Anzeige
21. Januar 2016, 09:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Nicht verständlich und nicht nachvollziehbar”

Wolf Römmig, einer der Verteidiger von Prof. Dr. Heinrich Maria Schulte, hat die Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH), die Revision Schultes gegen seine Verurteilung abzulehnen, gegenüber Cash.Online deutlich kritisiert.

Shutterstock 140867215 in Nicht verständlich und nicht nachvollziehbar

Die Verurteilung Schultes ist mit der BGH-Entscheidung rechtskräftig.

Er habe nicht damit gerechnet, dass der BGH das Urteil bestätigen würde, erklärte Römmig und erneuerte seine Kritik am Verlauf des Prozesses vor dem Hamburger Landgericht: “Der Umstand, dass eine Schöffin wenige Tage vor dem Urteil wegen einer Hochzeitsreise mit Genehmigung des Gerichts aus dem Verfahren ausscheiden durfte und durch eine Ergänzungsschöffin ersetzt wurde, hat Prof. Schulte den gesetzlichen Richter willkürlich entzogen.”

Der das Grundgesetz bestimmende Gedanke des Rechts auf den gesetzlichen Richter sei schwerwiegend verletzt worden, die Entscheidung des BGH von daher “nicht verständlich” und “auch nicht nachvollziehbar.”

Acht Jahre und sechs Monate Haft

Der BGH hatte die Revision Schultes gegen das Urteil als unbegründet abgelehnt. Seine Verurteilung ist damit rechtskräftig.

Schulte, ehemaliger Inhaber und Chef des Emissionshauses Wölbern Invest, war im April 2015 vom Hamburger Landgericht zu einer Haftstrafe von acht Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Schulte sich der gewerbsmäßigen Untreue schuldig gemacht hat. Er habe in 327 Fällen Fondsgelder in Höhe von insgesamt 147 Millionen Euro bewusst zweckentfremdet. (kb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Natürlich hat jeder Angeklagte das Recht auf ein faires Verfahren. Wenn auf Grund eines fehlerhaften Verfahrens eine unangemessene Strafe verhängt wird, muss der BGH das erstinstanzliche Urteil daher aufheben. Allerdings erscheint es zweifelhaft, ob im Fall Wölbern, der vielen Anleger unmittelbar und einer gesamten Branche mittelbar geschadet hat, die Strafe unangemessen ist. Offensichtlich hat Herr Schulte nicht den notwendigen Anstand, die Strafe zu akzeptieren. Die fehlende Schuldeinsicht ist eine Verhöhnung der Opfer!

    Kommentar von Tellerwaescher — 24. Januar 2016 @ 23:24

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Renteneintrittsalter leicht gestiegen

Arbeitnehmer in Deutschland sind nach einem Medienbericht 2016 etwas später in Rente gegangen als im Vorjahr. Das durchschnittliche Renteneintrittsalter sei von 64 auf 64,1 Jahre gestiegen, schreibt die “Rheinische Post” (Samstag) unter Berufung auf Daten der Deutschen Rentenversicherung.

mehr ...

Immobilien

Anlage-Immobilien: Tipps zur Standortwahl

Der Immobilienboom in Deutschland ist intakt. Anlage-Immobilien sind weiterhin enorm nachgefragt. Allerdings ist die Standortwahl mehr denn je ein wichtiger Kauffaktor, weiß Björn Peickert, DI Deutschland.Immobilien AG.

mehr ...

Investmentfonds

Urlaub von der Geldanlage?

Während die Menschen jetzt in Urlaub fahren und Erholung suchen kennt die Börse keine Pause. Wer verwaltet also die Depots der Kunden, wenn der Berater im Urlaub ist? Ein Gastbeitrag von Michael Jensen, Moventum

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Liebe Verbraucherschützer, ist das Ihr Ernst?

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert einmal mehr ein Provisionsverbot im Finanzvertrieb. Doch die Argumente werden immer abenteuerlicher. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...