16. Juni 2016, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarktanteile: Kein Ermessensspielraum des Gesetzgebers

Warum freie Vermittler für die Vermittlung von gebrauchten Anteilen künftig eine Erlaubnis als Finanzdienstleistungsinstitut nach KWG benötigen. Gastbeitrag von Sebastian Wintzer, Kanzlei Waigel 

Wintzer-Sebastian in Zweitmarktanteile: Kein Ermessensspielraum des Gesetzgebers

“Die Beschränkung des Vertriebs geht auf die MiFID-Richtlinie zurück.”

Die Politik möchte in regulatorischer Hinsicht und aus Anlegerschutzgesichtspunkten einen Gleichlauf mit der Vermittlung von Investmentfonds erreichen. Dazu muss man wissen, dass auch die Vermittlung von Investmentfonds mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34f Gewerbeordnung nur zwischen Anlegern sowie Banken, Finanzdienstleistungsinstituten oder Fondsgesellschaften gestattet ist. Vermittlungstätigkeiten zwischen Kauf- und Verkaufsinteressenten auf Handelsplattformen sind im Investmentfondsvertrieb nicht privilegiert.

Diese Beschränkung auf die Vermittlung zwischen Banken, Finanzdienstleistungsinstituten und Fondsgesellschaften geht übrigens auf die MiFID-Richtlinie zurück. Deutschland hat also nie einen Ermessensspielraum besessen, um es anders zu machen. Verständlich ist es aus der Sicht der Politik, einheitliche Regeln für die Vermittlung von Investmentfonds einerseits und für die Vermittlung von Vermögensanlagen andererseits zu schaffen.

Weniger Verständnis kann ich dafür aufbringen, dass man in der MiFID-Richtlinie die Vermittlung zwischen Anlegern und Banken, Finanzdienstleistungsinstituten oder Fondsgesellschaften anders beurteilt als die Vermittlung zwischen Anlegern und anderen Verkaufsinteressenten, denn der Vermittlungsgegenstand ist in beiden Situationen derselbe.

Gegebenenfalls sind weitere Lizenzerfordernisse zu beachten

Die Anbieter von Plattformen für den Handel von Vermögensanlagen und geschlossenen Fonds benötigen künftig mindestens eine Erlaubnis für die Anlagevermittlung. Sofern die Anbieter die gehandelten Titel auch auf die eigenen Bücher nehmen oder im Namen der Kunden handeln möchten, müssen sie gegebenenfalls weitere Lizenzerfordernisse beachten.

Das Regulierungsniveau für nach KWG regulierte Institute im Bereich der Anlagevermittlung kann von den Instituten gut bewältigt werden, zumal auch die Regulierung für die Finanzanlagenvermittler mit einer Erlaubnis nach der Gewerbeordnung immer mehr dem Regelungswerk für die regulierten Institute angeglichen wird, was sich nicht zuletzt an den Neuregelungen in der MiFID II zeigt.

Sebastian Wintzer ist Rechtsanwalt in der Münchner Kanzlei Waigel.

Foto: Kanzlei Waigel

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...