Anzeige
20. April 2015, 13:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Achteinhalb Jahre Haft für Ex-Wölbern-Chef

Die Große Strafkammer des Landgerichts Hamburg hat Prof. Dr. Heinrich Maria Schulte, den ehemaligen Inhaber und Chef des Emissionshauses Wölbern Invest, zu einer Haftstrafe von acht Jahren und sechs Monaten verurteilt.

Shutterstock 150175331 in Achteinhalb Jahre Haft für Ex-Wölbern-Chef

Der Strafprozess in Hamburg dauerte insgesamt fast ein Jahr.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Schulte sich der gewerbsmäßigen Untreue schuldig gemacht hat. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von zwölf Jahren gefordert, die Verteidigung auf Freispruch plädiert.

In der Urteilsbegründung erklärte der Vorsitzende Richter Peter Rühle, die Beweisaufnahme habe ein “klares und eindeutiges Bild” ergeben und den Vorwurf der Anklage vollumfänglich bestätigt.

Schulte habe in 327 Fällen Fondsgelder in Höhe von insgesamt 147 Millionen Euro bewusst zweckentfremdet. 50 Millionen Euro davon habe er für private Zwecke, insbesondere seinen “aufwendigen Lebensstil”, abgeschöpft. Den Rest habe er in Gesellschaften umgeleitet, an denen er selbst beteiligt oder deren Geschäftsführer er gewesen sei. 115 Millionen Euro seien verschwunden.

Die Gründe für das unrechtmäßige Abschöpfen der Fondsgelder lagen nach Auffassung des Gerichts insbesondere in der “prekären finanziellen Situation” der Wölbern Invest KG. Es sei eine “fatale Fehlentscheidung” von Schulte gewesen, auf Fondsgelder zurückzugreifen, nachdem von den Banken keinerlei Geld mehr zu erwarten gewesen sei.

“Finanzielles Kartenhaus”

Die Hauptverhandlung habe zweifelsfrei ergeben, dass das “finanzielle Kartenhaus”, das Schulte aufgebaut habe, nicht aufgrund seiner Verhaftung im September 2013 eingestürzt sei, sondern weil keinerlei liquide Mittel mehr zur Verfügung gestanden hätten, um die entstandenen Löcher zu stopfen. Die von Schulte gezeigte Kooperationsbereitschaft mit der Staatsanwaltschaft habe nur dem Schein und der Ablenkung gedient.

Die juristischen Berater des Angeklagten hätten eine “Scheinlegitimation” für die Entnahmen der Fondsgelder geschaffen, dabei habe es sich um eine “Verschleierungstaktik” gehandelt. Den “letzten Schritt”, die Fondsgelder teilweise auch für private Zwecke zu verwenden, sei Schulte dann allein gegangen.

Den in den Schlussvorträgen von der Verteidigung geäußerten Vorwurf, Schulte sei während des gesamten Prozesses unfair behandelt worden, wies Richter Rühle zurück. Es seien an fast 50 Verhandlungstagen zahlreiche Zeugen zu verschiedensten Themenkomplexen gehört worden, auch seien viele Beweismittel zugelassen worden, um Einlassungen des Angeklagten zu überprüfen. Der von den Verteidigern geäußerte Vorwurf der “fehlenden Sachkunde” des Gerichts greife ebenfalls nicht durch. Das wiederholte Vorbringen dieses Einwandes habe auf die Kammer “befremdlich” gewirkt.

Revision angekündigt

Strafschärfend wurde vom Gericht unter anderem die “exorbitant hohe Schadenssumme” gewertet, strafmildernd wurden die “erheblichen Verdienste” des Angeklagten als Medizinprofessor berücksichtigt. Der Haftbefehl bleibt aufrechterhalten.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Wolf Römmig, einer der drei Verteidiger von Schulte, kündigte nach der Hauptverhandlung an, Revision beim Bundesgerichtshof (BGH) einlegen zu wollen. (kb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. 8,5 Jahre bei über 100 Mio. Schaden ist doch ein Witz!!!

    Kommentar von Jan Lanc — 25. April 2015 @ 14:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...