10. Oktober 2019, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin untersagt zwei weitere öffentliche Angebote

Die Finanzaufsicht BaFin hat zwei weitere Geldanlage-Angebote in Deutschland untersagt. In beiden Fällen fehlte der erforderliche Prospekt. In dem einen Fall geht es um ein Baum-Direktinvestment und das Vermögensanlagengesetz, in dem anderen um ein Wertpapier.

BaFin-Shutterstock-1 in BaFin untersagt zwei weitere öffentliche Angebote

Die BaFin hat gut zu tun.

Wie die BaFin nun mitteilt, hat sie der Majestic Trees S. R. L. mit Bescheid vom 7. August 2019 das öffentliche Angebot der Vermögenslage zum Kauf, zur Pflege sowie Verwertung von Mahagonisetzlingen/Bäumen in der Dominikanischen Republik wegen Verstoßes gegen das Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) untersagt.

Die Majestic Trees S. R. L. darf die Vermögensanlagen nicht öffentlich in der Bundesrepublik Deutschland anbieten. Die Untersagung erfolgte, weil die Majestic Trees S. R. L. keinen gebilligten Verkaufsprospekt für die Vermögensanlage veröffentlicht hat, der die nach dem VermAnlG erforderlichen Angaben enthält, so die Mitteilung der Behörde.

Fall 2: Kein gebilligter Wertpapierprospekt

Zudem hat die BaFin das öffentliche Angebot von Aktien der Olevra Lda. untersagt. Die Olevra Lda. darf demnach keine Aktien zum Erwerb im Inland öffentlich anbieten.

Die BaFin hat dem Unternehmen mit Bescheid vom 29. Juli 2019 das öffentliche Angebot von Aktien untersagt, weil hierfür entgegen Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung kein gebilligter Wertpapierprospekt veröffentlicht wurde. 

In welchem Land die Olevra ihren Sitz hat und welche Rechtsform sich hinter dem Kürzel „Lda.“ verbirgt, geht aus der kurzen Mitteilung der BaFin nicht hervor. Bei einer Online-Abfrage findet sich eine Olevra Lda. mit Sitz in Portugal, die laut Impressum eine gleichnamige US-Gesellschaft in Europa vertritt.

Das Unternehmen forscht demnach in der Entwicklung von Immuntherapien mit körpereigenen Abwehrzellen. Laut Selbstdarstellung befindet es sich in Privatbesitz und verkauft keine Aktien an die Öffentlichkeit. Aber Olevera akquiriere “von Zeit zu Zeit Kapital von ‘akkreditierten Investoren’ im Sinne des anwendbaren Rechts”. Zudem bereitet das Unternehmen den Verkauf von Anteilen an einer Privatplatzierung vor, so die Information auf seiner Website.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche Altersversorgung: So bringen Finanzdienstleister Licht in den Niedrigzinstunnel

Die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank zur Zinspolitik belegen neuerlich, dass insbesondere Sparer von der Negativzinspolitik betroffen sind. Schwierig wird dies, wenn dadurch die später ausgezahlte Rente wesentlich geringer ausfällt als geplant. Davon betroffen sind private ebenso wie betriebliche Altersversorgungsverträge.

mehr ...

Immobilien

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...

Investmentfonds

Libra-Partner werden fahnenflüchtig

Facebooks Allianz für die umstrittene Digitalwährung Libra bröckelt mit dem Ausstieg großer Finanzdienste wie Mastercard und Visa. Auch die Internet-Handelsplattform Ebay und der Bezahl-Dienstleister Stripe gingen dem Online-Netzwerk am Freitag von der Fahne. Vor einer Woche hatte bereits Paypal seine Teilnahme an dem stark in die Kritik geratenen Projekt abgesagt.

mehr ...

Berater

J.P. Morgan: Sparerinnen und Anlegerinnen könnten 200 Milliarden Euro investieren

Fehlendes finanzielles Selbstbewusstsein, ausbaufährige Anlagekenntnisse und zu wenig Zeit in der Alltagshektik sind nur einige der Faktoren, die Frauen zwischen 30 und 65 Jahren in Europa (einschließlich Großbritannien) daran hindern, angespartes Kapital von rund 200 Milliarden Euro an den Finanzmärkten anzulegen. 45 Milliarden Euro davon könnten auf Deutschland und Österreich entfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Immobilie „Kontor II“ in Leipzig

Der Investment- und Asset-Manager KGAL hat einen dritten Bürokomplex in Leipzig erworben. Das Objekt “Kontor II” liegt im Graphischen Viertel und wurde für einen europaweit engagierten Immobilien-Spezial-AIF gekauft.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...