18. Dezember 2017, 10:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haftung: Der BGH öffnet einen neuen Notausgang

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat erneut zur Mittelverwendungskontrolle entschieden, auf den ersten Blick zugunsten des Anlegers. Doch das Urteil nimmt eine überraschende Wendung, die auch für die Vertriebshaftung relevant sein kann. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer-cash-format in Haftung: Der BGH öffnet einen neuen Notausgang

“Der BGH setzt seine jüngste Tendenz fort, nicht länger den immer gleichen Behauptungen von Anlegern und ihren Anwälten ohne weiteres zu folgen, auch wenn sie noch so weit hergeholt sind.”

In dem Fall geht es um Beteiligungen von insgesamt 30.000 Euro an zwei gleichartigen Medienfonds im Mai 2005. Der beklagte Treuhänder war auch Mittelverwendungskontrolleur, und nach den Prospekten sowie den Gesellschafts- und Mittelverwendungskontrollverträgen sollte der Anleger das Geld jeweils auf ein “Treuhandkonto des Treuhänders” einzahlen, über das ausschließlich dieser verfügungsberechtigt sei.

Zwar erfolgten die Zahlungen des Anlegers tatsächlich auf Konten, für die allein der Treuhänder zeichnungsberechtigt war. Sie lauteten aber nicht auf seinen Namen, sondern Kontoinhaber waren die Beteiligungsgesellschaften, also die Fonds.

Die Geschäftsführung der Fonds wäre als Kontoinhaber somit grundsätzlich in der Lage gewesen, vertragswidrig die Zeichnungsberechtigung zu ändern, und auch Gläubiger der Fonds hätten im Zweifel Zugriff auf die Konten gehabt, so der BGH (III ZR 411/16).

Treuhänder grundsätzlich zum Schadensersatz verpflichtet

Beides ist nicht passiert und eine vertragswidrige Verwendung der Mittel war offenkundig ebenfalls nicht zu beklagen. Die Abweichung hatte also keine negativen Folgen. Aber der Treuhänder hätte den Anleger über die Diskrepanz zwischen Prospekt und Verträgen einerseits und den tatsächlichen Gegebenheiten andererseits aufklären müssen, befindet der BGH.

Deshalb ist der Treuhänder grundsätzlich zum Schadenersatz verpflichtet – und zwar des “Zeichnungsschadens”, also der gesamten Zeichnungssumme abzüglich eventuell bereits erfolgter Rückflüsse. Damit ist die Geschichte aber noch nicht zu Ende.

Der BGH verweist das Verfahren zurück an das Oberlandesgericht (OLG) Köln. Das kommt sicherlich nicht nur Juristen, sondern auch vielen Vermittlern bekannt vor: Das OLG muss nun klären, ob die Aufklärungspflichtverletzung des Treuhänders tatsächlich kausal für den Schaden war.

Seite 2: Wie bei der Vertriebs- und Prospekthaftung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sponsoring: Eine Prise Pathos

Erst kürzlich haben zwei große Versicherer ihr Sponsoring im Bereich Profifussball verlängert und ausgebaut. Von sportlichen Misserfolgen ließen sie sich dabei nicht abschrecken – denn auch die emotionale Komponente spielt beim Sponsoring eine wichtige Rolle.

mehr ...

Immobilien

Schönheitsreparaturen in unrenovierter Wohnung: Wer muss renovieren und trägt die Kosten?

Nichts geht über ein schönes Zuhause: Der Zustand einer Wohnung kann sich im Laufe der Jahre deutlich verschlechtern, vor allem wenn der Mieter die Wohnung unrenoviert übernommen hat.Das bedeutet: Schönheitsreparaturen sind fällig. Doch wer ist für die anfallenden Arbeiten zuständig?

mehr ...

Investmentfonds

Anlageziel Millennials: Männer wollen Make-up, Frauen digitale Dates

Anleger, die frühzeitig von gesellschaftlichen Trends profitieren möchten, sollten sich genauer die Konsum- und Verhaltensmuster der Menschen ansehen, die in den frühen 1980ern bis zu den späten 1990er Jahren geboren wurden. Das spezielle Verbraucherverhalten, der Lebensstil und die Werte der Millennial-Generation definieren nicht nur die Dating- und die Schönheitsbranche weltweit, sondern auch das Konzept von „Liebe“ und „Schönheit“ völlig neu.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...