19. Juli 2018, 14:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Gewinne und mithin auch Scheingewinne können nämlich nur an Gesellschafter eines Unternehmens ausgekehrt werden. Die P&R-Anleger waren jedoch nie an einer P&R-Gesellschaft als Gesellschafter beteiligt. Beide Seiten waren stets nur über Kauf- und Verwaltungsverträge miteinander verbunden, schuldrechtlich und nicht gesellschaftsrechtlich. Deshalb können die P&R-Anleger auch niemals zu Nachschüssen verpflichtet werden, wie dies fälschlicherweise zuweilen behauptet wird.

Selbst die vorläufigen Insolvenzverwalter gehen (jedenfalls momentan) nicht davon aus, dass Zahlungen nach Paragraf 134 Insolvenzordnung (InsO) zurückgefordert werden können.

Auf ihrer Internetseite heißt es dazu: „Die in der Presse diskutierte Rechtsprechung zur Anfechtung der Auszahlung von Scheingewinnen in sogenannten ‚Schneeballsystemen‘ als unentgeltliche Leistungen (sogenannte ‚Schenkungsanfechtung‘ nach Paragraf 134 InsO) betrifft nach derzeitiger Einschätzung anders gelagerte Sachverhalte: Dort wurden an die Anleger auf der Basis von manipulierten Bilanzen tatsächlich nicht erzielte Gewinne ausgezahlt. Vorliegend wurden den Anlegern jedoch keine Gewinne ausgezahlt, sondern Zahlungen auf Mieten bzw. Rückkäufe geleistet.“

6. “Ungerechtfertigte Bereicherung”

Eine Rückforderung erhaltener Zahlungen kommt auch nicht unter dem Gesichtspunkt einer ungerechtfertigten Bereicherung in Betracht (Paragraf 812 Bürgerliches Gesetzbuch). Denn P&R war wegen der mit den Anlegern geschlossenen Verträge zu laufenden Mietzahlungen und, je nach P&R-Programm oder gesonderter Vereinbarung, auch zur Rücknahme der Container verpflichtet.

Das bedeutet, dass P&R die Auszahlungen nicht ohne Rechtsgrund geleistet hat und daher eine „ungerechtfertigte Bereicherung“ der Anleger nicht in Frage kommt.

Selbst bei einer anderen Beurteilung könnten die Anleger die Auszahlungen behalten. Denn die Mieten und Rückkäufe können bereicherungsrechtlich nicht zurückgefordert werden, wenn die Verantwortlichen bei P&R bereits bei Vornahme der Auszahlungen wussten, dass P&R zu den Zahlungen nicht verpflichtet war (Paragraf 814 Bürgerliches Gesetzbuch).

Was für die Anleger folgt

Die Besorgnis, erhaltene Gelder an die Insolvenzverwalter erstatten zu müssen, ist allenfalls dann begründet, wenn ein Anleger diese Zahlungen innerhalb von drei Monaten vor Insolvenzantragstellung erhalten hat und zu diesem Zeitpunkt bereits Kenntnis von den die Zahlungsunfähigkeit der jeweiligen P&R-Gesellschaft begründenden Umständen hatte. Wir gehen nach jetzigem Stand der Dinge davon aus, dass dies bei keinem Anleger der Fall war.

 

Dr. Jan Schoop ist Rechtsanwalt und Partner bei GGV in Hamburg. Er berät vorwiegend Initiatoren und Vertriebe von Kapitalanlagen im Handels-, Gesellschafts- und Kapitalanlagerecht sowie im Insolvenzrecht. Ferner ist er als Head of Litigation bei GGV mit der gerichtlichen Durchsetzung von Ansprüchen sowohl innerhalb als auch außerhalb von Insolvenzverfahren befasst.

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Immobilien

Remote statt tot: Wie Digitalisierung dem Makler mehr Servicequalität verleiht

Die Chance in der Krise: Die aktuelle Corona-Situation zeigt, wie wichtig kompromisslose Digitalisierung auch für das klassische People-Business sein kann. Wohnungsbesichtigungen am Laptop, Exposés aus dem heimischen Arbeitszimmer, Beratung per Zoom-Call…Wie digital ist die Maklerlandschaft wirklich? Ein Kommentar von Sebastian Wagner, Gründer und CEO von Hausgold.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...