18. Dezember 2017, 10:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haftung: Der BGH öffnet einen neuen Notausgang

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat erneut zur Mittelverwendungskontrolle entschieden, auf den ersten Blick zugunsten des Anlegers. Doch das Urteil nimmt eine überraschende Wendung, die auch für die Vertriebshaftung relevant sein kann. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer-cash-format in Haftung: Der BGH öffnet einen neuen Notausgang

“Der BGH setzt seine jüngste Tendenz fort, nicht länger den immer gleichen Behauptungen von Anlegern und ihren Anwälten ohne weiteres zu folgen, auch wenn sie noch so weit hergeholt sind.”

In dem Fall geht es um Beteiligungen von insgesamt 30.000 Euro an zwei gleichartigen Medienfonds im Mai 2005. Der beklagte Treuhänder war auch Mittelverwendungskontrolleur, und nach den Prospekten sowie den Gesellschafts- und Mittelverwendungskontrollverträgen sollte der Anleger das Geld jeweils auf ein “Treuhandkonto des Treuhänders” einzahlen, über das ausschließlich dieser verfügungsberechtigt sei.

Zwar erfolgten die Zahlungen des Anlegers tatsächlich auf Konten, für die allein der Treuhänder zeichnungsberechtigt war. Sie lauteten aber nicht auf seinen Namen, sondern Kontoinhaber waren die Beteiligungsgesellschaften, also die Fonds.

Die Geschäftsführung der Fonds wäre als Kontoinhaber somit grundsätzlich in der Lage gewesen, vertragswidrig die Zeichnungsberechtigung zu ändern, und auch Gläubiger der Fonds hätten im Zweifel Zugriff auf die Konten gehabt, so der BGH (III ZR 411/16).

Treuhänder grundsätzlich zum Schadensersatz verpflichtet

Beides ist nicht passiert und eine vertragswidrige Verwendung der Mittel war offenkundig ebenfalls nicht zu beklagen. Die Abweichung hatte also keine negativen Folgen. Aber der Treuhänder hätte den Anleger über die Diskrepanz zwischen Prospekt und Verträgen einerseits und den tatsächlichen Gegebenheiten andererseits aufklären müssen, befindet der BGH.

Deshalb ist der Treuhänder grundsätzlich zum Schadenersatz verpflichtet – und zwar des “Zeichnungsschadens”, also der gesamten Zeichnungssumme abzüglich eventuell bereits erfolgter Rückflüsse. Damit ist die Geschichte aber noch nicht zu Ende.

Der BGH verweist das Verfahren zurück an das Oberlandesgericht (OLG) Köln. Das kommt sicherlich nicht nur Juristen, sondern auch vielen Vermittlern bekannt vor: Das OLG muss nun klären, ob die Aufklärungspflichtverletzung des Treuhänders tatsächlich kausal für den Schaden war.

Seite 2: Wie bei der Vertriebs- und Prospekthaftung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Riester-Rente: IVFP empfiehlt dringende Optimierung

Die Neuabschlüsse bei der Riester-Rente sinken schon seit Jahren beständig. Professor Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) empfiehlt daher “dringend Riester zu optimieren – es wird höchste Zeit.”

mehr ...

Immobilien

Spezialfonds von Real I.S investiert in Frankfurt

Der Asset Manager Real I.S. hat das Büroensemble “Upper Westend Carree” in der Frankfurter Innenstadt für den Spezial-AIF “BGV VII Europa” erworben. Das Objekt umfasst rund 7.000 Quadratmeter Bürofläche und ist vollvermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit: EU reagiert mit Gegenzöllen

Die Europäische Union (EU) und US-Präsident Donald Trump konnten sich nicht einigen. Nachdem die USA beschlossen haben, ab Juli Zölle auf Aluminium und Stahl zu erheben, reagiert die EU mit Zöllen auf Produkte wie Whiskey und Erdnussbutter. Das bedeutet, dass beide Seiten verlieren.

mehr ...

Berater

Unerlaubte Geschäfte: Fünf neue BaFin-Bescheide

Die Finanzaufsicht BaFin hat fünf Unternehmen wegen fehlender Erlaubnisse die Geschäftstätigkeit untersagt, darunter eine Lügen-Firma und eine Gesellschaft, die “Deutscher Fondsanlegerschutz” in ihrem Namen trägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warnung vor Forderungsausfällen bei zwei UDI-Emissionen

Zwei Emittenten von Vermögensanlagen der Nürnberger UDI warnen in Pflichtmitteilungen vor dem möglichen Ausfall von Forderungen und entsprechenden Folgen für die Anleger. Der Grund ist in beiden Fällen der gleiche.

mehr ...

Recht

Steuerdeals bei Immobilienkäufen werden eingedämmt

Umstrittene Geschäfte, mit denen Unternehmen bei Immobilienkäufen hohe Steuerzahlungen umgehen können, sollen in Deutschland etwas eingedämmt werden. Das teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Donnerstag mit.

mehr ...