht einer Parteikommission zur Zukunft der Alterssicherung hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mimco kauft weiteres Einzelhandelsobjekt

Der Asset- und Investment-Manager Mimco Capital Sàrl aus Luxemburg hat für seinen neuen Fonds Everest One in das Einzelhandelsobjekt “Neues Südertor” in Lippstadt einen zweistelligen Millionenbetrag investiert. Geplant ist auch eine Aufwertung des Gebäudes.

mehr ...

Recht

Black Friday: Vorsicht bei der großen Schnäppchenjagd

Der Countdown zum Black Friday läuft: Zahlreiche Händler feiern den Topseller-Tag mit speziellen Aktionen und Sonderrabatten, quasi ein Auftakt für das Weihnachtsgeschäfts. Doch wie sieht es mit einem eventuellen Rückgabe- und Umtauschrecht aus, wenn – Mann oder Frau – sich verkauft haben. Rechtsexperten der Arag klären auf, was bei reduzierter Ware und vorschnellen, unüberlegten Kaufentscheidungen zu beachten ist.

mehr ...